Beim Angrillen Finger weg von Brennspiritus: Tipps zum Start in die Grillsaison

Leipzig - Der Frühling hat noch nicht richtig Fahrt aufgenommen, da gibt es schon die ersten Grillunfälle. In Lübeck beispielsweise setzte eine Stichflamme einen 22-Jährigen in Brand, als er den Grill mit Brennspiritus anheizen wollte. Von flüssigen Brandbeschleunigern geht eine große Gefahr aus. Einige Tipps zum Grillen:
Damit das Angrillen problemlos abläuft, gilt es einige Tipps zu beachten. (Symbolbild)
Damit das Angrillen problemlos abläuft, gilt es einige Tipps zu beachten. (Symbolbild)  © Christin Klose/dpa-tmn

Wie wird die Holzkohle am besten entzündet?

Experten raten dringend von Brennspiritus oder gelartigen Grillpasten ab. Werden Spiritus und Benzin auf bereits entzündete Kohle gegossen, gibt es gefährliche Verpuffungen oder Stichflammen. Am sichersten sind feste Grillanzünder wie Würfel auf Petroleumbasis oder auch biologische Holzwolle.

Wo sollte der Grill stehen?

Parasit schickt halben Urlaubsort aufs Klo! Sogar Haustiere betroffen
Gesundheit Parasit schickt halben Urlaubsort aufs Klo! Sogar Haustiere betroffen

Der Grill sollte auf festem und ebenem Untergrund stehen. In der Nähe sollten sich keine brennbaren Materialien befinden. Spielende Kinder müssen in jedem Fall vom Grill ferngehalten werden - Experten empfehlen einen Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern.

Mit welcher Ausrüstung grillen?

Schürze, Grillhandschuh und langes Grillbesteck schützen vor heißen Fettspritzern und Funken. Wer solch einen Aufzug albern findet, sollte sich die Statistiken ansehen. Jedes Jahr gibt es etwa 4000 bis 5000 Unfälle beim Grillen. Rund 500 davon enden mit schweren Verbrennungen, unter deren Folgen die Betroffenen zum Teil ihr Leben lang leiden.

Wann dürfen Fleisch und Würstchen auf den Grill?

Die Kohle sollte gut durchgeglüht sein, bevor das Grillgut auf den Rost kommt. Die richtige Grilltemperatur ist erreicht, wenn sich auf der Kohle eine weiße Ascheschicht bildet - was je nach Grill bis zu einer knappen Stunde dauern kann.

Lieber bei niedrigen Temperaturen etwas länger grillen. Verkohltes Fleisch schmeckt nicht nur schlecht, es ist auch ungesund.

Wozu sind Grillschalen gut?

Von flüssigen Brandbeschleunigern geht eine große Gefahr aus. (Symbolbild)
Von flüssigen Brandbeschleunigern geht eine große Gefahr aus. (Symbolbild)  © Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Sie sind sicherer, weil sich vom Grillrost herabtropfendes Fett entzünden kann. Sie dienen aber auch der Gesundheit, denn bei der Verbrennung von tierischem Fett, Fleischsaft oder Marinade werden zum Beispiel polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe gebildet, die als krebserregend gelten. Mit dem aufsteigenden Rauch können die Schadstoffe auf das Fleisch gelangen. Das Garen in Grillschale oder Alufolie reduziert die Schadstoffbelastung.

Bergen Alugrillschalen nicht auch gesundheitliche Risiken?

Aluminiumverbindungen können durchaus ins Grillgut gelangen, andererseits schützen die Grillschalen vor Schadstoffen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hält daher den gelegentlichen Gebrauch von Aluschalen beim Grillen für "vertretbar". Gesalzen und gewürzt werden sollte allerdings erst ganz am Ende.

Arzt verrät seinen coolen Trick, um schnell einzuschlafen
Gesundheit Arzt verrät seinen coolen Trick, um schnell einzuschlafen

Auch sollte Alufolie nicht für das Einwickeln von sauren oder salzigen Lebensmitteln wie aufgeschnittene Tomaten, mariniertes Fleisch oder Käse verwendet werden. Aluminium steht wegen Wirkungen auf das Nervensystem und auf die Fruchtbarkeit in der Diskussion. Eine Alternative sind Grillschalen aus Edelstahl oder Keramik.

Warum darf nicht in Innenräumen gegrillt werden?

Beim Verbrennen von Holzkohle bildet sich neben Brandgasen auch Kohlenmonoxid. Die Gase können nicht abziehen, konzentrieren sich immer stärker in der Raumluft und werden von den Betroffenen unbemerkt eingeatmet.

Das geschmacks- und geruchlose Kohlenmonoxid kann im schlimmsten Fall zum Tod führen - immer wieder gibt es solche Fälle. Vergiftungsgefahr besteht übrigens auch bei geöffnetem Garagentor.

Titelfoto: Christin Klose/dpa-tmn

Mehr zum Thema Gesundheit: