Hamas-Terrorist tötet geliebte Großmutter und postet Fotos des Mordes auf Facebook

Nir Oz (Israel) - Kein Tag vergeht, an dem nicht schreckliche Einzelschicksale vom Angriff der Hamas auf Israel öffentlich werden. Auf Facebook meldete sich eine junge Israelin zu Wort, die ihre Großmutter an die Terroristen verloren haben soll.

Bilder aus glücklichen Tagen: Mor Bayder verlor ihre Großmutter an die Terroristen.
Bilder aus glücklichen Tagen: Mor Bayder verlor ihre Großmutter an die Terroristen.  © Bildmontage/Screenshot/Facebook/Mor Bayder

Am vergangenen Samstag sei ein Anhänger der Hamas in das Haus der Großmutter im israelischen Nir Oz eingedrungen und hätte die hilflose Frau dann ermordet.

"Sieben Uhr morgens sah ich den Albtraum meines Lebens", schreibt Enkelin Mor Bayder in einem Facebook-Beitrag.

Als wäre der Tod ihrer geliebten Oma nicht schon schlimm genug, soll der Terrorist das Handy der betagten Frau genommen und "den Horror" fotografiert haben. Anschließend habe er Fotos von dem ermordeten Körper auf der Facebook-Pinnwand der Großmutter veröffentlicht.

Schlimmes Unglück in Pirna: Mädchen (12) stürzt von Parkhaus
Unglück Schlimmes Unglück in Pirna: Mädchen (12) stürzt von Parkhaus

"So haben wir es herausgefunden", meint Mor fassungslos.

Herz der Enkelin sei "in Stücke gerissen"

Die Hamas feuerte am Sonntag aus der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen Raketen auf Israel ab.
Die Hamas feuerte am Sonntag aus der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen Raketen auf Israel ab.  © Abed Rahim Khatib/dpa

Laut ihrer Enkelin habe sich die Frau aus dem ländlichen Raum im Süden Israels täglich in ihrem Kibbuz engagiert und die Kleidung der anderen Anwohner gewaschen und zusammengelegt.

"Dann kehrte sie am Nachmittag zurück, um sich um den Garten zu kümmern, den sie über alles liebte."

Jeden Tag hätte sich ihre Oma pünktlich um sieben Uhr bei ihr gemeldet und sich bei ihrer Enkelin nach dem Rechten erkundigt.

Mann wird von Achterbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Unglück Mann wird von Achterbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt

Dass seit ihrem Tod nun keine SMS mehr käme, würde Mor das Herz "in Stücke" reißen. "Wer mich kennt, weiß, was sie für mich ist, was für eine Verbindung wir hatten, was für ein Mensch sie ist, rein und gut."

"Das Reinste auf der Welt, das Licht in meinem Leben, meine ganze Welt, meine Großmutter, es kann nicht wahr sein", liest man im Facebook-Post der Israelin weiter. "Meine Großmutter liebte das Leben, aber wie geht meines ohne dich weiter? Wer bin ich ohne dich?" Sie beendete die bewegende Hommage an ihre Angehörige damit, der Verstorbenen mitzuteilen, dass sie sie mit jedem Partikel und jeder Faser ihres Körpers lieben würde.

Die Großmutter von Mor Bayder ist nur eine von etwa 900 Israelis, die am Wochenende beim Überfall der islamistischen Hamas sterben musste.

Titelfoto: Bildmontage/Screenshot/Facebook/Mor Bayder

Mehr zum Thema Unglück: