UN-Mitarbeiter an Entführung von Israelin beteiligt - Beschuldigte gehören zu Hamas

New York/Tel Aviv - Die New York Times hat bislang unbekannte Details zur mutmaßlichen Verwicklung von Mitarbeitern des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge in den Terroranschlag der Hamas auf Israel am 7. Oktober berichtet.

Palästinenser während der Entführung eines israelischen Zivilisten aus dem Kibbuz Kfar Azza am 7. Oktober 2023.
Palästinenser während der Entführung eines israelischen Zivilisten aus dem Kibbuz Kfar Azza am 7. Oktober 2023.  © Hatem Ali/AP/dpa

Ein UNRWA-Mitarbeiter sei an der Entführung einer Frau aus Israel beteiligt gewesen, ein anderer habe Munition ausgeteilt, ein dritter sei an einem Massaker in einem Kibbuz beteiligt gewesen, bei dem 97 Menschen starben, berichtete die Zeitung am Sonntag (Ortszeit) unter Verweis auf ein entsprechendes israelisches Dossier, das der US-Regierung vorliege.

Insgesamt enthalte das Dossier Anschuldigungen gegen zwölf UNRWA-Mitarbeiter. Mehr als die Hälfte von ihnen seien am 7. Oktober als Lehrer oder in anderen Funktionen an Schulen des UN-Hilfswerks tätig gewesen.

Von den zwölf Beschuldigten seien zehn Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Hamas.

Kardinal Marx appelliert an Hamas, "endlich die Geiseln freizulassen"
Israel Krieg Kardinal Marx appelliert an Hamas, "endlich die Geiseln freizulassen"

Den Mitarbeitern werde vorgeworfen, der Hamas bei den Angriffen am 7. Oktober geholfen oder sie in den Tagen danach unterstützt zu haben. Eine Bestätigung der Vorwürfe durch die US-Regierung gebe es derzeit nicht, schrieb die "New York Times". Washington stufe sie aber als glaubwürdig ein.

Die schweren Vorwürfe gegen zwölf von insgesamt mehreren Tausend UNRWA-Mitarbeitern hatten weltweit für Empörung gesorgt. Nachdem Israel dem Hilfswerk entsprechende Informationen zukommen lassen hat, stellten zahlreiche westliche Staaten ihre Zahlungen an das Hilfswerk vorübergehend ein, darunter die USA, Deutschland, Großbritannien und Frankreich.

Die Bundesregierung unterstützte das UN-Hilfswerk eigenen Angaben nach allein im Jahr 2023 mit mehr als 200 Millionen Euro.

Ihre Telefone überführen die Beschuldigten

Wird er die schwerwiegenden Anschuldigungen umfassend aufklären? UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini (60).
Wird er die schwerwiegenden Anschuldigungen umfassend aufklären? UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini (60).  © Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Laut dem nun von der "New York Times" ausgewerteten Dossier basieren die Anschuldigungen auf Informationen des israelischen Geheimdienstes. Dieser habe unter anderem die Bewegungen von sechs UNRWA-Mitarbeitern am 7. Oktober innerhalb Israels anhand ihrer Telefone nachgezeichnet.

Bei anderen wurden Telefongespräche überwacht, in denen sie ihre Beteiligung am Hamas-Angriff besprachen. Einer sei per Textnachricht aufgefordert worden, raketengetriebene Granaten mitzubringen, die in seinem Haus gelagert worden seien.

Bei dem Massaker am 7. Oktober ermordeten Terroristen der Hamas und anderer extremistischer Palästinensergruppen mehr als 1200 Menschen in Israel.

SWR-Moderatorin boykottiert israelische Produkte und löst Shitstorm aus!
Israel Krieg SWR-Moderatorin boykottiert israelische Produkte und löst Shitstorm aus!

Noch immer sollen im Gazastreifen mehr als 130 Geiseln in der Gewalt der Hamas ausharren, darunter auch Kinder und Frauen.

Israel reagierte mit massiven Luftangriffen und einer Bodenoffensive. Dabei wurden nach Angaben der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde angeblich mehr als 26.000 Menschen getötet.

Tausende Palästinenser arbeiten für UNRWA

Auch die Deutsche Shani Louk (†22) wurde von den Hamas-Terroristen entführt und getötet, ihre Leiche geschändet.
Auch die Deutsche Shani Louk (†22) wurde von den Hamas-Terroristen entführt und getötet, ihre Leiche geschändet.  © Christoph Soeder/dpa

Die Vereinten Nationen hatten UNRWA 1949 gegründet, um palästinensischen Flüchtlingen zu helfen. Anspruch auf ihre Dienste haben die Palästinenser, die 1948 flüchteten oder vertrieben wurden, sowie ihre Nachkommen. Mittlerweile sind das nach Angaben der Organisation rund 5,9 Millionen Menschen.

UNRWA hat mehr als 30.000 Mitarbeiter, die meisten davon Palästinenser. Allein im Gazastreifen beschäftigt das Hilfswerk rund 13.000 Mitarbeiter. Es ist unter anderem auch in Jordanien und im Libanon tätig.

Die Organisation bietet palästinensischen Flüchtlingen grundlegende Dienstleistungen wie Bildung und Gesundheitsversorgung.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs stellte sie auch Unterkünfte für Hunderttausende Binnenflüchtlinge zur Verfügung und leistet humanitäre Hilfe.

Titelfoto: Hatem Ali/AP/dpa

Mehr zum Thema Israel Krieg: