Carla Emmerich will bei "Notruf Hafenkante" anheuern: "Ich wäre eine taffe Kommissarin!"

Hamburg – Unter den zahlreichen Gästen der Eröffnungsfeier von Jenny Jürgens (56) Fotoausstellung in der "Livia Lisboa Fotokunst Galerie" in den Hamburger Stadthöfen war auch Nachwuchsschauspielerin Carla Emmerich (25, "Aktenzeichen XY"). Die Wahl-Hamburgerin verriet im Gespräch mit TAG24, warum sie gern mal in einer Polizeiserie mitspielen will.

Carla Emmerich (25, "Aktenzeichen XY") war Gast bei der Eröffnungsfeier von Jenny Jürgens (56) Fotoausstellung in der "Livia Lisboa Fotokunst Galerie" in den Hamburger Stadthöfen am Donnerstag.
Carla Emmerich (25, "Aktenzeichen XY") war Gast bei der Eröffnungsfeier von Jenny Jürgens (56) Fotoausstellung in der "Livia Lisboa Fotokunst Galerie" in den Hamburger Stadthöfen am Donnerstag.  © Madita Eggers/TAG24

Vor sieben Jahren, direkt nach dem Abitur, zog die gebürtige Detmolderin nach Hamburg, um an der Stage School Hamburg eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Bühnendarstellerin zu absolvieren.

Bereits 2014 erhielt sie an derselben Schule die Chance auf eine Talentförderung. "Für mich war damals schon klar, dass ich dort studieren möchte, weil ich mich sehr wohlgefühlt habe", so Emmerich.

Mit dem Wort "Wohlfühlen" verbindet die 25-Jährige auch ihre Wahl-Heimat. In der Hansestadt möchte sie gern alt werden und auch gern in naher Zukunft wieder vor der Kamera stehen.

Dschungelcamp: Dschungelcamp-Nachspiel eskaliert: "Eure Scheiße kann man nicht mehr mit anhören"
Dschungelcamp Dschungelcamp-Nachspiel eskaliert: "Eure Scheiße kann man nicht mehr mit anhören"

"Ein Format mit Bezug zu Hamburg wäre natürlich ein Traum. Ich habe früher die Pfefferkörner geliebt und dachte immer, wenn ich jetzt in Hamburg leben würde, wäre ich vielleicht dabei." Die Zeiten, um als Kinderdetektiv durchzustarten, sind leider vorbei, heutzutage reizt Emmerich mehr die Rolle der "taffen Kommissarin".

"Ich finde Kommissare immer cool, wenn sie jung sind und Power haben. Und das würde ich sagen, habe ich auf jeden Fall", betonte die freiberufliche Schauspielerin. Sie wäre aber auch nicht abgeneigt, das "rebellische und wilde von einer Täterin" zu verkörpern.

Nur das Mordopfer wäre sie nicht gern: "Als Leiche rede ich ja nicht mehr und liege nur rum", so Emmerich amüsiert.

Carla Emmerich bei Instagram

"Notruf Hafenkante" verbindet ihre Liebe zu Hamburg und zu Polizeiserien

Ein passendes Format hat sie sich auch schon ausgeguckt: "Notruf Hafenkante wäre ein Format, was ich cool finden würde". Der Kult-Krimi würde auf jeden Fall ihre Liebe zu Hamburg und zu Polizeiserien verbinden. Und wer weiß, vielleicht schreibt das PK 21 ja bald neue Stellen aus.

Aber egal, welches Format es als Nächstes wird, Emmerich liebt jede Rolle, die ihren Horizont erweitert: "Mich fasziniert an der Schauspielerei, dass man immer wieder neuen Input bekommt und immer wieder merkt: 'Ah, so kann man auch denken und so tickt diese Rolle.'"

"Das finde ich super spannend und ist auch der Grund, warum ich das immer weitermachen will", so die 25-Jährige.

Titelfoto: Madita Eggers/TAG24

Mehr zum Thema Notruf Hafenkante: