"Neues aus Büttenwarder": Dann stirbt Jan Fedder (†64) den Serientod

Hamburg - Exakt ein Jahr nach seinem Tod wird Jan Fedder (†64) erneut beerdigt. Die vom Hamburger verkörperte Rolle des Bauern Kurt Brakelmann stirbt in "Neues aus Büttenwarder" den Serientod. Zwischen Weihnachten und Silvester laufen vier neue Folgen der NDR-Kultserie.

Die Dorfgemeinschaft beerdigt den gestorbenen Kurt Brakelmann.
Die Dorfgemeinschaft beerdigt den gestorbenen Kurt Brakelmann.  © NDR/Nicolas Maack

Am 30. Dezember 2019 starb Jan Fedder im Alter von 64 Jahren in seiner Wohnung in Hamburg. Ein Jahr später wird er auch in "Neues aus Büttenwarder" beerdigt.

Die Folge "Der Tod ist ein sturer Arsch" läuft am Mittwoch, 30. Dezember, um 21 Uhr. Darin macht Adsche Tönnsen (Peter Heinrich Brix, 65) eine schlimme Entdeckung: Brakelmann (Fedder) liegt leblos in der Bauernstube.

Geschockt geht der Bauer ins Freie und trifft auf den Tod, der am Wegesrand steht. Adsche beginnt einen verzweifelten Kampf um die Seele seines lebenslangen Freundes. Am Ende setzt die Dorfgemeinschaft Brakelmann auf dem Friedhof bei.

Ein emotionaler Moment, der sicher viele Fans zu Tränen rühren wird. Direkt im Anschluss um 21.30 Uhr zeigt der NDR die "Büttenwarder"-Folge "Wunder" aus dem Jahr 2008. Darin hört der Bauer plötzlich eine rätselhafte Stimme.

Die Zuschauer durften zuvor ihre liebste Episode mit Brakelmann auswählen. Doch auch ohne Fedder geht die Serie weiter.

Diese drei neuen Folgen "Neues aus Büttenwarder" gibt es auch zu sehen

Peter Heinrich Brix (65, links) und Jan Fedder (†64) spielten jahrelang zusammen in "Neues aus Büttenwarder". (Archivbild)
Peter Heinrich Brix (65, links) und Jan Fedder (†64) spielten jahrelang zusammen in "Neues aus Büttenwarder". (Archivbild)  © NDR/Sandra Höver

Am 2. Weihnachtsfeiertag (26. Dezember), wird die Episode "Kunst" ab 17.35 Uhr im NDR gezeigt.

Darin geht es um einen Kunst-Wettbewerb, bei dem 5000 Euro zu holen sind. Bei den klammen Bauern von Büttenwarder entbrennt ein Wettbewerb. Und so lassen sich Laini (Amina Traore) und Heinzi (Hendrik von Bültzingslöwen, 36), Griem (Jürgen Uter, 69), Seute (Dirk Martens, 56), Kuno (Sven Walser, 57) und sogar Adsche zu Aktporträt, Landschaftsmalerei und Performancekunst hinreißen.

"Der Hamburger" läuft am Donnerstag, 31. Dezember, um 18.45 Uhr. Das passiert: Es ist Schützenfest in Büttenwarder. Kuno hält den Titel Schützenkönig seit Jahren, da er allen anderen zu teuer ist. Doch Bürgermeister Griem ändert die Regeln: Der König brauchen eine Frau. Der vor acht Jahren nach Büttenwarder zugezogene Friedhelm Bentheim (Jörg Witte, 56) gewinnt. Doch zur Siegerehrung kommt "Der Hamburger" in Begleitung seines Ehemannes.

In "Die Schwester" taucht nach 40 Jahren Adsches Schwester Ylvie (Suzanne von Borsody, 63) in Büttenwarder auf. Jahrzehnte verbrachte sie in Norwegen. Nun will sie Adsches Ehefrau und Tochter kennenlernen. Während die Dorfgemeinschaft auf skandinavischen Geldsegen hofft, erinnert sich Ylvie vor allem an die Schulden.

Die Folge ist am Freitag, 1. Januar 2021, um 19 Uhr im NDR zu sehen. Wer "Neues aus Büttenwarder" verpasst, kann die Folgen auch einen Tag vor der Fernsehausstrahlung und zwölf Monate danach in der ARD-Mediathek sehen.

Titelfoto: NDR/Sandra Höver

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0