Polizei geht von gemeinschaftlichem Mord aus: Neue Erkenntnisse im "Cold Case" Klaus Berninger (†16)

Wörth am Main - Hinweise nach der Ausstrahlung eines Beitrags in "Aktenzeichen XY ... Ungelöst" zum "Cold Case" Klaus Berninger (†16) haben bei den Ermittlungen für neuen Schwung und weitere Erkenntnisse gesorgt.

In Wörth am Main hatte die Polizei mit Plakaten weitere Zeugen des Mordes an dem 1990 ermordeten 16-jährigen Klaus Berninger gesucht.
In Wörth am Main hatte die Polizei mit Plakaten weitere Zeugen des Mordes an dem 1990 ermordeten 16-jährigen Klaus Berninger gesucht.  © Nicolas Armer/dpa

Die neuen Hinweise zum Tod des Bäckerlehrlings betreffen die Person aus seinem persönlichen Umfeld, die bereits bei den Ermittlungen vor mehr als 30 Jahren im Fokus stand. Das sagte ein Polizeisprecher am heutigen Dienstag.

Einen konkreten Tatverdacht gebe es nicht, aber die Vermutung, dass diese Person irgendetwas mit der Tat am 20. Dezember 1990 zu tun habe oder etwas darüber wisse.

Die Ermittler gingen zudem davon aus, dass es Menschen gibt, die zu dem Fall etwas sagen könnten, es aber bewusst nicht tun oder die Polizei anlügen. Details etwa zur Identität der Betroffenen nannte der Sprecher nicht.

Aktenzeichen XY: Wochenlang in Kanal treibende Wasserleiche: Wieso vermisst niemand diesen Mann?
Aktenzeichen XY ungelöst Wochenlang in Kanal treibende Wasserleiche: Wieso vermisst niemand diesen Mann?

Nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... Ungelöst" vergangene Woche hatte die Polizei etwa 200 Hinweise zu dem "Cold Case" erhalten.

Dadurch konnte dem Polizeisprecher zufolge mittlerweile auch der Versandkatalog gefunden werden, aus dem Berninger etwa ein Jahr vor seinem Tod ein Messer bestellt hatte.

Dieses Messer wurde im Frühjahr 2022 am Tatort gefunden. Es ist allerdings nicht das, welches sich Berninger kurz vor seinem Tod bestellt hatte.
Dieses Messer wurde im Frühjahr 2022 am Tatort gefunden. Es ist allerdings nicht das, welches sich Berninger kurz vor seinem Tod bestellt hatte.  © Polizeipräsidium Unterfranken/dpa

Klaus Berninger wurde mit äußerster Brutalität getötet

Nach neuen Erkenntnissen und Hinweisen hatte die Polizei 2022 die Ermittlungen im "Cold Case" Klaus Berniger wieder aufgenommen.
Nach neuen Erkenntnissen und Hinweisen hatte die Polizei 2022 die Ermittlungen im "Cold Case" Klaus Berniger wieder aufgenommen.  © Nicolas Armer/dpa

Dieses Springmesser könnte laut Polizei auch bei der Tat eine Rolle gespielt haben. Es ist verschwunden.

Das bei einer Suche am Tatort im Frühjahr 2022 gefundene Messer sei es nicht, sagte der Sprecher. Welche Rolle dieses Messer bei dem Fall gespielt haben könnte, ist weiter öffentlich nicht bekannt.

Außerdem glauben die Ermittler mittlerweile, dass mehrere Menschen für den Tod des 16-Jährigen verantwortlich sind und die Täter aus dem Umfeld des Opfers stammten, unter anderem, weil der Jugendliche aus dem Landkreis Miltenberg äußerst brutal getötet wurde.

Aktenzeichen XY: Vermisst seit 25 Jahren: Befindet sich Roswitha Hedt (78) in Spanien?
Aktenzeichen XY ungelöst Vermisst seit 25 Jahren: Befindet sich Roswitha Hedt (78) in Spanien?

Berninger war nach dem Besuch eines Jugendtreffs verschwunden. Drei Tage später fanden zwei Reiter seine Leiche in einem Wald nahe der Kleinstadt an der bayerisch-hessischen Landesgrenze. Der Körper wies Kampfspuren auf.

Mord verjährt nicht, und so werden Altfälle, sogenannte "Cold Cases", immer mal wieder aufgerollt - Klaus Berningers ungeklärtem Tod geht die Polizei seit dem Frühjahr 2022 wieder intensiver nach.

Titelfoto: Bild-Montage: Nicolas Armer/dpa, Nicolas Armer/dpa

Mehr zum Thema Aktenzeichen XY ungelöst: