Squid Game: Die VIP's reagieren auf negative Kritik

Seoul - Während sich das südkoreanische Phänomen "Squid Game" immer noch unglaublicher Beliebtheit erfreut, wird die Kritik der Fans an bestimmten Szenen immer lauter: Die "VIPs" werden beschuldigt, fast im Alleingang die Serie zu versauen.

Die Auftritte der VIPs sorgt für Unmut bei den Fans.
Die Auftritte der VIPs sorgt für Unmut bei den Fans.  © Netflix

"Squid Game" wurde völlig überraschend zur erfolgreichsten Netflix-Serie aller Zeiten - Fans auf der ganzen Welt sind begeistert von der brutalen Sozialkritik aus Südkorea.

Doch wie es so häufig ist: Je größer der Hype, desto lauter werden auch die kritischen Stimmen. Während einige den Erfolg der Serie generell infrage stellen, haben eingefleischte Fans ein anderes Problem!

Die VIPs, die im Verlauf der Serie vorgestellt werden und als Ultrareiche auf das Überleben der Spiel-Teilnehmer wetten, werden wegen der schauspielerischen Leistungen ihrer Darsteller als störendes Element empfunden. Vor allem ihr unnatürlich und angestrengt klingendes Englisch steht im Fokus der Kritik.

Nach Zusatz-Sendung: Philipp ätzt gegen Dreharbeiten zu "Hochzeit auf den ersten Blick"
Hochzeit auf den ersten Blick Melissa und Philipp Nach Zusatz-Sendung: Philipp ätzt gegen Dreharbeiten zu "Hochzeit auf den ersten Blick"

"Argh, cringe!", beschwerte sich ein User bei Twitter über das Auftreten der VIP's. "Ich bin sehr glücklich, dass alle die Schauspielerei der Darsteller hassen, die die VIPs bei Squid Games spielen", schrieb ein anderer.

Ein weiterer User resümierte: "Sie waren auffallend schlecht um ehrlich zu sein. Der einzig schlechte Teil von Squid Game waren die VIPs."

Doch die Darsteller wehren sich.

Ein VIP hat Gefallen an einem Angestellten gefunden. Doch wer steckt wirklich unter der Maske?
Ein VIP hat Gefallen an einem Angestellten gefunden. Doch wer steckt wirklich unter der Maske?  © Netflix

Die Gründe für das hölzerne Englisch

Drei der VIP-Darsteller äußerten sich in "The Guardian" nun zu der Kritik. "Nicht-koreanische Darsteller sprechen oft Dialoge, die von jemandem übersetzt wurden, der kein Muttersprachler ist", erklärte ein Schauspieler.

"Manchmal werden die Übersetzungen sogar von Google Translate gemacht, also können sie sich unnatürlich anhören", so der Darsteller.

Ein anderer hatte mit den Kommentaren ganz schön zu kämpfen: "Ich leide an klinischer Depression, es war also eine ganz schöne Herausforderung. Anfangs war ich wegen der Kommentare am Boden zerstört."

Auch die Masken - sonst ein gefeiertes Accessoire in der gesamten Serie - der "wichtigen" Spiel-Beobachter wurden zum Problem. So mussten sich die Darsteller wohl regelrecht anschreien, um sich zu verstehen.

Auch deswegen könnte es sein, dass die Unterhaltungen der VIPs mitunter etwas hölzern wirken.

Titelfoto: Netflix

Mehr zum Thema Kino & Film News: