Paukenschlag: Dieter Bohlen verlässt DSDS und Supertalent

Hamburg/Köln - Pop-Titan Dieter Bohlen (67) sagt Tschüss! Es wird keine weitere Staffel "Deutschland sucht den Superstar" mit dem 67-Jährigen geben.

Für Dieter Bohlen (67, r.) wird die diesjährige DSDS-Staffel die letzte sein.
Für Dieter Bohlen (67, r.) wird die diesjährige DSDS-Staffel die letzte sein.  © TVNow/Stefan Gregorowius

Überraschend verkündete RTL am Donnerstag den Abschied des Produzenten.

Für 2022 würde sich die Jury für die wohl bekannteste Casting-Show Deutschlands komplett neu erfinden, heißt es in einer Pressemitteilung des Senders.

Auch bei "Das Supertalent" wird sein Platz neu besetzt. "Neue Stars, Experten und Künstler übernehmen die Jurypulte beider RTL-Showhits." Unter anderem muss auch Bruce Darnell (63) seinen Supertalent-Stuhl räumen.

Kaisermania-Knaller: Roland Kaiser gibt in diesem Sommer vier Elb-Konzerte!
Roland Kaiser Kaisermania-Knaller: Roland Kaiser gibt in diesem Sommer vier Elb-Konzerte!

Wer den Musik-Produzenten ersetzen soll, wird noch nicht verraten. Dazu heißt es nur: "Dieter Bohlen übergibt das Kommando am Jurypult nach der aktuellen Staffel an starke Nachfolger, die rechtzeitig zur kommenden Staffel bekannt gegeben werden."

Das Finale am 3. April wird demnach der letzte Auftritt des 67-Jährigen als Chef-Juror bei DSDS sein.

"Das Supertalent" startet schon im Herbst 2021 mit einer neuen Jury.

RTL: Richtiger Zeitpunkt für Veränderung und Weiterentwicklung

RTL-Unterhaltungs-Chef Kai Sturm zu dem Entschluss: "Wir bedanken uns ausdrücklich bei der aktuellen Jury und insbesondere bei Dieter Bohlen als langjährigem Chefjuror. Mit klaren Urteilen und feinem Gespür für musikalischen Mainstream im allerbesten Sinne ist er maßgeblich am langjährigen Erfolg beider Shows beteiligt. Nach fast zwei Jahrzehnten gemeinsamer Erfolge ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Veränderung und Weiterentwicklung."

Gründe für Dieter Bohlens Ausstieg wurden nicht bekannt gegeben. Dass sich der 67-Jährige jetzt in die verdiente Rente verabschiedet, lässt sich allerdings bezweifeln.

Titelfoto: TVNow/Stefan Gregorowius

Mehr zum Thema Dieter Bohlen: