Panikattacke beim Filmdreh: "Herr der Ringe"-Darsteller wäre fast erstickt

Neuseeland - Die Dreharbeiten zur epischen Filmtrilogie "Der Herr der Ringe" (2001 bis 2003) haben den Darstellern einiges abverlangt. Auch Schauspieler Stephen Ure (63) plauderte nun ein unangenehmes Detail aus.

Stephen Ure (63) verkörperte in "Der Herr der Ringe" den Ork Grishnakh.
Stephen Ure (63) verkörperte in "Der Herr der Ringe" den Ork Grishnakh.  © Montage: PR / New Line Cinema / IMDb

Panikattacken sind nie gut, doch wenn man zusätzlich noch eine Masse an prothetischem Make-up um sich herum hat, sind sie noch schlimmer.

Der Australier Stephen Ure verkörperte in "Der Herr der Ringe" den Ork Grishnakh. Besonders brenzlig wurde es für ihn während einer Szene im zweiten Teil "Die zwei Türme", als es zu einer Kampfszene mit Orks und Uruk-hai kam.

Wie IndieWire berichtet, verlor der Schauspieler kurzzeitig stressbedingt seinen Schluckmechanismus und geriet dadurch in Panik.

"Ich fing ein bisschen an zu hyperventilieren", erzählt Ure. "Je größer die Panik wurde, desto schlimmer wurde es. Ich hatte noch nie so etwas erlebt. Ich war vielleicht drei Sekunden davon entfernt, meine Ork-Maske abzureißen, damit ich wieder atmen konnte."

Doch Ure gelang es schließlich, sich zusammenzureißen und sich nichts anmerken zu lassen - nicht zuletzt auch aus finanziellen Gründen, denn die komplette Schlachtszene wäre ansonsten natürlich im Eimer gewesen.

"Niemand wusste etwas. Das war meine eigene kleine Episode. Das hätte schrecklich enden können. Wenn ich mein Gesicht abgerissen hätte, wäre der Tag vorbei gewesen. Das hätte Zehntausende von Dollar gekostet."

Schauspieler Stephen Ure wäre beim "Herr der Ringe"-Dreh fast erstickt

Die undankbare Grishnakh-Nebenrolle brachte auch noch einen zweiten - und ziemlich traurigen - Nachteil mit sich, berichtet Ure. "Auf der großen Abschlussparty hatte ich schließlich an allen drei Filmen mitgearbeitet und kannte alle Leute, doch sie kannten mich nicht. Ich stand nur alleine in der Ecke, weil niemand wusste, wer ich war."

Dennoch lobte Ure das äußerst aufwendige Make-up und zeigte sich damit versöhnlich: Um wie der Ork im Film auszusehen, habe es jedes Mal viereinhalb Stunden gedauert, bis die Maske vollständig angelegt war.

Titelfoto: Montage: PR / New Line Cinema / IMDb

Mehr zum Thema Kino & Film News:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0