Mayday im Mittelmeer: Italienische Fähre droht zu sinken!

Triest (Italien) - Mayday! Die italienische Fähre "Audace" droht im Golf von Triest zu versinken - Die 76 Passagiere konnten das Schiff über Rettungsboote verlassen. Noch hält sich das Schiff über Wasser.

Die Fähre Audace geriet im Golf von Triest in Seenot.
Die Fähre Audace geriet im Golf von Triest in Seenot.  © X/Guardia Costiera

Am Mittwochvormittag brach die Audace von Grado nach Triest auf. Doch dann funkte der Kapitän "Mayday!"

Was folgte, war ein Großeinsatz von Feuerwehr und Küstenwache, berichtet der Sender RAI. Alle Mittel wurden mobilisiert, hieß es. Als die ersten Rettungshubschrauber an der havarierten Fähre eintrafen, war diese schon in eine bedenkliche Schieflage geraten. Wasser drang über den Bug ein, machte sich im Maschinenraum breit.

Die 76 Passagiere - darunter fünf Minderjährige - und mehrere Besatzungsmitglieder verließen die Unglücksfähre über Rettungsboote. Sie alle wurden gerettet und befinden sich inzwischen wieder auf dem Festland, hieß es von der Küstenwache am Nachmittag.

Unwetter zerlegt Festival-Gelände: Event-Abbruch nach 15 Verletzten
Unglück Unwetter zerlegt Festival-Gelände: Event-Abbruch nach 15 Verletzten

Lediglich eine Rumpfcrew befindet sich noch auf der havarierten Fähre und versucht das Schiff irgendwie über Wasser halten.

Videoaufnahmen von der Havarierstelle zeigen dramatische Szenen: In zwei Rettungsbooten drängen sich die Menschen dicht an dicht - derweil kreisen Hubschrauber über der Einsatzstelle. Später werden die Schiffbrüchigen von herbeigeeilten Rettungsbooten aufgenommen.

Wasser drang über den Bug ein.
Wasser drang über den Bug ein.  © Feuerwehr Italien

Havarie bei Triest: Unglücksfähre war noch brandneu

Die Küstenwache war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Die Küstenwache war mit einem Großaufgebot vor Ort.  © X/Guardia Costiera

Die Küstenwache war zwischenzeitlich mit Schiffen, Hubschraubern und einem Flugzeug vor Ort. Notfallsanitäter hielten sich am Hafen bereit. Inzwischen wird die Audace von der Küstenwache nach Grado geschleppt - sollte das Vorhaben scheitern könnte eine Umweltkatastrophe drohen.

Derweil ist noch völlig unklar, warum es zur Havarie kam. Die Fähre gilt als hochmodern, wurde erst 2023 in Dienst gestellt.

Die Audace verkehrt auf der bei Touristen beliebten Route von Triest zur Lagune von Grado.

Titelfoto: X/Guardia Costiera

Mehr zum Thema Unglück: