Shar-Pei eiskalt vor Tierheim ausgesetzt: Ein Detail sorgt für Entsetzen

Mainz - Es ist nicht nur ein Graus für das Auge eines jeden Tierfreundes, sondern auch eine handfeste Straftat.

Lediglich an einem blauen Seil und ohne Halsband wurde der Shar-Pei-Rüde am Zaun des Tierheims im Mainz ausgesetzt.
Lediglich an einem blauen Seil und ohne Halsband wurde der Shar-Pei-Rüde am Zaun des Tierheims im Mainz ausgesetzt.  © Instagram/Hundehaus Tierheim Mainz

Ein Hund wurde am Mittwoch eiskalt auf dem Gelände des Tierheims in Mainz (Rheinland-Pfalz) ausgesetzt. Während die Verantwortlichen auf Zeugenhinweise hoffen, zeigten sich Hundeliebhaber aufgrund eines anderen Umstandes entsetzt.

Auf den Instagram-Profilen des Tierheims sowie des zugehörigen Hundehauses wurde am Mittwochnachmittag ein Beitrag geteilt, der den ausgesetzten Shar-Pei-Rüden zeigte. In der Bildbeschreibung teilte man zudem mit, dass das Tier gegen 9.50 Uhr auf der Rückseite des Tierheims in der Zwerchallee 13 bis 15 herzlos an den dortigen Zaun gebunden wurde.

In dem Beitrag machten die Mitarbeiter nicht nur eindeutig klar, dass das Aussetzen eines Tieres eine klare Straftat darstelle und mit bis zu 25.000 Euro Bußgeld bestraft werden könne, sondern riefen auch ihre Follower dazu auf, mögliche Hinweise zu dem Shar Pei an das Tierheim weiterzuleiten.

Frau rettet Hund: Als Zeugen ein Foto schicken, erkennt sie ihren bitteren Fehler
Hunde Frau rettet Hund: Als Zeugen ein Foto schicken, erkennt sie ihren bitteren Fehler

Derweil zeigten sich die Kommentatoren und Kommentatorinnen aber nicht nur entsetzt über die Tatsache, den Rüden einfach angebunden, anstatt ordnungsgemäß am Empfang des Tierheims abgegeben zu haben, sondern auch die Art und Weise, wie der Hund dort zurückgelassen wurde.

So brachte eine der Userinnen ihre Empörung mit den Worten "abgesehen vom aussetzen wie kann man ein Hund so anbinden mit dem Seil und ohne Halsband... wenn er versucht hätte sich loszureißen drückt er sich noch die Luft ab" (Schreibweise entspricht dem Original), ziemlich deutlich zum Ausdruck.

Hundefreunde auf Instagram sind auch entsetzt über Art und Weise der Aussetzung des Shar-Pei-Rüden

Vorerst wird der in Deutschland ziemlich seltene Shar Pei im Hundehaus des Mainzer Tierheims versorgt, bis sich hoffentlich erste Informationen zu seiner Herkunft und den Umständen seines Schicksals offenbaren.

Wer sachdienliche Hinweise zum Hund selbst oder dessen Besitzer, beziehungsweise Besitzerin geben kann, ist dazu angehalten sich unter der Rufnummer 06131/687066 an das Tierheim in Mainz zu wenden.

Titelfoto: Montage: Instagram/Hundehaus Tierheim Mainz

Mehr zum Thema Hunde: