Gemeinde Grünheide hat abgestimmt: Darf Tesla die Erweiterungspläne umsetzen?

Berlin - Die Gemeinde Grünheide bei Berlin hat den Weg für die umstrittene Erweiterung des Fabrikgeländes von US-Elektroautobauer Tesla freigemacht.

Die Versammlung in der Müggelspreehalle hat unter Polizeischutz stattgefunden.
Die Versammlung in der Müggelspreehalle hat unter Polizeischutz stattgefunden.  © Patrick Pleul/dpa

Unter Polizeischutz stimmte die Gemeindevertretung am Donnerstag mit Mehrheit für einen geänderten Bebauungsplan. Elf Gemeindevertreter stimmten mit Ja, sechs mit Nein, zudem gab es zwei Enthaltungen.

Nach Kritik aus der Bevölkerung soll für die Tesla-Erweiterung weniger Wald abgeholzt werden als ursprünglich vorgesehen. Das Unternehmen will sein Gelände um einen Güterbahnhof und Logistikflächen erweitern. Umweltaktivisten protestierten gegen die Pläne.

Die Gemeinde erwartet damit eine Verkehrsentlastung für Grünheide. Umweltbündnisse sehen dagegen Umweltrisiken und forderten die Gemeindevertreter auf, gegen eine Erweiterung zu stimmen. Die Tesla-Gegner kündigten weitere Proteste gegen das einzige europäische Autowerk von Firmenchef Elon Musk (52) an.

Anti-Tesla-Aktivisten erheben schweren Vorwurf: Rodung schon in vollem Gange?
Tesla Anti-Tesla-Aktivisten erheben schweren Vorwurf: Rodung schon in vollem Gange?

Hunderte Umweltaktivistinnen und Aktivisten hatten in der vergangenen Woche in Grünheide vor Umweltgefahren gewarnt und gegen eine Erweiterung protestiert. Das Bündnis "Tesla den Hahn abdrehen" und die Initiative "Tesla stoppen" kündigte weitere Aktionen an.

Ein Ende Februar aufgebautes Protestcamp mit Baumhäusern am Rande der Tesla-Fabrik müssen die Umweltaktivisten nach einer Gerichtsentscheidung vorerst nicht räumen.

Tesla darf das Fabrikgelände in Grünheide um einen Güterbahnhof erweitern.
Tesla darf das Fabrikgelände in Grünheide um einen Güterbahnhof erweitern.  © Soeren Stache/dpa

Tesla will nur noch 50 Hektar Wald für Erweiterung des Werksgeländes roden

Die Gemeindevertreter haben am Donnerstagabend für die Erweiterung des Tesla-Werks gestimmt.
Die Gemeindevertreter haben am Donnerstagabend für die Erweiterung des Tesla-Werks gestimmt.  © Patrick Pleul/dpa

Fast zwei Drittel der Bürger von Grünheide hatten die bisherigen Erweiterungspläne des Autoherstellers bei einer Befragung im Februar abgelehnt. Das Votum der Bürger war allerdings nicht bindend. Tesla hatte versichert, den Bedenken aus der Bevölkerung entgegenzukommen.

Der Bebauungsplan wurde überarbeitet, Tesla verringerte die ursprünglich vorgesehene Erweiterungsfläche. Statt mehr als 100 Hektar sollen jetzt rund 50 Hektar Wald gerodet werden. Aus Sicht von Tesla und Grünheides Bürgermeister Arne Christiani (parteilos) kann mit dem geplanten Werksbahnhof der Güterverkehr auf den Straßen entlastet werden.

Tesla stellt in der 9200-Einwohner großen Gemeinde Grünheide südöstlich von Berlin seit rund zwei Jahren Elektroautos her. Etwa 12.000 Beschäftigte arbeiten in dem Werk. Der weltweit geplante Stellenabbau bei Tesla betrifft aber auch Hunderte Arbeitsplätze in der Fabrik in Grünheide.

Als Tesla-Fahrerin zu ihrer Enkelin (1) ins E-Auto steigen will, trifft sie der Schlag
Tesla Als Tesla-Fahrerin zu ihrer Enkelin (1) ins E-Auto steigen will, trifft sie der Schlag

Umweltverbände, Naturschützer und Anwohner sehen die Ansiedlung kritisch, unter anderem weil das Gelände in einem Wasserschutzgebiet liegt. Auch Klagen wurden angekündigt.

Der Autobauer hat Bedenken zurückgewiesen und zum Beispiel darauf verwiesen, dass der Wasserverbrauch in der Fabrik geringer sei als im Branchendurchschnitt.

Erstmeldung von 6.07 Uhr, aktualisiert um 19.29 Uhr.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Tesla: