Nach Feuerdrama: Jetzt sammelt ein ganzer Ort für die ausgebrannte Familie

Weißwasser - Die Asche ist noch nicht kalt, da rollt die Hilfswelle bereits an: Nachdem ein Zweifamilienhaus in Trebendorf am Freitagabend fast komplett ausbrannte, sammeln Feuerwehr und Gemeinde jetzt Spenden. Die Brandopfer sind dankbar gerührt.

Gerätewart Christian Struck (39, v.l.) und Bürgermeister Waldemar Locke (59, CDU) übergaben am gestrigen Montag den Brandopfern einen Teil der Spenden.
Gerätewart Christian Struck (39, v.l.) und Bürgermeister Waldemar Locke (59, CDU) übergaben am gestrigen Montag den Brandopfern einen Teil der Spenden.  © Norbert Neumann

"Es war wohl ein technischer Defekt im Bad", sagt Marco Kull (35) immer noch schockiert.

Nur der zwölfjährige Sohn und der Hund waren zum Brandausbruch zu Hause. "Der Hund hat glücklicherweise das Knistern bemerkt und gewarnt." So kamen wenigstens alle gesund davon.

Doch Ober- und Dachgeschoss, das Kull mit seiner schwangeren Freundin Elisa Proske (35), dem Sohn und zwei Töchtern (3, 9) bewohnt, brannte komplett aus. Außerdem wohnen noch Kulls Eltern Tilo Kabutke (56) und Angela Kull-Kabutke (54) im Erdgeschoss. Sie sind im Nebengebäude untergekommen, Marco Kull zog mit der Familie bei den Schwiegereltern ein.

Großeinsatz! Reetdachhaus auf Sylt in Brand, mehrere Verletzte
Feuerwehreinsätze Großeinsatz! Reetdachhaus auf Sylt in Brand, mehrere Verletzte

Doch mitten in der Katastrophe zeigte sich der Zusammenhalt in Trebendorf: "Schon während des Einsatzes kamen Anwohner, wollten Sach- und Geldspenden abgeben", erinnert sich Gerätewart Christian Struck (39).

"Wir haben mittlerweile bei der Feuerwehr einen richtigen Berg an Spielsachen, Klamotten und Möbeln."

Bürgermeister richtet Spendenkonto ein, Turnhalle dient als Wohnraum

Die Feuerwehr kam am Montag nicht zum Löschen zu dem Brandhaus.
Die Feuerwehr kam am Montag nicht zum Löschen zu dem Brandhaus.  © Norbert Neumann
Unter anderem mit diesem Sparschwein sammelte die Feuerwehr Spenden.
Unter anderem mit diesem Sparschwein sammelte die Feuerwehr Spenden.  © Norbert Neumann

Der junge Familienvater ist gerührt: "Ich weiß gar nicht, wie ich dafür danken soll", sagt er. "Es halten auch immer wieder Leute an, geben zehn oder zwanzig Euro."

Mittlerweile hat die Gemeinde die Koordination übernommen: "Wir haben ein Spendenkonto eingerichtet", sagt Bürgermeister Waldemar Locke (59, CDU).

"In der alten Schule wurde eine Wohnung bereitgestellt. Diese Spendenbereitschaft hier und der Zusammenhalt - das erfüllt mich einfach nur mit Stolz."

Eine halbe Million Euro Schaden nach Brand: So viele Wohnungen wurden beschädigt
Feuerwehreinsätze Eine halbe Million Euro Schaden nach Brand: So viele Wohnungen wurden beschädigt

Spenden-Infos: www.trebendorf.de

Titelfoto: Montage: Norbert Neumann (2)

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: