Hoffnung für Männer: Dresdner Forscher erfindet Helm gegen Haarausfall

Dresden - Neben Inkontinenz und Erektionsstörungen werden Männer mit dem Alter von einem dritten Übel heimgesucht: Haarausfall! Seit Urzeiten sucht die Wissenschaft nach Lösungen. Ein ehemaliger Dresdner Student scheint sie nun erfunden zu haben.

Die große Sorge vieler Männer: Was tun bei Haarausfall? Vielleicht hilft die Haarwuchs-Erfindung von Carlos Chacón Martínez (42, r.).
Die große Sorge vieler Männer: Was tun bei Haarausfall? Vielleicht hilft die Haarwuchs-Erfindung von Carlos Chacón Martínez (42, r.).  © Fotomontage: 123RF//Privat

Carlos Chacón Martínez (42) ist Doktor der Zellbiologie und wurde kürzlich zum "Absolventen des Monats" der TU Dresden gekürt.

Nun bringt er ein Gerät auf den Markt, das bei Haarausfall helfen soll:

"Ich habe Krebszellen erforscht und gemerkt, dass Stammzellen in der Haarwurzel auf Strom reagieren und damit wieder aktiviert werden können", berichtet Dr. Martínez.

Pipi fürs Gemüse? 100 Tester für Experiment mit Urin-Dünger gesucht
Wissenschaft und Forschung Pipi fürs Gemüse? 100 Tester für Experiment mit Urin-Dünger gesucht

Die Erfindung, die an einen futuristischen Helm erinnert, war ein Zufall.

Selbst auf kahlen Schädeln soll wieder eine dichte Matte sprießen - mit Einschränkungen:

"Den Haarausfall von Bundeskanzler Olaf Scholz schätze ich mit Stufe 8 ein. Bei seinem fortgeschrittenen Alter (64) würde ich von einer Behandlung abraten", sagt der Erfinder.

Hauptsächlich Männer zwischen 20 und 50 Jahren sind als Zielgruppe gedacht.

Nach sechs Monaten verspricht der "Absolvent des Monats" der TU Dresden Erfolg! Sonst gibt es das Geld zurück.
Nach sechs Monaten verspricht der "Absolvent des Monats" der TU Dresden Erfolg! Sonst gibt es das Geld zurück.  © privat

Ein halbes Jahr Behandlung

30 Minuten am Tag soll man den Helm tragen, damit sich die Resultate einstellen.
30 Minuten am Tag soll man den Helm tragen, damit sich die Resultate einstellen.  © privat

Für 899 Euro kann man den Helm erwerben.

Sechs Monate lang soll man ihn täglich eine halbe Stunde lang tragen.

Das Ergebnis ist garantiert, sonst gibt es das Geld zurück:

Diese gefährliche Spinne fühlt sich in Deutschland pudelwohl
Wissenschaft und Forschung Diese gefährliche Spinne fühlt sich in Deutschland pudelwohl

"Wir machen Fitnesstraining mit den Stammzellen in den Haarwurzeln. So werden sie wieder Stück für Stück stärker", erklärt Dr. Martínez.

Alles Humbug und Geldmacherei?

Prof. Dr. Gerhard Lutz (73) gilt als absoluter Haarspezialist, ist seit über 30 Jahren Uni-Dozent und leitete von 1994 bis 2019 eine Haarsprechstunde in der Hautklinik in Bonn:

"Die häufigste Ursache für Haarausfall bei Männern ist der anlagebedingte Ausfall", weiß er zu berichten.

Bedeutet: Sohnemann erbt Opas Glatze.

Doch im Alter von 20 bis 50 Jahren, wie von Dr. Martínez abgesteckt, kann man in der Tat gute Resultate erreichen, berichtet Prof. Lutz: "Ich habe keinerlei Einwände gegen die Behauptung von Dr. Martínez. Aber er muss Beweise liefern."

Infos: www.niostem.com

Titelfoto: Fotomontage: 123RF//Privat

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung: