15-Jährige nach Freibadbesuch umgebracht: "Aktenzeichen XY" sucht Juttas Mörder!

Lindenfels - Vor nun knapp 37 Jahren wurde die damals 15 Jahre alte Schülerin Jutta Hilde Hoffmann nach einem Freibadbesuch im südhessischen Lindenfels (Landkreis Bergstraße) umgebracht. Bis heute ermitteln die Beamten des Hessischen Landeskriminalamts weiter und suchen Juttas Mörder. Jetzt soll die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY… Ungelöst" bei der Auflösung helfen.

Jutta Hilde Hoffmann (†15) wurde zuletzt am 29. Juni 1986 lebend gesehen. Ihren Leichnam fand man letztlich am 10. Februar 1988 in einem Waldstück bei Lindenfels.
Jutta Hilde Hoffmann (†15) wurde zuletzt am 29. Juni 1986 lebend gesehen. Ihren Leichnam fand man letztlich am 10. Februar 1988 in einem Waldstück bei Lindenfels.  © LKA Wiesbaden

Laut den Berichten der Polizei verbrachte Jutta Hoffmann den 29. Juni 1986 nachmittags mit Freunden von ihr im Freibad von Lindenfels. An besagtem Sonntag verhielt sie sich wie immer, keinem ihrer Freunde fiel etwas auf, was anders als sonst sein könnte.

Gegen 17.30 Uhr verabschiedete sich das junge Mädchen schließlich von der Gruppe, verließ das Schwimmbad und begab sich gegen 17.45 Uhr zu Fuß alleine auf ihren Heimweg. Es sind ihre letzten Lebenszeichen!

Juttas Mutter hatte das Freibad bereits um 15 Uhr verlassen und ihrer Tochter noch gesagt, dass sie sie auch gerne später abholen könne, doch die Jugendliche ließ das Angebot aus.

Aktenzeichen XY: 32-Jähriger tötet Elias (†6) und Mohamed (†4) und lebt wochenlang mit einer Leiche im Zimmer
Aktenzeichen XY ungelöst 32-Jähriger tötet Elias (†6) und Mohamed (†4) und lebt wochenlang mit einer Leiche im Zimmer

Diese Entscheidung sollte Jutta, wie man mittlerweile weiß, zum tödlichen Verhängnis werden, denn die 15-Jährige verschwand daraufhin spurlos und wurde erst anderthalb Jahre später, am 10. Februar 1988, tot aufgefunden.

Genau genommen war zu diesem Zeitpunkt von Juttas Körper nicht mehr viel übrig. Man konnte nur noch ihren skelettierten Leichnam in einem Waldstück in Lindenfels identifizieren. Welch schreckliche Tat Jutta zugestoßen sein muss, ist bis heute nicht geklärt und immer noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Die Behörden gehen heute von einem Sexualdelikt aus.

Polizei konnte mehrere Gegenstände bisher nicht auffinden und hofft auf Hinweise diesbezüglich

Jutta Hoffmann war etwa 1,75 Meter groß, schlank und hatte kurzes mittelblondes Haar.
Jutta Hoffmann war etwa 1,75 Meter groß, schlank und hatte kurzes mittelblondes Haar.  © LKA Wiesbaden

Nun lief der Mordfall "Jutta Hoffmann" am gestrigen Mittwoch bei der bekannten ZDF-Kriminalsendung "Aktenzeichen XY... Ungelöst", von der sich die Ermittler endlich einen finalen Durchbruch erhoffen.

Möglicherweise für Zeugen besonders einprägsam: Am Tattag fand um 20 Uhr deutscher Zeit das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Mexiko zwischen Deutschland und Argentinien statt.

Außerdem endete an jenem 29. Juni ein Jugendzeltlager der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Odenwald, welches in der Nähe des Freibads stattfand.

Aktenzeichen XY: Blutiger Ehrenmord: Hanaa (†35) sollte "wie ein Esel abgeschlachtet" werden
Aktenzeichen XY ungelöst Blutiger Ehrenmord: Hanaa (†35) sollte "wie ein Esel abgeschlachtet" werden

Zudem fand am Abend vor dem Verschwinden im Nachbarort Eulsbach ein großes Feuerwehrfest statt, das auch Jutta besuchte.

Jutta kann wie folgt beschrieben werden:

  • 15 Jahre alt
  • 1,75 Meter groß
  • schlanke Gestalt
  • kurze, mittelblonde Haare
Zur Tatzeit trug Jutta Hoffmann nachfolgende Kleidungsstücke, beziehungsweise hatte folgende Gegenstände bei sich:
  • mittelblaues Stoffkleid aus Baumwolle mit kurzen Ärmeln und gelben Ärmelbündchen
  • weißer Bikini mit rosafarbenen Punkten
  • graublaue Adidas Sporttasche mit Tragegriffen (konnte nicht aufgefunden werden)
  • Badetuch mit Hollandmotiv und kleinen Häuschen, das damals von Aldi vertrieben wurde (nicht aufgefunden)

Vom Hessischen Landeskriminalamt wird eine konkrete Person gesucht

Diese Adidas-Sporttasche (l.) sowie das abgebildete Badetuch konnten bis heute nicht aufgefunden werden und sind deshalb wichtige Beweisgegenstände.
Diese Adidas-Sporttasche (l.) sowie das abgebildete Badetuch konnten bis heute nicht aufgefunden werden und sind deshalb wichtige Beweisgegenstände.  © LKA Wiesbaden

Das Hessische Landeskriminalamt hofft auf weitere Zeugen und stellt folgende Fragen, deren Beantwortung den Behörden weiterhelfen würden:

  • Wer kann Angaben zu einer männlichen Person machen, die sich am 29. Juni 1986 im Ort Lindenfels im Odenwald, im Schwimmbad Lindenfels oder dem benachbarten Campingplatz in Schlierbach aufgehalten hat?
  • Der Mann soll gewaltbereit, Rechtshänder und damals etwa Mitte 20 Jahre gewesen sein. Außerdem war er hellhäutig, hatte blonde Haare, blaue Augen und war ortskundig im südhessischen Raum.
  • Wer kann Angaben zu den fehlenden Gegenständen machen, eventuell auch im Zusammenhang mit der genannten Personenbeschreibung?
  • Wer kann Angaben zu Veranstaltungen in Lindenfels in Bezug auf das WM-Endspiel machen?
  • Ist eine Person, auf die die Beschreibung zutrifft, nicht zum Schauen des Fußballspiels erschienen oder verspätet erschienen?
  • War eine Person in irgendeiner Art und Weise auffällig (Verhalten/Aussehen/Verletzungen)?

Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt eine Summe in Höhe von 5000 Euro ausgelobt. Etwaige Zeugen sollen sich bitte dringend unter der Rufnummer 0611838300 melden oder das Hinweisformular online nutzen.

Titelfoto: Montage: LKA Wiesbaden

Mehr zum Thema Aktenzeichen XY ungelöst: