Junkie Alicia erleidet Fehlgeburt: "Kind saubergemacht, in Handtuch gewickelt und ausgeschabt"

Frankfurt am Main - Die Bankenmetropole Frankfurt ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt für seine offene Drogenszene. Besonders im Bahnhofsviertel ist das Elend an vielen Ecken sichtbar. RTLZWEI hat bekannte und neue Junkies für seine Doku "Hartes Deutschland" getroffen.

Kämpft mit Luftnot und Dauerhusten: Pille (25), der seit seinem 14. Lebensjahr Drogen konsumiert.
Kämpft mit Luftnot und Dauerhusten: Pille (25), der seit seinem 14. Lebensjahr Drogen konsumiert.  © RTLZWEI

Dutzende Drogenabhängige sind täglich im Bereich zwischen Nidda-, Taunus-, Mosel- und Elbestraße unterwegs. Viele von ihnen sind obdachlos, alle eint ihr schier endloser täglicher Kampf nach Geld, um ihre Sucht zu finanzieren.

Schon lange begleitet das TV-Team dabei auch Pille (25), der seit seinem 14. Lebensjahr Drogen konsumiert und nun abhängig von Crack und Heroin ist. Sein Gesundheitszustand verschlechtert sich, er leidet unter Luftnot und dauerndem Husten.

Seinen Konsum herunterschrauben kann er nicht. Teilweise braucht er bis zu 30 Minuten, um sich zu etwa alle zwei Stunden zu spritzen, weil seine Venen komplett kaputt sind.

GNTM: Ex-GNTM Tessa Bergmeier wird im Zug belästigt und schlägt zurück
Germany's Next Topmodel Ex-GNTM Tessa Bergmeier wird im Zug belästigt und schlägt zurück

Auch Alicia (40) ist im Drogenhotspot gefangen. Als Achtjährige kam sie mit ihrer Mutter aus Mazedonien nach Deutschland, verdiente sich wenig später als Kind mittels Prostitution Geld für Drogen. Mittlerweile spritzt sie sich bis zu acht Mal am Tag den toxischen Mix aus Heroin und Crack.

Die dreifache Mutter ist zu Beginn der neuen Dreharbeiten schwanger. Ihre Sucht ist ein gefährliches Risiko für ihr ungeborenes Kind. Bei jedem ihrer drei Kinder sei sie während der Schwangerschaft clean gewesen. Außer jetzt. Und das hat fatale Konsequenzen.

Eines Nachts hat Alicia starke Krämpfe. "Ich wusste, ich verliere mein Kind. Ich hatte das Gefühl, ich muss brechen. Ich hab zehnmal gebrochen, dann war das Kind da. Hab es saubergemacht, in ein Handtuch eingewickelt. Ich bin zum Arzt, der hat mich ausgeschabt und dann wurde ich gleich wieder entlassen." Sie bezeichnet sich als "Mörderin".

Alicia (40) hat durch ihre Drogensucht ihr viertes Kind ungeboren verloren.
Alicia (40) hat durch ihre Drogensucht ihr viertes Kind ungeboren verloren.  © RTLZWEI

Hartes Deutschland aus Frankfurt am Main: Lara (18) und Julian (20) rutschen immer tiefer ab

Julian (20) und seine Freundin Lara (18) sind abhängig von Fentanyl.
Julian (20) und seine Freundin Lara (18) sind abhängig von Fentanyl.  © RTLZWEI

Auch einige gerade volljährig gewordene Menschen können sich nicht aus dem Drogenstrudel befreien.

Julian (20) sagt: "Du redest dir selbst ein, du brauchst nur einmal für so und so viel Geld Stoff holen und dann teil ich mir das ein. Aber es ist egal, ob du fünf Euro für Drogen ausgibst oder für 500 - es reicht nie. Du wirst dir das auch nicht einteilen, sondern du fängst einfach an, mehr zu konsumieren."

An diesem Kreislauf würden er und Freundin Lara (18) "jeden Tag" verzweifeln.

Dr. Johannes Wimmer nach "Ein Herz für Kinder"-Gala: "Nicht so leicht"
Dr. Johannes Wimmer Dr. Johannes Wimmer nach "Ein Herz für Kinder"-Gala: "Nicht so leicht"

Der 20-Jährige ist Autist, fühlte sich wegen seiner Krankheit, die sich u.a. auf Kommunikation und Verhalten auswirkt, ausgegrenzt und erlangte durch den Drogenkonsum ein Zugehörigkeitsgefühl. Mit zwölf Jahren begann er zu kiffen.

Heute ist er schwer abhängig von Fentanyl - einem künstlich hergestellen Opioid, das eigentlich schwer Krebskranken oder Unfallopfern mit starken Schmerzen verschrieben oder als Narkosemittel eingesetzt wird. Jenen Patienten kauft er die hauchdünnen Pflaster ab.

Am Monatsanfang gibt der 20-Jährige seine gesamten 400 Euro Kindergeld direkt für zehn Fentanyl-Pflaster aus. Dieser Vorrat wird innerhalb weniger Stunden aufgebraucht. Die Kamera ist auch dabei, als bei dem Paar ein typischer schläfriger Dämmerzustand einsetzt, die Aussprache zunehmend schwerer fällt, Lara immer wieder nach hinten umkippt.

"Am Anfang haben wir uns geschämt und versteckt", erzählt das Paar über den Konsum, "mittlerweile ist es uns egal. Wir sind eh abgestempelt von der Gesellschaft."

Die ganze Folge, in der u.a. auch Karin (54), Biene (35) und Nina (31) begleitet werden, seht Ihr am heutigen Donnerstagabend ab 20.15 Uhr bei RTLZWEI oder schon jetzt bei TVNOW.

Titelfoto: RTLZWEI

Mehr zum Thema TV & Shows: