Krug erzielt Spitzenpreis bei "Bares für Rares" Hatte Pablo Picasso Finger im Spiel?

Köln – Handelte es sich bei diesem "Bares für Rares"-Mitbringsel um einen versteckten, sehr wertvollen, Schatz? Die Besitzer Frank und Leon Steinhart hofften, dass einst Pablo Picasso Hand anlegte.

Vater Frank und Sohn Leon begeisterten die Experten und Händler mit ihrem seltenen Krug.
Vater Frank und Sohn Leon begeisterten die Experten und Händler mit ihrem seltenen Krug.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Das Vater-Sohn-Duo fand den Tonkrug beim Aufräumen einer Wohnung des Ur-Großvaters, der sich schon damals sicher war, dass der Krug mehr wert sein könne.

Nach gründlicher Recherche im Netz wusste auch Sohn Leon, dass das Exemplar besser nicht auf dem Sperrmüll landen sollte.

Experte Colmar Schulte-Goltz (46) konnte die Vermutung der beiden bestätigen: "Es ist einer der berühmtesten Krüge von Pablo Picasso."

AWZ-Vorschau: "Ich sehe nur einen Weg!" Zieht Maximilian das wirklich durch?
Alles was zählt AWZ-Vorschau: "Ich sehe nur einen Weg!" Zieht Maximilian das wirklich durch?

Indes staunte auch Moderator Horst Lichter (59) nicht schlecht, der zunächst nur annahm, dass es sich um einen spanischen Weinkrug handeln könne. Spanien war zwar teils richtig, doch Wein sollte dem Krug besser nicht hinzugefügt werden.

"Es ist eine echte Picasso-Keramik", begann Experte Schulte-Goltz zu erklären.

"Pablo Picasso hat diese Karaffe entworfen, nachdem er 1946 Bekanntschaft mit einem Töpfer-Ehepärchen in Frankreich gemacht hatte. Picasso stieg dort ein und machte jede Menge Entwürfe und töpferte auch selbst."

"Bares für Rares"-Expertise übersteigt Wunschpreis deutlich

Der Krug und seine Malereien wurden vom spanischen Künstler Pablo Picasso in Frankreich entworfen.
Der Krug und seine Malereien wurden vom spanischen Künstler Pablo Picasso in Frankreich entworfen.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Der Experte fügte hinzu, dass diese Karaffe sehr wahrscheinlich nicht vom spanischen Künstler Picasso selbst hergestellt wurde, sondern nur nach dessen Entwurf von einem Mitarbeiter der Töpfer-Firma. "Die Bemalung der Krüge variiert nach einem Grundmodell von Picasso. Bei diesem Exemplar handelt es sich um das 50. von 200."

Der Lobgesang auf die Rarität brach nicht ab. Denn auch ihr Zustand sei "nahezu perfekt". "Sie ist bloß etwas vergraut und hat leichte Flecken", ergänzte der Kunsthistoriker. Er vermutete, dass das Stück um 1954 entstanden sei, da auch in dieser Zeit die Entwürfe für die Krüge vom Künstler entworfen wurden.

Es sind Informationen, die sich Vater Frank und Sohn Leon erhofft hatten. Denn so konnten sie ihren erforschten Wunschpreis von 5000 Euro selbstbewusst nennen.

Das Supertalent: Neue Jury, neue Moderation: Nächster Rausschmiss bei "Das Supertalent"!
Supertalent Neue Jury, neue Moderation: Nächster Rausschmiss bei "Das Supertalent"!

"Die Preisspanne bei diesen Stücken variiert sehr", erörterte Schulte-Goltz die Expertise. "Es gab bereits 13.000 Euro für verkaufte Stücke auf Auktionen. Da dies aber ein Auflagenobjekt ist und dazu noch gut erhalten, lautet meine Expertise: 8500 bis 10.000 Euro."

Die Männer grinsten und auch Lichter konnte sich ein Kichern nicht verkneifen.

Krasse Wendung im "Bares für Rares"-Händlerraum

Susanne Steiger (38) schwieg die ganze Zeit über und setzte kurz vor Ende zum Angriff an.
Susanne Steiger (38) schwieg die ganze Zeit über und setzte kurz vor Ende zum Angriff an.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares
Im Händlerraum staunte man ebenfalls nicht schlecht und wusste sofort was auf dem kleinen Podest stand. "Wow, Picasso", raunte es aus allen Ecken. Daniel Meyer (47) startete mit einem zunächst ernüchternden Gebot von 800 Euro. Dabei sollte es nicht bleiben, denn die Händler hauten sich die Gebote mächtig um die Ohren.

"Mein Herz pocht tatsächlich ein bisschen, ich bin ganz aufgeregt", ließ David Suppes (32) die zwei Kandidaten wissen und bot 3000 Euro. Dass er da noch nicht einmal bei der Schmerzgrenze der beiden angelangt war, wurde schnell deutlich. Was denn die Expertise sei, fragte Walter Lehnertz (54). Kurze Stille, denn damit hatten die Experten nicht gerechnet.

Das stellte sich jedoch nicht als Problem dar, denn es wurde weiter geboten, bis das letzte Gebot 7500 Euro zu sein schien. Plötzlich folgte der Angriff von der bis dahin sehr stillen Susanne Steiger (38): "Ich biete 8000 Euro."

Das hatte keiner erwartet. Ein bisschen wurde noch geboten, doch für 8300 erstand Steiger das Objekt der Begierde: "Mein erster Picasso, ich freue mich total." Sogar einen Applaus gab es dafür von den Kollegen.

Die beliebte TV-Show "Bares für Rares" läuft werktags immer ab 15.05 im ZDF und ist auch in der ZDF-Mediathek abzurufen.

Titelfoto: Bildmontage: Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Mehr zum Thema Bares für Rares:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0