David und Anika von "Hochzeit auf den ersten Blick": So verrückt war ihre Scheidung!

Lüneburg - David (29) und Anika (31) von "Hochzeit auf den ersten Blick" ("HadeB") gaben bereits kurz nach Staffel-Ende ihre Trennung bekannt. Nach dem obligatorischen Trennungsjahr sind sie nun seit September auch offiziell geschieden.

David (29) und Anika (31) trennten sich nach ihrer Teilnahme bei "Hochzeit auf den ersten Blick".
David (29) und Anika (31) trennten sich nach ihrer Teilnahme bei "Hochzeit auf den ersten Blick".  © Screenshot Instagram/david_hadeb (Bildmontage)

Doch die Scheidung verlief ganz anders, als es die beiden zunächst erwartet hätten. Das erzählte David in einem Live-Stream mit dem Ex-"HadeB"-Kandidaten Aron (29).

"Wie war die Scheidung?", wollte der von ihm wissen. "Es war ziemlich witzig, um ehrlich zu sein", lautete da zunächst Davids Antwort.

Da Anika die Scheidung beantragt habe, sei Davids Wohnort Lüneburg als Ort des Verfahrens festgelegt worden. Erst dann hätten die beiden erfahren, dass David in einer der wenigen Städte Deutschlands wohnt, in denen man sich auch online scheiden lassen kann. "Das war für uns beide natürlich super", schlussfolgerte er.

"Hochzeit auf den ersten Blick": Irre, was Ex-Kandidatin Selina inzwischen beruflich macht!
Hochzeit auf den ersten Blick "Hochzeit auf den ersten Blick": Irre, was Ex-Kandidatin Selina inzwischen beruflich macht!

Schließlich wohnt Anika in Hamburg und auch David konnte sich bei seiner Arbeit im Kindergarten einfach für eine halbe Stunde verabschieden und vor den Laptop setzen, statt zum Gericht fahren zu müssen.

"Ich war total aufgeregt, es ist ja trotzdem ein Scheidungstermin mit Anwalt und Richter. Ich habe extra ein Hemd eingepackt", berichtete David weiter.

Mit Aron sprach David im Livestream über die Scheidung

Müssen die "HadeB"-Kandidaten ihre Scheidung selbst bezahlen?

Die Richterin sei dann aber überraschend entspannt gewesen. "Ihr wart ja nicht so lange zusammen", habe sie mit Blick auf die Unterlagen kommentiert. "Sicher, dass es da keine Möglichkeit mehr gibt?" Als Anika und David verneinten, habe die Richterin dann einen Text vorgelesen und schon sei alles vorbei gewesen.

"Ich musste keinen Ausweis vorzeigen, ich musste nichts unterschreiben, ich habe gar nichts gemacht", so David völlig überrascht. Anika hätte ebenso gut ihren besten Kumpel vor den Laptop setzen können und es wäre keinem aufgefallen, ist sich der 29-Jährige sicher. "Absolut verrückt."

Zwar sei die Online-Scheidung für sie beide sehr bequem gewesen, doch teuer war sie allemal: Zwischen drei und viertausend Euro habe es gekostet. Das hätten er und Anika sich geteilt.

Die TV-Produktion von "Hochzeit auf den ersten Blick" übernehme lediglich die Kosten für die Hochzeit, nicht aber die mögliche Scheidung.

Titelfoto: Screenshot Instagram/david_hadeb (Bildmontage)

Mehr zum Thema Hochzeit auf den ersten Blick: