Sächsin Florentine (14) will raus aus der Großfamilie: "Wohnung, Arbeit und nicht so viele Kinder!"

Bad Düben - Im nordsächsischen Tiefensee lebt Florentine (14) mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und sieben Geschwistern in einem maroden und mit einer Hypothek belasteten Haus. Sie will nun aber auf eigenen Beinen stehen und ihre Zukunft anders planen, als ihre Lebensumstände aktuell sind.

Florentine (hier mit Schwester Paula auf dem Schoß) unterstützt ihre Eltern, wo sie nur kann. Nun will sie auf eigenen Beinen stehen.
Florentine (hier mit Schwester Paula auf dem Schoß) unterstützt ihre Eltern, wo sie nur kann. Nun will sie auf eigenen Beinen stehen.  © RTLZWEI

Im November 2020 wurde die erste Folge "Armes Deutschland - Deine Kinder" mit der Großfamilie Zaremba ausgestrahlt, am gestrigen Dienstag gab es die Fortsetzung.

Schon in der Episode Ende letzten Jahres wurden die wenig zeitgemäßen Lebensumstände der Zarembas deutlich. Das Haus ist marode, im Bad gab es kein warmes Wasser. Florentine sagte, dass sie rund drei Jahre nicht warm geduscht habe.

Mittlerweile durfte sich die Familie nach einer Spendenaktion aber über ein neues Bad freuen.

Dennoch möchte die 14-Jährige raus aus der Großfamilie und ihr Leben in die eigene Hand nehmen.

"Ich möchte meine Zukunft anders planen und nicht so leben, wie meine Eltern. Ich möchte eine feste Wohnung, einen festen Arbeitsplatz, nicht so viele Kinder und die Kinder anders erziehen", sagte die Teenagerin, die vor ihrer Ausbildung zur Erzieherin aber erst noch ihren Hauptschulabschluss nachholen muss.

Armes Deutschland - Deine Kinder: Älteste Zaremba-Tochter Florentine will raus aus der Armutsfalle

Florentine (14, l.) mit ihren Geschwistern sowie Papa Daniel (37, hinten) und Mama Doreen (36, 4.v.r.).
Florentine (14, l.) mit ihren Geschwistern sowie Papa Daniel (37, hinten) und Mama Doreen (36, 4.v.r.).  © RTLZWEI

Mit 1400 Euro Hartz IV plus 1800 Euro Kindergeld kommt die zehnköpfige Familie kaum über die Runden. Gerade am Ende des Monats müssen daher Dinge zusammenmixt werden, um alle zu ernähren.

Von der Tafel gibt es zudem Essenskisten mit Lebensmitteln - 14 Euro kostet eine davon. Das hilft den finanziell gebeutelten Zarembas sehr.

Die älteste Tochter Florentine hatte eigentlich geplant, zu ihrer Tante nach München zu ziehen, dort ihren Abschluss zu machen und Erzieherin zu lernen. Doch die Corona-Pandemie machte ihr einen Strich durch die Rechnung.

Deshalb hatte sie sich im Berufsschulzentrum der benachbarten Stadt Delitzsch beworben, um ihren Hauptschulabschluss nachzuholen. Den braucht sie, um Erzieherin lernen zu können.

Das 45-minütige Bewerbungsgespräch lief gut, Florentine wird am BSZ angenommen. Und sie ist froh, nicht an eine Schule nach Eilenburg zu müssen. "Dorthin will ich nicht, weil welche aus meiner alten Schule da sind und ich auf die keine Lust habe und denen aus dem Weg gehen will." Es habe öfter Auseinandersetzung gegeben, sie sei von den Mitschülern runtergemacht worden.

Die ganze Folge seht Ihr auf Abruf bei TVNOW. Nächsten Dienstag gibt's eine neue Episode ab 20.15 Uhr bei RTLZWEI.

Titelfoto: RTLZWEI

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0