Amira Pocher teilt unschöne Wahrheit über Pietro Lombardi: "Er war süchtig nach Aufmerksamkeit"

Köln – Bodenständig, sympathisch und stets gut gelaunt - so kennen Fans ihr Idol Pietro Lombardi (30). In seiner eigenen Doku-Serie gibt der Sänger jetzt ganz private Einblicke. Ausgerechnet Amira Pocher (30) berichtet jedoch von einer Phase in Pietros Leben, die den DSDS-Star in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt.

Pietro Lombardi (30) gewann 2011 "Deutschland sucht den Superstar", danach ging es mit seiner Karriere steil bergauf.
Pietro Lombardi (30) gewann 2011 "Deutschland sucht den Superstar", danach ging es mit seiner Karriere steil bergauf.  © Georg Wendt/dpa

Seit seinem Karrierestart in der Castingshow von Poptitan Dieter Bohlen (68) 2011 hat "der Junge mit dem (Keyboard-)Ständer" viel erlebt, nicht nur privat, sondern auch beruflich.

"Das Business ist sehr hart, weil du weißt nie, wer meint es mit dir wirklich ehrlich und wer nicht", erzählt er in der neuen RTL+-Serie "Pietro Lombardi: Familie - Glaube - Liebe".

"Ich bin in meinen elf Jahren so oft auf die Schnauze gefallen. Ich wurde hier mal verarscht, da mal verarscht, und ich hab' alle Phasen durchlebt. Wenn du nicht ein harter Mann bist, mit klaren Ansagen, dann bestehst du nicht, dann gehst du so was von unter." Er selber habe das erst mit der Zeit gelernt.

Pietro Lombardi gesteht Mama-Zweifel an Laura: "Oh, könnte schwierig werden"
Pietro Lombardi Pietro Lombardi gesteht Mama-Zweifel an Laura: "Oh, könnte schwierig werden"

Inzwischen sagt der 30-Jährige, der zurzeit mit seiner Freundin Laura Maria Rypa (26) sein zweites Kind nach Söhnchen Alessio (7) erwartet, über sich selbst: "Ich bin ein Typ, ich bin einfach gern zu Hause mit der Familie. Ich lebe so ein ganz normales Leben. Ich geh' nicht viel raus, ich mach' keine Partys, ich trink' keinen Alkohol..."

Doch das war nicht immer so, wie Amira Pocher vor laufenden Kameras offenbart.

Pietro Lombardi ging extra vor die Tür, um erkannt zu werden

Amira Pocher (30) und ihr Mann Olli (44) sind gut mit Pietro befreundet.
Amira Pocher (30) und ihr Mann Olli (44) sind gut mit Pietro befreundet.  © Instagram/Amira Pocher

Die Moderatorin und ihr Ehemann Oliver Pocher (44) sind bekanntlich eng mit Pietro befreundet. "Wir können uns immer anrufen, uns helfen und sind füreinander da", beschreibt Olli das Verhältnis.

"Das ist 'ne Freundschaft, die halt schon besonders ist, dafür muss man jetzt nicht dreimal die Woche telefonieren. Es kommt darauf an, in der Situation, wo es drauf ankommt, für den anderen da zu sein." Beispielsweise war das nach Pietros Trennung von Sarah Engels (29) oder aber nach dem Flut-Schaden in der Pocher-Villa der Fall.

"Ich glaub', er hat das schon alles durch", erinnert sich Amira an vergangene, wildere Zeiten von Pietro, der im Alter von 18 Jahren sehr früh bekannt wurde. "Er hatte das ja in Blitzgeschwindigkeit, also wirklich von null auf 100 und dann Mega-Hype."

Stolzer Papa Pietro Lombardi teilt privaten Schnappschuss von Sohn Leano: Fans geht das Foto zu weit
Pietro Lombardi Stolzer Papa Pietro Lombardi teilt privaten Schnappschuss von Sohn Leano: Fans geht das Foto zu weit

Ein rasanter Erfolg, mit dem der junge "Pie" anfangs nicht immer so gut umzugehen wusste, wie die Zweifach-Mutter verrät. "Er hat mir erzählt: 'Amira, ich fand das so geil, ich war richtig süchtig nach dieser Aufmerksamkeit'."

Pietro sei teilweise sogar extra rausgegangen und habe sich unter Leute begeben, um erkannt zu werden. "Also irgendwie hat er es gebraucht. Jeden Tag die Bestätigung, Leute erkennen ihn, machen Fotos mit ihm..."

Amira über Pietro: "Er braucht seine Familie, seine Freunde und mehr nicht"

Zwar mischt sich Pietro auch heute noch gern unter Menschen und macht Fotos mit Fans, wenn er danach gefragt wird. Wirklich brauchen würde er das alles jetzt aber nicht mehr, so Amira. "Er braucht seine Familie, seine Freunde und mehr braucht er da aktuell auch gar nicht."

Die erste Folge der Doku-Serie über Pietro Lombardi gibt es ab sofort im Stream bei RTL+ zu sehen.

Titelfoto: Montage: Instagram/Amira Pocher, Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema Pietro Lombardi: