ZDF hatte Corona-Pandemie schon zuvor auf dem Schirm!

Von Björn Strauss 

Norderney - Der Sommer war heiß im ZDF! Video-Abruf-Rekorde brachte besonders eine Serie: Als hätte der Sender die Corona-Pandemie vorhergesehen.

Das Virus greift schnell um sich - kann Emily Kusche (18) entkommen?
Das Virus greift schnell um sich - kann Emily Kusche (18) entkommen?  © ZDF

Bereits im Herbst vergangenen Jahres wurde die ZDF-Serie "Sløborn" unter anderem auf der Insel Norderney und in der Danziger Bucht gedreht. Entstanden ist ein Viren-Schocker von brisanter Aktualität - und es gibt Parallelen zu "heute"...

Hinterher ist man immer schlauer: Mit Sicherheit schauen wir mit dem heutigen Wissen so manchen Katastrophen-Krimi jetzt mit anderen Augen. Denn wer hätte gedacht, was auf die Menschheit zukommt, wenn die Wirklichkeit ans Licht bringt, was in fiktiven Viren-Serien dargestellt wird.

Das ZDF hat rekordverdächtige Werte erreicht - und rückte die Zugriffs-Zahlen raus: So konnte die Serien unter dem Label "neoriginal" im Juli fast sieben Millionen Sichtungen erzielen. 

"Besonders erfolgreich war dabei die Dramaserie 'Sløborn', die bereits in den ersten beiden Wochen über drei Millionen Sichtungen sammelte", so der Sender.

Statt Corona ist es in der Serie die "Taubengrippe"

Die umgreifende Epidemie fordert viele Tote auf der Insel - ein Entkommen kaum möglich.
Die umgreifende Epidemie fordert viele Tote auf der Insel - ein Entkommen kaum möglich.  © ZDF

Und wirklich, die Serie ist nah dran, an dem, was Menschen überall erleben und erlebten. Klar, hoffentlich nicht mit dem über-krassen Ende.

Regisseur Christian Alvart (46) trug die ersten Ideen zu "Sløborn" bereits seit 2008/09 mit sich - da war er in L.A. -, als sich von Mexiko her die Schweinepest ausbreitete und in allen Nachrichten-Sendungen "apokalyptisch darüber berichtet wurde", so der 46-jährige Kult-Regisseur (u. a. "Dogs of Berlin", Tatort-Tschiller, "Antikörper") im Interview.

Außerdem wollte er eine Serie machen, in der Menschen "solche Viren-Gefahren zunächst nicht ernst nehmen, weil sie nur ihre eigenen Probleme sehen".

In der neuen ZDF-Serie beginnt all das Dramatische, als ein Segelboot mit zwei Leichen an Bord auf die zwischen Dänemark und Deutschland liegende Nordsee-Insel Sløborn zutreibt. Mit an Bord: das tödliche Virus! 

"Sloborn" = Slow Burn: Langsames Brennen...

Wotan Wilke Möhring (53) hier mit Emily Kusche (18).
Wotan Wilke Möhring (53) hier mit Emily Kusche (18).  © ZDF

Von nun an ging's rasant bergab, Gewalt steigt auf. Alles Gewohnte ist Vergangenheit. 

Das tote, bereits mumifizierte Paar trug tatsächlich einen Virus! Die Fremden starben an der (fiktiven) "Taubengrippe". Das tödliche Virus allerdings ist auf der Insel freigesetzt und wütet rasant.

Es kostet innerhalb kürzester Zeit nicht "nur" Menschenleben, sondern erschüttert die Inselgemeinde bis in ihre Grundfeste. 

Man erlebt die beginnende Quarantäne, die Anfeindungen, Verschwörungen, Kritik an der Regierung, Autoritäten-Hörigkeit, "Freiheitskämpfer" - es ist, als habe Alvart vieles vorhergesehen, was in den vergangenen Monaten tatsächlich durch Corona auftrat... 

Wer es noch nicht gesehen hat: In der ZDFmediathek steht die Serie komplett zum Bingen bereit. Lohnt sich, versprochen! Als Schauspieler u. a. dabei: Wotan Wilke Möhring, Annika Kuhl, Emily Kusche und Laura Tonke.

Titelfoto: ZDF

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0