"Bares für Rares": Händler bieten viel Geld für seltsames Stöckchen

Pulheim - Am Sonntag zeigten die Händler von "Bares für Rares" ihre Lieblingsstücke. Daniel Meyer (49) freute sich ganz besonders über einen seltsamen Stock, den er im Bieterkampf ergattern konnte. Was hat es mit dem Teil auf sich?

Laut Sven Deutschmanek (46) handelt es sich bei dem Stock um einen Ehrentaktstock.
Laut Sven Deutschmanek (46) handelt es sich bei dem Stock um einen Ehrentaktstock.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Ursula und Jürgen Kramer machten sich gemeinsam mit dem Stock, der ein Erbstück ist, auf den Weg ins Walzwerk in Pulheim. Horst Lichter (60) war sich sicher, dass es sich um einen hölzernen Zauberstab handeln muss. Schnell wurde er allerdings vom Experten Sven Deutschmanek (46) korrigiert: Es ist weder ein Zauberstab, noch ist er aus Holz.

Bei dem Teil handle es sich um einen Taktstock. Ganz speziell sogar um einen Ehrenstab, der als Auszeichnung an Dirigenten übergeben wurde.

Viele Vorbesitzer hat der Ehrentaktstock schon hinter sich. Hergestellt vom Juwelier Krall im Jahr 1905, der sich verewigt hat, wurde er vom Männergesangsverein an den Konsul Robert Schäfer verliehen. Über Umwege landete er dann bei Jürgen, der ihn von seiner Mutter erbte.

Bares für Rares: "Raus hier!": "Bares für Rares"-Experte von Verkäufer empört und will Händlerkarte verweigern
Bares für Rares "Raus hier!": "Bares für Rares"-Experte von Verkäufer empört und will Händlerkarte verweigern

Was diese Taktstöcke so besonders macht: Jeder wird individuell angefertigt, wie Händler Daniel Meyer erklärte. Dadurch ist jeder ein Unikat, was für Sammler besonderen Wert hat.

Mit einer schönen Gravur wurde hier der Dirigent des Männergesangsvereins geehrt.
Mit einer schönen Gravur wurde hier der Dirigent des Männergesangsvereins geehrt.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Bieterkampf zwischen Daniel Meyer, Walter "Waldi" Lehnertz und Markus Wildhagen

Daniel Meyer (49) ist höchstbietender Händler und erklärt, warum der Stock sein Lieblingsstück ist.
Daniel Meyer (49) ist höchstbietender Händler und erklärt, warum der Stock sein Lieblingsstück ist.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Das Material, auch wenn es sich um Kunststoff handelt, ist nicht zu verachten.

Bakelit war zur Herstellungszeit ein ganz besonderes Material, da es aus Erdöl hergestellt wurde. Damals galt Kunststoff noch als DAS Wundermaterial, wie der Händler erklärte.

Das Paar stellte sich einen Preis zwischen 50 und 100 Euro vor, der Experte behauptete sogar, 100 bis 150 wären möglich. Im Händlerraum kam es dann aber noch viel besser!

Bares für Rares: "Bares für Rares"-Besuch wird zum Desaster: Händler kontern Sturheit mit Abbruch!
Bares für Rares "Bares für Rares"-Besuch wird zum Desaster: Händler kontern Sturheit mit Abbruch!

Meyer, Walter "Waldi" Lehnertz (55) und Markus Wildhagen (56) boten um die Wette. Schnell stieg der Preis von 70 Euro auf 250 Euro. Den Zuschlag erhielt der 49-Jährige, der einen speziellen Taktstock-Sammler kennt. Diesem hat er mit seinem Fund eine riesige Freude bereitet - den Preis hat der Sammler nämlich auch gerne bezahlt.

Für das Ehepaar also ein voller Erfolg: Die Expertise haben sie mit dem Traumpreis gut übertroffen. Die Reise zum Pulheimer Walzwerk hat sich damit auf jeden Fall gelohnt.

"Bares für Rares" läuft montags bis freitags ab 15.05 Uhr im ZDF. Sonntags gibt es um 15.40 Uhr die Lieblingsstücke zu sehen. Vorab zeigt der Sender die Folgen in der ZDF-Mediathek.

Titelfoto: Montage: Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Mehr zum Thema Bares für Rares: