Seit 2016 krankgeschriebener Marco verabscheut das Jobcenter: "Ich schieb den Typen mitsamt Tisch an die Wand"

Wuppertal - Sie hocken auf dem heimischen Sofa, qualmen ihr Wohnzimmer voll, bekommen Geld vom Staat und beschweren sich trotzdem: Für Melanie (32) und Marco wird es offenbar schwer, im Berufsleben Fuß zu fassen.

Marco hat eine Antipathie gegenüber Ämtern.
Marco hat eine Antipathie gegenüber Ämtern.  © RTLZWEI

Melanie bezieht Unterhalt und Kindergeld, das mit 58 Euro auf den Mindestsatz aufgestockt wird, wie in der neuen Folge der RTLZWEI-Doku "Armes Deutschland - Dürfen die das?" berichtet wird. Wenn ein Brief vom Jobcenter ins Haus trudelt, stellen sich der Arbeitslosen schon die Nackenhaare auf.

"Ich verstehe kein Wort von dem, was da geschrieben wurde, da blick ich überhaupt nicht durch", gibt die 32-Jährige zu.

Für Rechtsanwalt André Galla ist das nichts Neues: "Nicht ungewöhnlich, dass die Leute wirklich gar nichts verstehen von dem, was da steht. Die Berechnungen sind kompliziert, da kann man sich noch so sehr Mühe geben, wie man will. Einfach darstellen lässt sich das nicht. Ist völlig normal, höre ich immer wieder."

Sachse nach Wucher-Rechnung in Angst: "Wenn ich nicht zahle, will er die Folie wieder rausruppen"
Kripo live Sachse nach Wucher-Rechnung in Angst: "Wenn ich nicht zahle, will er die Folie wieder rausruppen"

Daher rät die ehemalige Jobcenter-Angestellte Inge Hannemann, für kostenlose Beratungen Erwerbslosen-Initiativen oder Sozialverbände aufzusuchen. Und sie weiß, dass selbst Behördenmitarbeiter in der Bürokratie teilweise nicht durchblicken.

Melanie (32) checkt das Schreiben nicht.
Melanie (32) checkt das Schreiben nicht.  © RTLZWEI

Armes Deutschland: Marco ist seit 2016 krankgeschrieben

Inge Hannemann ist ehemalige Jobcenter-Angestellte.
Inge Hannemann ist ehemalige Jobcenter-Angestellte.  © RTLZWEI

Aber Melanie scheint sich auch keine großen Mühen zu machen, hetzt lieber. "Das Jobcenter ist einfach nur nervig, weil man da echt nur Rennerei hat."

Schuldnerberater Max Postulka muss lachen: "Ist ja ihre Entscheidung, die Leistung in Anspruch zu nehmen. Wenn sie arbeiten würde, bräuchte sie sich nicht mit der nervigen Angelegenheit auseinandersetzen."

Ihr Partner Marco ist seit 2016 krankgeschrieben. Fünf Jahre hatte er zuvor bei einem Paketdienst gearbeitet. "Dann hat der Arzt festgestellt, dass weiterarbeiten Herzinfarkt ergibt und Burnout ist definitiv festgestellt worden. Seitdem bin ich krankgeschrieben und mein Arzt wird mich auch nicht gesundschreiben."

Bares für Rares: Vernichtende Expertise bei "Bares für Rares", doch Verkäufer gelangen in den Händlerraum
Bares für Rares Vernichtende Expertise bei "Bares für Rares", doch Verkäufer gelangen in den Händlerraum

Bei ihm seien auch starke Aggressionen Ämtern gegenüber festgestellt worden. "Wenn sie [Freundin Melanie, Anm. d. Red.] mich jetzt aufs Amt lässt, dann schieb ich den Typen mitsamt Tisch an die Wand. Das ist die Antipathie gegenüber Ämtern", sagt er unverblümt.

Hannemann: "Den möchte ich nicht gegenüber am Schreibtisch haben!"

Die neue Folge "Armes Deutschland - Dürfen die das?" strahlt RTLZWEI am Dienstag (23. Mai) ab 20.15 Uhr aus. Vorab gibt's sie schon bei RTL+.

Titelfoto: RTLZWEI

Mehr zum Thema Armes Deutschland: