Amira Pocher über Instagram-Gewinnspiele: "Bin echt wütend"

Köln - Sowohl Oliver Pocher (44) als auch seine Frau Amira Pocher (29) sprechen gern mal das aus, was viele denken. Das bezieht sich besonders auf fragwürdige Praktiken der Influencer auf Instagram, wie zum Beispiel das Bewerben von Anti-Covid-Kaugummis. Nun ist Amira aber eine Sache besonders übel aufgestoßen.

Amira Pocher (29) konnte zu diesem Thema nicht still bleiben und wandte sich an ihre Follower.
Amira Pocher (29) konnte zu diesem Thema nicht still bleiben und wandte sich an ihre Follower.  © Screenshots/Instagram/amirapocher

"Ich hab' da mal 'ne Frage an euch, vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen", beginnt die 29-Jährige ihre Instagram-Story, gerichtet an ihre 963.000 Follower. "Sind denn die Lebensmittelgutscheine die neuen iPads der Influencer geworden, oder was geht hier gerade ab?"

Gemeint sind damit die vielen Gewinnspiele, die Influencer veranstalten. Derzeit sind Gutscheine für Discounter wie Lidl und Aldi, oder Supermärkte wie Rewe und Edeka ein viel verschenkter Gegenstand. Früher waren es oft iPads, iPhones oder Spielekonsolen.

"Erst dachte ich, so toll, wow, endlich, sie fangen an, wirklich sinnvolle Dinge zu verschenken. Dinge, die Leute wirklich jetzt brauchen, ohne Gegenleistung", erklärte Amira ihren Gedankengang. Doch dann kommt der Haken:

Amira Pocher: Amira Pocher meckert über Ollis Weihnachtsgeschenk: "Wenn ich ehrlich bin, war's das!"
Amira Pocher Amira Pocher meckert über Ollis Weihnachtsgeschenk: "Wenn ich ehrlich bin, war's das!"

"Es gibt solche, und es gibt die Crème de la Crème. Die, die dann wirklich ein verstecktes Gewinnspiel aus den Ängsten und Nöten der Menschen machen", regte die Moderatorin sich auf. Versteckte Gewinnspiele fordern nämlich Follower dazu auf, ganz vielen Accounts zu folgen. Dabei geht es dann nicht um Nächstenliebe oder anderen was Gutes zu tun, sondern lediglich darum, mehr Follower zu generieren.

Amira Pocher bei Instagram

"Das ist halt einfach völliger Schwachsinn"

"Herzlichen Glückwunsch, neues Level erreicht", spottete sie. "Geschickt gemacht. Nicht einmal ausgesprochen 'ihr müsst den Accounts folgen, um teilzunehmen', an der Verlosung für drei Lidl-Gutscheine, die man sich nicht alleine leisten kann. Ne, sie haben es nur geschrieben und suggeriert."

"Und natürlich mach' ich mich nicht darüber lustig, dass man sich keine drei Gutscheine alleine leisten kann", klärte sie dann noch auf. Es ginge ihr mehr darum, dass die Person, die ihre Wut zunächst ausgelöst hat, sich erst vor Kurzem für 15.000 Euro in ein Gewinnspiel eingekauft hat und nun ein Gewinnspiel im Wert von 300 Euro mit drei weiteren Leuten teilt.

"Das ist halt einfach völliger Schwachsinn. Also dann vielleicht ein Tausender weniger und dann dafür das alleine machen, dann sieht es auch nicht so aus, als wäre es wieder ein verstecktes Gewinnspiel", erläuterte Amira. Wen genau sie meint, verriet sie nicht.

"Ich lache zwar, bin aber echt wütend", hatte sie in die Story geschrieben. Genau wie für die Privatsphäre von Kindern auf Instagram positioniert Amira sich auch ganz klar gegen das Ausnehmen der Follower durch das Werben für schwachsinnige Produkte oder durch die leidigen versteckten Gewinnspiele.

Titelfoto: Screenshots/Instagram/amirapocher

Mehr zum Thema Amira Pocher: