Schwuler Student bei Grindr-Date brutal mit Hammer niedergeschlagen

Detmold - Hiroshi Ugawa (26, *Name geändert) kommt 2014 aus Japan nach Deutschland, um hier zu studieren. Er lebt sich gut in seiner neuen Wahlheimat ein und knüpft bei Dates neue Kontakte. Eines der Treffen endete aber auf brutale Art und Weise. Der Fall erhielt jetzt in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" große Aufmerksamkeit.

Ein Schauspieler demonstrierte in dem ZDF-Beitrag, wie der Angriff am 22. April 2020 abgelaufen ist.
Ein Schauspieler demonstrierte in dem ZDF-Beitrag, wie der Angriff am 22. April 2020 abgelaufen ist.  © ZDF

Der 26-Jährige lebt in Detmold und studiert hier Orchestermusik. Er ist homosexuell und nutzt die in der Szene bekannte Dating-App "Grindr", um Gleichgesinnte aus der Umgebung kennenzulernen.

Vor allem ein anderer User hat es dem Japaner angetan. Seit Herbst 2019 schreiben sie sich regelmäßig, zum ersten Treffen kommt es aber erst im April 2020. Nach einem Spaziergang lassen die beiden Männer den Abend bei einem Glas Wein ausklingen.

Am späten Abend des 22. April 2020 folgt das zweite Date, wieder in Hiroshis Wohnung in der Langen Straße in Detmold. Gleich zu Beginn sagt der Unbekannte, er habe ein Geschenk für den 26-Jährigen, woraufhin er ihm die Augen verbindet. Aus einer mitgebrachten Tasche nimmt der Täter daraufhin einen Hammer und schlägt seinem Opfer damit mehrfach mit großer Wucht auf den Hinterkopf.

Er beraubt den Japaner, nimmt u.a. ein Laptop, ein Tablet, ein Handy und mehrere Hundert Britische Pfund mit und sperrt den stark blutenden Mann danach in sein eigenes Badezimmer. Mit Tritten gegen die Tür kann er sich aus diesem befreien und durch ein Fenster nach Hilfe rufen.

Dietmar Simm-Koralewicz von der Kripo Detmold, der am Mittwoch in der Sendung zugeschaltet war, sagte: "Das Opfer hatte unglaubliches Glück, dass es 'nur' massive Schädelprellungen und Platzwunden erlitten hat."

Zahlreiche Hinweise nach XY-Ausstrahlung

Dieses Phantombild zeigt den Angreifer.
Dieses Phantombild zeigt den Angreifer.  © Kripo Lippe

Zahlreiche Hinweisgeber meldeten sich nach Ausstrahlung in der XY-Sendung. Auch andere Homosexuelle, die Grindr benutzen, meldeten sich und gaben an, den Täter womöglich auf Profilbildern erkannt zu haben, schreibt die LZ. Diese Hinweise müssen nun ausgewertet werden.

Der Chatverlauf konnte nicht mehr hergestellt werden, weil der 26-Jährige durch die Schläge auf den Hinterkopf Erinnerungslücken bekommen hat und sein Passwort nicht mehr wusste. Außerdem hat der Dating-Anbieter seinen Sitz in Kalifornien und speichere die Daten (wenn überhaupt) nur sehr kurz, so Simm-Koralewicz.

Der Täter wurde vom Opfer wie folgt beschrieben:

  • etwa 30 Jahre alt,
  • 1,75 bis 1,80 Meter groß und sehr kräftig bzw. muskulös,
  • südländisches/arabisches Aussehen und gab an, aus dem Libanon zu stammen (könnte auch Falschangabe sein),
  • trug zum Tatzeitpunkt sehr kurze, schwarze Haare, eine kleine Glatze am Hinterkopf und einen Bart,
  • bekleidet mit einer grauen Wollmütze, einer schwarzen Hose und einem dunkelblauen T-Shirt, auf dem ein schwarz-weißes, liegendes Kreuz aufgedruckt war,
  • sprach fließend Deutsch mit leichtem Akzent und wenigen grammatikalischen Fehlern.

Nun fragt die Polizei:

  • Wer erkennt den Mann auf dem Phantombild?
  • Wem sind Personen aufgefallen, die nach der Tat im Besitz von mehreren Hundert Britischen Pfund waren?
  • Dem Opfer wurden ein iPhone 8, ein iPad (2018er-Modell) und ein MacBook Pro 2018 geraubt. Wer kann Angaben zu den Geräten machen? Sind sie nach der Tat irgendwo aufgefallen oder verkauft worden?
  • Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann der Polizei weitere sachdienliche Hinweise geben?

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, ist eine Belohnung von 2000 Euro ausgelobt. Wenn Ihr den Ermittlern weiterhelfen könnten, meldet Euch bei der Kripo Lippe unter Tel. 05231/6090 oder per Mail an hinweise.lippe@polizei.nrw.de.

Die ganze "Aktenzeichen XY"-Sendung seht Ihr in der ZDF-Mediathek.

Titelfoto: Bildmontage: ZDF, Kripo Lippe

Mehr zum Thema Aktenzeichen XY ungelöst:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0