Nach frühem Dschungel-Exit: Jasmin Herren hat Verdacht zu ihrem Rauswurf

Südafrika – Jasmin Herrens (43) frühzeitiger Abschied vom Dschungelcamp 2022 war am gestrigen Samstagabend wohl DIE Überraschung für viele Zuschauer. Doch die Witwe von Willi Herren (†45) hat einen Verdacht, woran es bei ihr gescheitert sein könnte.

Jasmin Herren (43) musste als zweite Kandidatin das Dschungelcamp 2022 verlassen.
Jasmin Herren (43) musste als zweite Kandidatin das Dschungelcamp 2022 verlassen.  © RTL

Nach Exit-Debütantin Tara Tabitha (28) ist Jasmin die zweite Busch-Bewohnerin, die den Rückflug nach Deutschland antreten muss.

An Tag 9 im südafrikanischen Dschungel entschied es sich zwischen der Kölschen Frohnatur und "Prince Charming"-Boy Manuel Flickinger (33), der bereits zum zweiten Mal ein "Vielleicht" von den Moderatoren Sonja Zietlow (53) und Daniel Hartwich (43) bekam.

Dass die Wahl der Zuschauer dann ausgerechnet auf Jasmin fiel, setzte vor allem Mitstreiterin Linda Nobat (26) merklich zu. Die Bachelor-Beauty vergrub das Gesicht in den Händen und drückte ihre Fassungslosigkeit über den Auszug ihrer Camp-Vertrauten aus: "Das ist voll der Abf*ck hier, ohne Scheiß, unglaublich."

Dschungelcamp: Bolognese-Gate fliegt Dschungelcampern um die Ohren: "War vielleicht nicht okay von uns"
Dschungelcamp Bolognese-Gate fliegt Dschungelcampern um die Ohren: "War vielleicht nicht okay von uns"

Jasmin selber reagierte dagegen erstaunlich gelassen. Nach anfänglichem Schock ("Neiiin, ach krass") folgte bloß ein Schulterzucken inklusive wehmütigem Lächeln.

"Ich hab das erreicht, was ich wollte", sagte die Schlagersängerin noch in der Show. "Ich hab meinen Traum gekriegt, ich wollte hier mitmachen. Ich bin echt glücklich darüber und alles andere wäre Bonus gewesen. Ist okay." Dabei hat sie bereits eine Ahnung, warum sie die wenigsten Anrufe bekam.

Jasmin Herren zieht Fazit nach Dschungelcamp-Aus

Jasmin Herren (43, l.) kämpfte sich durch Ekel-Prüfung, wurde am Ende aber nicht von den Zuschauern belohnt.
Jasmin Herren (43, l.) kämpfte sich durch Ekel-Prüfung, wurde am Ende aber nicht von den Zuschauern belohnt.  © RTL

"Vielleicht waren die Leute auch zu sicher, dass ich eh weiterkomme", mutmaßte Jasmin nach ihrem Auszug im RTL-Interview. Enttäuscht sei die aber nicht. "Ich hab schon mit meiner Teilnahme gewonnen", sagte die 43-Jährige, die überhaupt erst als Ersatzkandidatin für Krawall-Queen Christin Okpara (26) in die RTL-Show nachgerückt war.

Ihr verstorbener Ehemann Willi hatte seinerseits an der zweiten Staffel "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" teilgenommen und war damals auf dem dritten Platz gelandet. Mit ihren Aussagen über den Tod des früheren "Lindenstraße"-Stars hatte Jasmin für reichlich Wirbel gesorgt.

Sie sei dabei niemals ohne ihren Willi in dem Format gewesen, "denn er ist immer in meinem Herzen", sagte die Witwe.

Dschungelcamp: Dschungelcamp: Lucas Cordalis' "Schlucken"-Spruch für Eric Stehfest "total homophob"
Dschungelcamp Dschungelcamp: Lucas Cordalis' "Schlucken"-Spruch für Eric Stehfest "total homophob"

Am Ende kann Jasmin ihrem frühzeitigen Rauswurf auch etwas Positives abgewinnen. So freue sie sich auf "'ne Pizza", "'nen Kaffee" und eine heiße Badewanne.

Ihr Dschungel-Fazit: "Es ist wirklich sehr, sehr hart mit Schlafmangel, also wirklich diesem extremen Schlafmangel und auch diesen harten Aufgaben, die man zu erledigen hat. Das unterschätzt man komplett." Es sei das härteste TV-Format gewesen, das sie je gedreht habe.

Wer die letzte Dschungelcamp-Folge verpasst hat, kann sie jederzeit bei RTL+ streamen. Die nächste Ausgabe gibt es bereits am heutigen Abend um 22.15 Uhr bei RTL.

Titelfoto: Montage: RTL

Mehr zum Thema Dschungelcamp: