"7 vs. Wild" bald nur mit Frauen? Wie es für die Survival-Sendung weitergeht

Magdeburg - Die Survival-Sendung "7 vs. Wild" erfreute sich auch während ihrer dritten Staffel Ende 2023 großer Beliebtheit. Seitdem wurde es aber still um das Hit-Format. Wie stehen die Chancen auf eine vierte Staffel?

Der Magdeburger Abenteurer Fritz Meinecke (34) ist einer der Erfinder der Survival-Sendung "7 vs. Wild".
Der Magdeburger Abenteurer Fritz Meinecke (34) ist einer der Erfinder der Survival-Sendung "7 vs. Wild".  © Screenshot/Instagram/fritz.meinecke

Millionen von Aufrufen auf Amazon und YouTube, unzählige Fans - die Survival-Sendung "7 vs. Wild" aus der Feder des Magdeburger Abenteurers Fritz Meinecke (34) ist zu einem echten Zuschauermagnet geworden. Seit Monaten bangt die Community um eine potenzielle Fortsetzung der Überlebens-Show.

Grund zum Bedenken gäbe es zumindest aus Sicht der Produktionsfirma, Calivision Network, nicht. "Für [uns] geht es auf jeden Fall mit der Planung der vierten Staffel weiter. Einige Details müssen noch geklärt werden", erklärte Geschäftsführer André Schubert in einem Interview mit DWDL.de.

Trotz zahlreicher Kontroversen um das Hit-Format hatte die Firma sich nach Staffel 2 die Produktionsrechte gesichert und dafür gesorgt, die Serie weiterhin fortzusetzen. Die große Beliebtheit bei den Fans und Streaming-Zuschauern erfreut die Produzenten ebenso.

In aller Freundschaft: "In aller Freundschaft"-Arzt in der Krise: Wird ihm sein One-Night-Stand zum Verhängnis?
In aller Freundschaft "In aller Freundschaft"-Arzt in der Krise: Wird ihm sein One-Night-Stand zum Verhängnis?

Für "7 vs. Wild" hat Schubert bereits interessante Ideen für die Zukunft. So sei bereits ein "weibliches Pendant", also eine Überlebenssendung ausschließlich mit Frauen als Teilnehmern, in Arbeit.

"7 vs. Wild" soll vierte Staffel bekommen, aber die Details sind unklar

Die Produktionsfirma hinter dem Format wolle nun ein "Pendant" erstellen, bei dem nur weibliche Teilnehmer mitwirken.
Die Produktionsfirma hinter dem Format wolle nun ein "Pendant" erstellen, bei dem nur weibliche Teilnehmer mitwirken.  © Screenshot/YouTube/7vsWild

Die dritte Staffel "7 vs. Wild" war damals Wochen vor der Veröffentlichung auf YouTube zuerst auf Amazon-Freevee ausgestrahlt worden - dies würde sich besonders gut für den internationalen Markt lohnen. Laut Schubert gäbe es auch schon Interessensbekundungen aus anderen Ländern.

Allerdings sei eine "Überstrapazierung der Marke" nicht in Planung, so Schubert. Man wolle keine "vier Staffeln in einem Jahr" produzieren, wie es bei anderen Reality-Formaten üblich ist.

Zudem wolle Calivision die Schöpfer der Sendung in der zukünftigen Zusammenarbeit aber keinesfalls bevormunden - im Gegenteil.

Bergdoktor: "Der Bergdoktor": Liebes-Drama um Martin Gruber in Staffel 18? Neuzugang spricht
Der Bergdoktor "Der Bergdoktor": Liebes-Drama um Martin Gruber in Staffel 18? Neuzugang spricht

"Die Formatmacher Fritz Meinecke, Johannes Hovekamp und Max Kovacs, [haben] jegliche kreative Freiheit in der Produktion, damit [...] '7 vs. Wild' genau den Charakter behält, den die Fans kennen und lieben", so Christian Höweler, Leiter von Freevee Deutschland.

"7 vs. Wild" auf YouTube:

Fritz Meinecke schweigt zu "7 vs. Wild"-Spekulationen

Genaue Angaben zu Teilnehmern, Dreh- beziehungsweise Ausstrahlungsstart oder Hintergründen zur Sendung wurden nicht gemacht.

Meinecke selbst hatte sich, trotz dauerhaften Anfragen seiner Community, nicht mehr zu einer vierten Staffel geäußert. Zuletzt sprach er in einem Stream davon, er hätte bereits "Gedanken und Ideen, wie eine vierte Staffel aussehen könnte" - das war aber bereits im Oktober 2023, vor der Ausstrahlung der dritten Staffel.

Der Magdeburger hatte außerdem vor wenigen Wochen verkündet, sich künftig mehr auf seine eigenen YouTube-Videos und ein großes Geheim-Projekt konzentrieren zu wollen.

Titelfoto: Bildmontage: Screenshot/Instagram/fritz.meinecke, Screenshot/Youtube/7vsWild

Mehr zum Thema 7 vs. Wild: