Siebenjährige darf auf Hunde der Nachbars-Familie aufpassen: Jetzt ist sie tot

Garner (North Carolina) - Schreckliche Tragödie im US-Staat North Carolina: Dort durfte ein kleines Mädchen (†7) am Dienstag auf die zwei Hunde der Nachbars-Familie aufpassen. Das Kind war kurz darauf tot, seine Mutter schwer verletzt.

Die zwei Hunde drehten plötzlich durch (Symbolbild).
Die zwei Hunde drehten plötzlich durch (Symbolbild).  © 123RF/marcinsl1987

Das Unglück ereignete sich in der Kleinstadt Garner. Dort hatte die Familie von nebenan die Vierbeiner der Siebenjährigen und ihrer Mutter zum Aufpassen überlassen, berichtet aktuell der britische Daily Star.

Die zwei verbrachten nachmittags ihre Zeit mit den Tieren im Hinterhof des Hauses, als die Situation von einem auf den anderen Moment außer Kontrolle geriet.

Niemand kann bisher sagen, warum die Pitbulls plötzlich durchdrehten. Fakt ist, dass die Hunde sich wie aus dem Nichts aggressiv auf das kleine Mädchen und seine Mutter stürzten.

Explosionen und Brand in Hochhaus-Tiefgarage: Einsatzkräfte finden Leichen
Unglück Explosionen und Brand in Hochhaus-Tiefgarage: Einsatzkräfte finden Leichen

Die Vierbeiner richteten dann ein regelrechtes Blutbad an, verletzten das arme Kind lebensgefährlich und dessen Mama schwer. Schließlich bekamen Zeugen mit, was vor sich ging und wählten den Notruf.

Zwar wurden Tochter und Mutter noch in ein Krankenhaus eingeliefert. Doch für die Kleine kam jede Hilfe zu spät - sie wurde bereits kurz nach ihrer Ankunft für tot erklärt.

Ihre Mutter liegt seit der grausamen Attacke bis auf Weiteres in der Klinik.

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Michael McIver, Polizeipräsident von Garner, sagte: "Dies ist eine schreckliche Tragödie für alle Beteiligten. Unsere Gedanken und Gebete richten sich sowohl an beide Familien als auch an alle, die Anteil genommen haben."

Die Hunde wurden Berichten zufolge von dem Veterinäramt "Wake County Animal Control" beschlagnahmt und in ein Tierheim gebracht. Ob die Pitbulls eingeschläfert werden, ist derzeit noch offen. In den nächsten Tagen soll eine Entscheidung fallen.

Die Polizei untersucht den Vorfall und teilte mit, dass es keine anhaltende Bedrohung für die Öffentlichkeit gebe.

Titelfoto: 123RF/marcinsl1987

Mehr zum Thema Unglück: