Angst vor Asiatischer Riesenhornisse: Hier wurden bereits 63 Königinnen gesichtet

Jersey/Großbritannien - Kaum ist die Corona-Krise bei den Briten am Abflauen, schon bahnt sich eine altbekannte Angst wieder ihren Weg.

Asiatische Hornissen breiten sich in Europa immer weiter aus (Symbolbild).
Asiatische Hornissen breiten sich in Europa immer weiter aus (Symbolbild).  © David Carillet/123RF

Steht dem Vereinigten Königreich eine Invasion Asiatischer Riesenhornissen bevor?

Schon in den vergangenen Jahren warnten britische Experten vor der invasiven Art, deren Stiche tödlich enden können.

Auf der südlich von England gelegenen Kanalinsel Jersey wurden 2021 bereits 63 Königinnen gesichtet, berichtet Metro.

Bullenhai nähert sich Taucher und beißt mehrfach zu, Kumpel wird zum Lebensretter
Tiere Bullenhai nähert sich Taucher und beißt mehrfach zu, Kumpel wird zum Lebensretter

"Wir sind auf dem besten Weg, die Zahlen von 2019 zu übertreffen", sagt Alastair Christie, der die Ausbreitung der "Mörderhornissen" beobachten und kontrollieren soll. Damals wurden 69 Hornissenköniginnen auf Jersey gefunden.

Immerhin hat er auch eine gute Nachricht parat: "Die Fangquote im Jahr 2019 war minimal, diesbezüglich sind wir jetzt viel besser dran."

Menschen mit Allergien sollten dringend einen Arzt aufsuchen, wenn sie von einer Asiatischen Hornisse gestochen werden. Auch bei nicht anfälligen Menschen können mehrere Stiche des Insekts zum Tod führen.

Die in Südostasien heimische Hornissenart wurde 2004 versehentlich von China nach Frankreich eingeschleppt. Seitdem verbreitet sie sich in ganz Europa.

Asiatische Hornissen gelten als invasive und gefährliche Art: Ein einziger Schwarm der Tiere kann am Tag bis zu 50 Honigbienen fressen. Damit stellen sie eine ernstzunehmende Bedrohung europäischer Ökosysteme dar.

Titelfoto: David Carillet/123RF

Mehr zum Thema Tiere: