Antisemitismus-Eklat und Polizei-Attacke bei "Fridays for Future"-Demo!

Hannover - Die Polizei ermittelt: Am vergangenen Freitag kam es auf einer Demonstration von "Fridays for Future" in Hannover zu einem Antisemitismus-Eklat. Darüber hinaus wurden Einsatzkräfte tätlich angegriffen.

Bei einer "Fridays For Future"-Demo in Hannover kam es am vergangenen Freitag zu einem Antisemitismus-Eklat und einem tätlichen Angriff auf Polizisten. (Symbolfoto)
Bei einer "Fridays For Future"-Demo in Hannover kam es am vergangenen Freitag zu einem Antisemitismus-Eklat und einem tätlichen Angriff auf Polizisten. (Symbolfoto)  © Sebastian Kahnert/dpa

Wie Nico Miericke von der Polizeidirektion Hannover am heutigen Dienstag mitteilte, wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

Demnach skandierten mehrere Teilnehmer der Versammlung, die unter dem Motto "Klimastreik zur Europawahl. Gegen rechts - für das Klima" durchgeführt wurde, antisemitische Parolen.

Konkret handelte es sich um eine Gruppe von circa 25 Teilnehmern, die für die Ausrufe verantwortlich war. Insgesamt nahmen rund 1200 Personen an der Demo der Klimaschutzbewegung teil.

10.000 Klima-Demonstranten erwartet: Fridays for Future geht wieder auf die Straße
Fridays for Future 10.000 Klima-Demonstranten erwartet: Fridays for Future geht wieder auf die Straße

Die Polizei machte daraufhin Lautsprecherdurchsagen in Richtung der Gruppe. Bevor einzelne Verdächtige kontrolliert werden konnten, flüchteten sie jedoch.

Rund anderthalb Stunden später kam es schließlich zum nächsten Zwischenfall, als die Einsatzkräfte einen der Verdächtigen wiedererkannten. Bei der Abschlusskundgebung auf dem Goseriedeplatz hielt der Mann eine Rede mit erneut antisemitischen Inhalten.

Polizei Hannover berichtet auch via X von Vorfällen bei Demonstration

Polizisten werden bei "Fridays for Future"-Demo tätlich angegriffen

Als die Beamten den Mann von der Bühne holen und kontrollieren wollten, solidarisierten sich plötzlich bis zu 150 weitere Teilnehmer mit ihm und bedrängten die Einsatzkräfte.

Im weiteren Verlauf kam es laut Miericke zu Rangeleien sowie mindestens einem tätlichen Angriff gegen die Beamten. Dem antisemitischen Redner gelang in dem Chaos der Auseinandersetzung letztlich die Flucht.

Auf TAG24-Nachfrage erklärte ein Sprecher, dass es nach derzeitigen Erkenntnissen weder aufseiten der Polizei noch der Demo-Teilnehmer Verletzte gegeben habe - immerhin das!

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa

Mehr zum Thema Fridays for Future: