Nach Farbanschlag auf Luxus-Geschäft: Sylt-Verbot für "Letzte Generation"!

Sylt - Sie haben es wieder getan! Klima-Chaoten der "Letzten Generation" haben am Freitag zum vierten Mal binnen weniger Tage auf Sylt zugeschlagen.

Aktivisten der "Letzten Generation" haben am Freitag einen Farbanschlag auf ein Luxus-Geschäft auf Sylt verübt.
Aktivisten der "Letzten Generation" haben am Freitag einen Farbanschlag auf ein Luxus-Geschäft auf Sylt verübt.  © Letzte Generation

Eine Polizeisprecherin bestätigte am Mittag auf TAG24-Nachfrage den Einsatz in Kampen.

Dort haben Aktivisten gegen 11.55 Uhr ein Geschäft der Luxus-Marke "Dior" in der Straße Strönwai angegriffen. Sie besprühten Außenmauern, Dach und Fenster mit Farbe, teilte die Polizei am Nachmittag mit. Anscheinend nutzten sie dazu Feuerlöscher, wie sie es bereits bei vorherigen Protestaktionen getan hatten.

Vier Aktivisten klebten sich anschließend vor den Laden am Boden fest und hielten ein Banner mit der Aufschrift "Für wen machen Sie Politik, Kanzler Scholz?" in ihren Händen.

Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 12.7.2024
Tageshoroskop Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 12.7.2024

Polizisten konnten sie nach kurzer Zeit lösen, dabei sei niemand verletzt worden. Insgesamt wurden sechs Personen im Alter von 21 bis 63 Jahren vorläufig in Gewahrsam genommen, aus dem sie am Nachmittag entlassen wurden.

Fünf der Mitglieder der "Letzten Generation" sollen bereits bei anderen Aktionen in Sylt in Erscheinung getreten sein. So sollen vier von ihnen eine Bar in einem Nobel-Restaurant mit Farbe beschmiert haben und einer soll Selbiges mit einem Privat-Jet am Flughafen gemacht haben. Ob die Personen auch daran beteiligt waren, einen Golfplatz zu beschädigen und zum Naturschutzgebiet zu erklären, ist unklar.

"Letzte Generation" sucht sich gezielt Reiche aus

Fünf der sechs Aktivisten erhielten jetzt Sylt-Verbot! Sie dürfen sich in den kommenden 14 Tagen nicht mehr auf der Insel aufhalten, da die Polizei davon ausgeht, dass sie erneut Straftaten begehen könnten. Nachdem sie aus dem Gewahrsam entlassen wurden, verließen sie in Polizeibegleitung Sylt.

Nachdem die "Letzte Generation" bei ihren Protesten zuvor auf Verkehrsblockaden gesetzt hatte und damit viele Menschen gegen sich aufgebracht hatte, wurden gezielte Aktionen gegen Reiche angekündigt. Diese seien in erster Linie für die Klimakrise verantwortlich.

Erstmeldung: 12.48 Uhr. Zuletzt aktualisiert: 16.19 Uhr.

Titelfoto: Letzte Generation

Mehr zum Thema Klima Aktivisten "Letzte Generation":