"Bares für Rares": Diese romantische Geschichte steckt hinter einem alten Collier

Köln – Bei "Bares für Rares" kommen nicht immer nur Flohmarkt-Funde unter den Hammer, sondern so manches Mal auch Unikate von emotionalem Wert. Das war auch in der neuesten Folge vom Montag der Fall, bei dem ein Collier Begeisterung auslöste.

Im Gespräch mit Horst Lichter (59) und Expertin Heide Rezepa-Zabel (56, r.) stellte sich heraus, dass das Collier ein echtes Unikat war.
Im Gespräch mit Horst Lichter (59) und Expertin Heide Rezepa-Zabel (56, r.) stellte sich heraus, dass das Collier ein echtes Unikat war.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Das Schmuckstück gehörte zu Sigrid (75) und Rainer Drucklieb aus Reinbek (Schleswig-Holstein). Die beiden Rentner betrieben jahrelang ein Sanitätshaus und reisten zu der Trödel-Show, um ihre Kasse für die anstehende Goldhochzeit aufzufüllen.

Das mitgebrachte goldene Collier sollte als Finanzspritze dienen und wurde daher der Expertin Heide Rezepa-Zabel (56) vorgelegt.

Das Besondere: Es handelte sich um eine Kette, die die rüstige Rentnerin Sigrid selbst herstellte, als sie vor 50 Jahren ihre Meisterprüfung zur Goldschmiedin ablegte.

Die Wollnys: Schwangere Lavinia Wollny wendet sich mit emotionaler Liebesbotschaft an ihren Freund
Die Wollnys Schwangere Lavinia Wollny wendet sich mit emotionaler Liebesbotschaft an ihren Freund

"Bei der Gelegenheit, bei der Vorbereitung, habe ich meinen Mann kennengelernt, der auch seine Meisterprüfung gemacht hat", erinnerte sich die 75-Jährige mit einem Lächeln. "Ein Jahr später haben wir geheiratet und dann habe ich ziemlich schnell den Schritt in das Sanitätshaus gemacht."

Dass es sich bei dem Stück um "ein wahres Meisterwerk" handelte, sah auch die Expertin prompt.

Bares für Rares-Expertin lobt das Collier

Kandidatin Sigrid Drucklieb (75) stellte das Collier vor 50 Jahren selbst her.
Kandidatin Sigrid Drucklieb (75) stellte das Collier vor 50 Jahren selbst her.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

"Es ist ausgekostet mit verschiedenen Anhängern und ganz wunderbar verarbeitet", lobte sie die Arbeit der Kandidatin. Es sei ein Accessoire, das perfekt in die 70er-Jahre passe, da die Anordnung der Perlen, Amethyste und Brillanten an Raumsonden und Satelliten erinnerte.

Doch plötzlich grätschte Sigrid dazwischen: "Es sind leider keine Brillanten. Ich hatte damals überhaupt kein Geld, um Brillanten kaufen zu können. Ich habe damals schon, um überhaupt das Gold anschaffen zu können, bei einer Bank einen Kredit aufgenommen. Ich war alleinerziehende Mutter. Ich hätte das Geld gar nicht gehabt."

Da war auch Moderator Horst Lichter (59) erst einmal baff und konnte nicht glauben, dass die Seniorin solch ein wertvolles Stück hergeben wollte.

Erneut Trauer bei "Hartz und Herzlich": Kowalski (†63) ist gestorben
TV & Shows Erneut Trauer bei "Hartz und Herzlich": Kowalski (†63) ist gestorben

Immerhin betrug der Goldpreis schon 3000 Euro. Der Wert des gesamten Colliers wurde von der Expertin auf 4000 bis 4500 Euro geschätzt. Doch keine Trauer bei der Rentnerin: Sigrid hatte den Entschluss gefasst und wollte sich von dem Schmuckstück trennen.

Eine Bedingung hatte sie allerdings: "Es ist ein absolutes Unikat. Ich würde es gerne an jemanden verkaufen, der wirklich einen Sinn und ein Händchen dafür hat."

Gold, Amethyste und Perlen: Die "Bares für Rares"-Kandidatin gab sich vor 50 Jahren viel Mühe.
Gold, Amethyste und Perlen: Die "Bares für Rares"-Kandidatin gab sich vor 50 Jahren viel Mühe.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Bares für Rares: Können Händler genug für das Collier bezahlen?

Mit den Händlern wird ein guter Preis ausgehandelt: Sigrid Drucklieb und ihr Mann Rainer wollen die Goldhochzeitskasse aufbessern.
Mit den Händlern wird ein guter Preis ausgehandelt: Sigrid Drucklieb und ihr Mann Rainer wollen die Goldhochzeitskasse aufbessern.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Die Händler erkannten ebenfalls, welch Kleinod dort vor ihnen lag. "Die Emotionen können wir Ihnen nicht bezahlen", bemerkte Wolfgang Pauritsch (49) zu Anfang, als er hörte, dass es sich um das Meisterstück der Rentnerin handelte.

Man startete bei 2000 Euro und geriet bei 2200 schon wieder ins Stocken. Zu weit entfernt vom Wunschpreis. Als Kandidatin Sigrid den Goldwert nannte, huschten die Gebote noch einmal nach oben, blieben bei 3200 Euro jedoch erneut stecken. Mit etwas Handlungsgeschick konnte die ehemalige Goldschmiedin den Preis noch bis auf 3700 hinauf handeln und verkaufte an Susanne Steiger (39).

"Ich fahre mit beiden Emotionen nach Hause, mit lachendem Auge und weinendem Auge", resümierte Sigrid. "Aber wir beide haben uns noch und ich glaube, unsere 50-jährige Hochzeit ist das Wichtigere für uns. Und außerdem, mit 75 Jahren, hat man den großen Teil seines Lebens hinter sich und wir wollen die Zeit genießen, die wir noch zusammen sein können. Das ist es allemal wert."

Welche Raritäten noch auf den Händlertischen landeten, zeigt der TV-Sender online in der ZDF-Mediathek. Die Trödel-Show läuft darüber hinaus unter der Woche ab 15.05 Uhr im ZDF.

Titelfoto: Montage: Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Mehr zum Thema Bares für Rares: