Nach tödlichem Schuss bei Western-Dreh: Prozess gegen Alec Baldwin beginnt

Santa Fe (USA) - Fast drei Jahre nach dem tödlichen Schuss auf eine Kamerafrau bei Dreharbeiten zu einem Western im Süden der USA beginnt in dieser Woche der Prozess gegen Hollywood-Star Alec Baldwin (66).

Schauspieler Alec Baldwin (66) muss sich demnächst vor Gericht verantworten.
Schauspieler Alec Baldwin (66) muss sich demnächst vor Gericht verantworten.  © Santa Fe County Sheriff's Office/Zuma Press/dpa

Am Dienstag werden in Santa Fe im Bundesstaat New Mexiko die Geschworenen ausgewählt, am Mittwoch sollen die ersten Anhörungen stattfinden.

Der Prozess wird voraussichtlich etwa zehn Tage dauern; Baldwin muss sich wegen Totschlags verantworten. Ihm drohen bis zu anderthalb Jahre Haft.

Im Oktober 2021 war die 42-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins (†42) am Set des Low-Budget-Westerns "Rust" durch eine Kugel aus einer von Baldwin gehaltenen Pistole tödlich getroffen worden.

Urteil gefallen: Körperverletzung kommt Boateng teuer zu stehen!
Promis & Stars Urteil gefallen: Körperverletzung kommt Boateng teuer zu stehen!

Regisseur Joel Souza (51) wurde von derselben Kugel schwer verletzt. In dem als Requisite genutzten Colt hatte sich eine echte Patrone befunden.

Die Waffenmeisterin am Set, Hannah Gutierrez-Reed (27), wurde wegen des Vorfalls der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen und im April zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. Wie genau es dazu kam, dass die Waffe mit scharfer Munition geladen war, ist bis heute unklar. Scharfe Munition ist in den USA bei Filmdrehs verboten.

Baldwin weist jegliche Schuld von sich. Er beteuert, ihm sei versichert worden, dass die Waffe nicht scharf war. Der Schauspieler und Produzent beharrt zudem darauf, er habe den Abzug nicht betätigt - ein Argument, das die Staatsanwaltschaft als "auf den ersten Blick absurd" bezeichnet.

Anwälte von Alec Baldwin wollten einen Prozess abwenden

Baldwin weist jegliche Schuld von sich und beteuert, den Abzug nicht betätigt zu haben. Vor Gericht dürfte er mit dieser Darlegung jedoch keinen Erfolg haben.
Baldwin weist jegliche Schuld von sich und beteuert, den Abzug nicht betätigt zu haben. Vor Gericht dürfte er mit dieser Darlegung jedoch keinen Erfolg haben.  © Evan Agostini/Invision via AP/dpa

Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI ergaben der Anklagebehörde zufolge, dass die Waffe ohne Druck auf den Auslöser nicht hätte betätigt werden können. Baldwin habe "schamlos" über sein Verhalten gelogen, lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft.

Die Anwälte des Schauspielers hatten versucht, einen Prozess abzuwenden. Sie argumentierten unter anderem, das FBI habe die Pistole bei ihren Untersuchungen beschädigt und die Ergebnisse seien somit nicht zuverlässig. Die Richterin wies dies zurück.

Die Autorengewerkschaft SAG-AFTRA warnt vor möglichen Auswirkungen des Prozesses auf das Filmgeschäft. "Es ist nicht die Aufgabe eines Schauspielers, Waffenexperte zu sein", erklärte sie im Januar. Dafür seien bei Filmdrehs mehrere eigens abgestellte Experten verantwortlich.

Heftige Kritik an Fotos von Bella Hadid: Adidas zieht Kampagne zurück
Promis & Stars Heftige Kritik an Fotos von Bella Hadid: Adidas zieht Kampagne zurück

Die Anklagebehörde wird bei ihren Darlegungen vor Gericht vermutlich argumentieren, verantwortungsloses Verhalten Baldwins am Set habe zu dem Unfall geführt. Der Schauspieler habe die an dem Filmdreh Beteiligten regelmäßig grundlos beschimpft oder vor sich hingeflucht, schrieb Staatsanwältin Kari Morrissey in einem Gerichtsdokument.

Zudem habe er als Produzent großen Druck ausgeübt, den Film so schnell wie möglich fertigzustellen.

Für Morrissey steht fest: "Wer Herrn Baldwin am Set von 'Rust' beobachtet hat, sah einen Mann, der absolut keine Kontrolle über seine eigenen Gefühle hat und absolut keine Rücksicht auf die Auswirkungen seines Verhaltens auf seine Umgebung nimmt."

Titelfoto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa

Mehr zum Thema Promis & Stars: