"Katzenmann" ermordet seine eigene Mutter und wird wegen Miauen aus dem Gericht geworfen

Mendoza (Argentinien) - Es ist ein bizarrer und unheimlicher Fall zugleich: Nicolas Gil Pereg wurde aus einem Gerichtssaal geworfen, weil er wie eine Katze miaute. Zuvor soll er seine Tante und seine Mutter ermordet haben.

Ein bizarrer Mordprozess rund um einen katzenaffinen Täter sorgt in Argentinien für Schlagzeilen. (Symbolbild)
Ein bizarrer Mordprozess rund um einen katzenaffinen Täter sorgt in Argentinien für Schlagzeilen. (Symbolbild)  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Der ungewöhnliche Fall verbreitete sich in Argentinien wie ein Lauffeuer.

Der aus Israel stammende Nicolas Gil Pereg wird des Doppelmordes an seinen Verwandten beschuldigt.

2019 kamen seine Mutter und seine Tante aus Israel nach Argentinien zu Besuch, berichtet Daily Star.

Nach Deo-Wette: Schüler fallen plötzlich die Nippel ab
Kurioses Nach Deo-Wette: Schüler fallen plötzlich die Nippel ab

Was ein schönes familiäres Zusammentreffen werden sollte, endete offenbar in einem Doppelmord.

Die Polizei konnte Pereg den Mord nicht eindeutig nachweisen, auch sein Motiv für das furchtbare Verbrechen ist unklar.

Fest steht nur, dass Pereg augenscheinlich an psychischen Problemen leidet. Während des Prozesses fragte er die Richterin kürzlich, ob er seine Hauskatzen in die psychiatrische Klinik mitnehmen dürfe.

Als dies verweigert und die Staatsanwaltschaft weitere Fragen stellen wollte, fing Pereg unvermittelt an, das Miauen einer Katze zu imitieren.

Da er nicht mehr damit aufhören wollte und sich weigerte, normal zu antworten, musste er schließlich aus dem Gerichtssaal entfernt werden. "Herr Pereg, vor dem Einzug der Geschworenen habe ich Sie gewarnt: Wenn Sie im Gerichtssaal bleiben wollen, sollten Sie dies in Stille, mit Respekt und Anstand tun", sagte Richterin Laura Guajardo, bevor sie den "Katzenmann" hinauswerfen ließ.

"Katzenmann" ist offenbar geistig labil und nicht zurechnungsfähig

Laut lokalen Medienberichten spekulieren Peregs Anwälte nun darauf, dass ihn das Gericht für geistig unzurechnungsfähig erklären könnte, um eine mildere Strafe zu erzielen.

Wie der bizarre Mordprozess um den als "Katzenmann" bezeichneten Nicolas Gil Pereg ausgehen wird, steht noch nicht fest.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Kurioses: