"Fremantle Highway": Was wird nun aus dem ausgebrannten Autofrachter?

Rotterdam - 100 Tage nach Ausbruch des verheerenden Feuers auf der "Fremantle Highway" ist die Zukunft des ausgebrannten Autofrachtschiffes noch ungewiss.

In der Nacht zum 26. Juli war auf der Fremantle Highway Feuer ausgebrochen.
In der Nacht zum 26. Juli war auf der Fremantle Highway Feuer ausgebrochen.  © Lars Penning/dpa

Der Frachter liegt aktuell an einem Dock des Schiffsbauers Damen in Rotterdam.

Zurzeit werde noch untersucht, ob eine Reparatur möglich sei, sagte ein Sprecher des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur.

Auch die Untersuchung der Ursache des Feuers dauert noch an.

Tonnenschwerer Stahlträger kracht auf Bauarbeiter: Mann (†34) stirbt bei Unfall auf Autobahn
Unglück Tonnenschwerer Stahlträger kracht auf Bauarbeiter: Mann (†34) stirbt bei Unfall auf Autobahn

Auf der "Fremantle Highway" war in der Nacht zum 26. Juli Feuer ausgebrochen.

Das Schiff lag zu dem Zeitpunkt vor der niederländischen Wattenmeer-Insel Ameland, eine Ölpest drohte. Bei der Evakuierung des Frachters starb ein Mann, die übrigen 22 Besatzungsmitglieder wurden gerettet.

Tagelang lag der brennende Frachter mit 1,6 Millionen Litern Schweröl an Bord vor der niederländischen Küste.

"Fremantle Highway" befand sich auf dem Weg von Bremerhaven nach Singapur

Eine Ölkatastrophe drohte. Als das Feuer erloschen war, konnte das Schiff nach Eemshaven geschleppt werden, an der Grenze zu Niedersachsen. Dort wurden die Autos entladen und der Frachter gereinigt. Durch den Brand waren die oberen Decks total zerstört und viele Fahrzeuge mit den Decks verschmolzen.

Der Frachter war auf dem Weg von Bremerhaven nach Singapur und hatte rund 3800 Autos geladen, darunter knapp 500 E-Autos.

Zunächst hatten Einsatzkräfte berichtet, dass das Feuer in einem E-Auto ausgebrochen war. Das wurde bislang noch nicht bestätigt.

Titelfoto: Lars Penning/dpa

Mehr zum Thema Unglück: