Kaum noch menschlich: Was ist nur mit dem Gesicht dieses Mannes passiert?

Madrid - Er hat keine Nase und keine Ohrläppchen mehr, aber dafür Hörner! Ein Tattoo-Künstler gibt alles, um wie ein Bösewicht aus einem Superhelden-Film auszusehen.

Nein, das hier ist kein Alien, sondern Henry Rodriguez, der sein Gesicht mit jeder Menge Silikon und diversen chirurgischen Eingriffen umformen ließ.
Nein, das hier ist kein Alien, sondern Henry Rodriguez, der sein Gesicht mit jeder Menge Silikon und diversen chirurgischen Eingriffen umformen ließ.  © instagram.com/therealredskull

Ganze 15 Operationen hat Henry Rodriguez über sich ergehen lassen und dafür mehr als 30.000 Euro ausgegeben - und all das, nur um wie "Red Skull" auszusehen.

So heißt der Bösewicht aus dem ersten Captain-America-Film aus dem Marvel's-Avengers-Univerum. Der Comic-Fiesling wurde von Schauspieler Hugo Weaving gespielt (auch bekannt als "Agent Smith" aus "Matrix") und trug statt einem menschlichen Gesicht einen blutroten Schädel.

Und (fast) genauso sieht nun auch Henry Rodriguez aus. Auf Instagram trägt er passenderweise den Künstlernamen "therealredskull", also "der echte Red Skull".

Mit seinem extrem ungewöhnlichen Aussehen hat er dort immerhin mehr als 39.000 Abonnenten angesammelt - und denen zeigt er sehr gerne, was ihn heutzutage ausmacht.

Wie die britische Zeitung The Sun auflistet, hat er sich seine Ohrläppchen sowie den Großteil seiner Nase amputieren lassen, zudem trägt er Silikonimplantate in seiner Stirn, seinen Backen und in seinen Augenbrauen. Oh, und nicht zu vergessen: Er hat sich seine Augen komplett schwarz tätowieren lassen.

Er sagt zwar, dass jede einzelne Operation schmerzhaft war, aber der Schmerz gehöre eben dazu, wenn man "seinen Traum verfolgt".

Sein Sohn liebt den "Real Red Skull" für sein verrücktes Aussehen

Der Venezuelaner begann seine optische Verwandlung bereits im Jahr 2012. Sein inzwischen sieben Jahre alter Sohn scheint keine Angst vor ihm zu haben, ganz im Gegenteil, der Kleine würde seinen Vater sogar "super daddy" nennen, weil er wie eine Comicfigur aussieht.

Im vergangenen Jahr ist Henry Rodriguez dann aus Venezuela nach Spanien gezogen, um dort als Tattoo-Künstler sein Geld zu verdienen. Er selbst sagt, dass er sich gar nicht so sehr verändert hätte im Vergleich zurzeit vor all seinen Gesichts-OPs.

"Das ist wie nach einer Brustvergrößerung", erklärt er. "Man hat zwar eine ästhetische Änderung durchgeführt, aber nichts an der Person verändert. Der Mensch bleibt immer derselbe."

Henry Rodriguez plant noch mehr "Body Modifications"

Er ist auch bei Weitem nicht der einzige, der sich durch Operationen und Tattoos beinahe in ein anderes Wesen verwandelt. Andere lassen sich zum Beispiel in ein "schwarzes Alien" verwandeln oder tätowieren sich einfach den gesamten Körper schwarz.

Ganz fertig ist Henry Rodriguez aber noch nicht mit seiner Körperkunst. Er plant offenbar schon seine nächsten "Body Modifications", welche genau, will er aber noch nicht verraten.

Titelfoto: instagram.com/therealredskull

Mehr zum Thema Unterhaltung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0