17-Jährige raucht 400 E-Zigaretten in der Woche, dann kollabiert Lunge

Egremont (England) - Kyla Blight war gerade einmal 15 Jahre alt, als sie mit dem Rauchen von E-Zigaretten anfing. Heute ist sie 17 und ihre Lunge nahezu kaputt.

Kyla Blight (17) lässt künftig die Finger von E-Zigaretten.
Kyla Blight (17) lässt künftig die Finger von E-Zigaretten.  © Bildmontage: Screenshot/Facebook/Kyla Blight

Pro Woche rauchte Kyla 400 Einweg-E-Zigaretten, schaffte bis zu 4000 Züge. An die sogenannten "Vapes", die man mit und ohne Nikotin rauchen kann, kam die Minderjährige durch ältere Freunde.

Bei der "Good Morning Britain"-Show erzählte sie: "Als ich 15 war, wurde es langsam populär. Alle meine Freunde machten es. Ich dachte einfach, es wäre harmlos und ich würde klarkommen."

Doch ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich mit der Zeit. Bereits Anfang November vergangenen Jahres musste Kyla ins Krankenhaus, weil sich durch ein Loch in der Lunge eine Blase gebildet hatte.

Infektion nach Barbershop-Besuch! Hochansteckender Pilz breitet sich aus
Gesundheit Infektion nach Barbershop-Besuch! Hochansteckender Pilz breitet sich aus

Im Februar dieses Jahres teilten Ärzte der Jugendlichen mit, dass die Wunde verheilt sei.

Im Mai kam dann der komplette Zusammenbruch!

Als Kyla bei einer Freundin übernachtete, sei sie blau angelaufen und zusammengebrochen. Ihr Vater Mark Blight (61) fuhr mit ihr in ein Krankenhaus. Dort entdeckten Ärzte wieder eine Lungenblase, die geplatzt war, was zu einem Lungenkollaps führte.

Fünf Stunden dauerte die Operation, wobei Kylas Herz fast aufgehört hatte zu schlagen.

Vater warnt auf Facebook vor E-Zigaretten

Bis zu 400 Einweg-E-Zigaretten konsumierte Kyla pro Woche.
Bis zu 400 Einweg-E-Zigaretten konsumierte Kyla pro Woche.  © 123RF/vershininphoto

Zwei Wochen musste die junge Britin im Krankenhaus bleiben, bis sie endlich nach Hause konnte. Heute lässt sie die Finger von E-Zigaretten: "Es lohnt sich wirklich nicht. Die Situation hat mir wirklich Angst gemacht."

Papa Mark, der ebenfalls langjähriger Raucher war, wusste vom Ausmaß des Konsums seiner Tochter nichts: "Ich habe in den vergangenen Wochen mit Kyla die Hölle durchgemacht. Es war furchtbar für mich. Ich habe wie ein Baby geweint. Es war schrecklich mitanzusehen."

Durch die schlimme Erfahrung seiner Tochter hat der 61-Jährige ebenfalls mit dem Dampfen aufgehört.

Bedenken wegen Wasserqualität: So viel Chemie steckt wirklich drin!
Gesundheit Bedenken wegen Wasserqualität: So viel Chemie steckt wirklich drin!

Auf Facebook warnt er vor den E-Zigaretten: "Vor allem an die jungen Leute appelliere ich: 'Werft die Vapes einfach weg.' Ich bin mit meiner Tochter durch die Hölle gegangen."

Titelfoto: Bildmontage: Screenshot/Facebook/Kyla Blight

Mehr zum Thema Gesundheit: