Böser Gag oder falsch verstanden? Gottschalk-Witz über Jokos tote Mutter spaltet die Zuschauer

Unterföhring - Die ProSieben-Sendung "Wer stiehlt mir die Show?" hat am Dienstag für Gesprächsstoff gesorgt. Und das nicht nur wegen der Quoten, sondern der Zoten.

Thomas Gottschalk (r., 70) sorgte - zumindest im Internet - für den Aufreger des Tages.
Thomas Gottschalk (r., 70) sorgte - zumindest im Internet - für den Aufreger des Tages.  © ProSieben / Claudius Pflug

Als Gastgeber begrüßte Elyas M'Barek (38) seine prominenten Kollegen Palina Rojinski (35), Show-Erfinder Joko Winterscheidt (42) und Thomas Gottschalk (70). Außerdem kämpfte Wildcard-Gewinnerin Anna um den Sieg.

Die Sendung mauserte sich zwar zum Publikumsmagneten und wurde sich mit 19,7 Prozent Marktanteil Marktführer in der PrimeTime (in der werberelevanten Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren), doch vor allem eine Situation ließ die Zuschauer entweder geschockt innehalten oder in Sachen schwarzer Humor aufhorchen.

Was war passiert? M'Barek griff während der Show zu seinem Handy, um seine Mutter anzurufen.

First Dates: First Dates: Als es um das Aussehen der Kellnerin geht, wird es komisch
First Dates First Dates: Als es um das Aussehen der Kellnerin geht, wird es komisch

Schließlich sei sie ein großer Fan von Thomas Gottschalk und so könnten sich die beiden Mal ein paar Takte unterhalten. Der Showmaster lobte den Schauspieler und versicherte, dass Mama M'Barek stolz auf ihren Sohn sein könne. "Meine Mutter hat immer gehofft, aus mir wird mal was. Sie hat es leider nicht mehr erlebt", so Gottschalk. Aber beim 38-Jährigen wäre das anders.

Gerührt von dem Moment verfiel der "Fack Ju, Göthe"-Star kurzzeitig in seinen österreichischen Akzent zurück. So weit, so putzig. In diesem Zusammenhang schoss Gottschalk dann aber noch einen Spruch in Richtung Show-Entwickler Winterscheidt: "Wenn Joko zu Hause anruft, geht die Mutter nicht ans Telefon, das ist der Unterschied."

An und für sich ein klassischer TV-Scherz unter Konkurrenten, getreu dem Motto: Bei dir mag nicht mal deine eigene Mama mit dir sprechen. Doch hier sind die Vorzeichen etwas anders.

Schwarzer Humor oder doch nur falsch verstanden?

Im Internet unterstellten dem Showmaster einige Boshaftigkeit, andere lediglich Unwissenheit.
Im Internet unterstellten dem Showmaster einige Boshaftigkeit, andere lediglich Unwissenheit.  © ProSieben / Claudius Pflug

Jokos Mutter starb vor etwa 36 Jahren an Brustkrebs. Autsch. Doch der für seinen bitteren Humor nicht unbekannte Winterscheidt lachte: "Von allen Gags, die du bisher gemacht hast, war das der böseste überhaupt. Sehr gut."

Im Internet kam der Gag jedoch nicht so gut an: "der witz war einfach scheisse wie unsympathisch will gottschalk noch werden?", schreibt ein User. Ein anderer schlägt in eine ähnliche Kerbe: "Keine Ahnung wie joko dazu steht. Aber ich bin einfach so geschockt über den "Witz" vom Gottschalk."

Tatsächlich ist sich aber auch die Online-Community nicht ganz sicher, was die TV-Legende eigentlich genau sagen wollte.

Bares für Rares: "Noch nie gesehen": Uralter "Bares für Rares"-Schatz haut Horst Lichter um
Bares für Rares "Noch nie gesehen": Uralter "Bares für Rares"-Schatz haut Horst Lichter um

"Ich hab's so verstanden, dass wenn Joko Elyas' Mama anrufen würde, sie nicht ran gehen würde. Also so quasi bei Gottschalk freut sie sich, bei Joko nicht", zeigt sich ein Nutzer irritiert über die Debatte und ist damit nicht alleine, wie auch ein anderer twittert: "war der nicht ausversehen? ich dachte gottschalk weiß das einfach nicht und hat so nen typischen "deine mutter" gag gemacht ohne zu wissen wie hart der ist." (Rechtschreibung jeweils übernommen.)

Ob Thomas Gottschalk die Situation tatsächlich so auf dem Schirm hatte, ist schwer zu sagen. Ein Statement gab es bisher noch nicht.

Da die Sendung aber bereits ab November 2020 aufgezeichnet wurde, liegt der Verdacht nahe, dass man hier - im Ernstfall - entsprechend die Szenen anders geschnitten hätte.

Titelfoto: ProSieben / Claudius Pflug

Mehr zum Thema Unterhaltung: