Anwohner in Aufruhr! Investor plant Flüchtlingsheim in Chemnitzer Wohngebiet

Chemnitz - Dicke Luft in der sonst so ruhigen Einfamilienhaus-Siedlung in Chemnitz-Reichenbrand! Ein städtisches Schreiben flog pünktlich zum ersten Ferientag in fünf Haushalte in der Anton-Günther-Straße. Die Überschrift: "Mitteilung über eine Entscheidung". Der Inhalt: die Baugenehmigung für die Errichtung eines Wohnheims für bis zu 287 Geflüchtete.

Verärgerte Bewohner: In der Anton-Günther-Straße soll ein Flüchtlingsheim mit Kapazitäten für fast 300 Bewohner entstehen. Mit im Foto sind die CDU-Stadträte Andreas Marschner (41, hinten links) und Solveig Kempe (40, vorn links).
Verärgerte Bewohner: In der Anton-Günther-Straße soll ein Flüchtlingsheim mit Kapazitäten für fast 300 Bewohner entstehen. Mit im Foto sind die CDU-Stadträte Andreas Marschner (41, hinten links) und Solveig Kempe (40, vorn links).  © Maik Börner

Das Heim soll auf dem Gelände des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers "Landgraf" entstehen. Dazu ist geplant, das bestehende Gebäude mit leeren Büroräumen umzubauen.

Die Anwohner fühlen sich überrumpelt und nicht ausreichend informiert: "Für mich stellt sich die Frage, warum Amtsleiter Wilfried Hahn (Unterzeichner der Baugenehmigung; Anm. d. Red.) sich bei einem so sensiblen Thema nicht mit uns trifft, um die Maßnahme zu erklären", ärgert sich Ingrid Samland (78).

Stadtsprecher Matthias Nowak (51) erklärt, dass die Anwohner bereits Anfang 2020 informiert worden seien. Eingelegte Widersprüche seien von der Landesdirektion zurückgewiesen worden: "Das Vorhaben ist also nicht 'neu' und nicht ohne Bürgerbeteiligung vollzogen worden."

Chemnitz: Vollsperrung in Chemnitzer City: Brückenstraße am Freitag stundenlang dicht
Chemnitz Lokal Vollsperrung in Chemnitzer City: Brückenstraße am Freitag stundenlang dicht

Das Schreiben von 2020, das TAG24 vorliegt, stellt jedoch eine Vielzahl an Varianten für die Gebäudenutzung in Aussicht: darunter die Schaffung von Mietwohnungen und ein Betreutes Wohnen für ältere Menschen.

Anwohner Bernhard (81) und Christa Pilz (72) vor der Gedenktafel des Zwangsarbeiterlagers "Landgraf", das sich ehemals auf dem Bau-Areal befand.
Anwohner Bernhard (81) und Christa Pilz (72) vor der Gedenktafel des Zwangsarbeiterlagers "Landgraf", das sich ehemals auf dem Bau-Areal befand.  © Maik Börner
Stadträtin Solveig Kempe (40, CDU) und Anwohnerin Ingrid Samland (78) sehen die Pläne des privaten Investors kritisch.
Stadträtin Solveig Kempe (40, CDU) und Anwohnerin Ingrid Samland (78) sehen die Pläne des privaten Investors kritisch.  © Maik Börner

Irre! Stadt Chemnitz sieht gar keinen Bedarf für neues Flüchtlingsheim

Bisher bietet das leerstehende Gebäude in der Anton-Günther-Straße Raum für Büros. Der Investor will diese zu Wohnungen umbauen.
Bisher bietet das leerstehende Gebäude in der Anton-Günther-Straße Raum für Büros. Der Investor will diese zu Wohnungen umbauen.  © Maik Börner

Die Stadt erklärt, dass derzeit kein Bedarf für eine neue Geflüchteten-Unterkunft bestehe. Der Chef des ausführenden Unternehmens "ARIA" stand Montag nicht für eine Stellungnahme zur Verfügung.

Dafür hatte die Politik einiges zu sagen: "So ein sensibles Thema kann nicht einfach per Schreiben kommuniziert werden", meint Solveig Kempe (40, CDU). "Die Stadtverwaltung hat einmal mehr mit ihrer fehlenden Kommunikation auf ganzer Linie versagt", schließt sich Fraktionskollege Andreas Marschner (41) an.

"Die Verwaltungsspitze will offenbar nicht dazulernen", sagt Nico Köhler (45, AfD) mit Blick auf ähnliche Konflikte wie beim Kinderhilfsdienst Bernsdorf.

CDU-Chef hält Brandrede gegen Chemnitzer Stadtverwaltung
Chemnitz Politik CDU-Chef hält Brandrede gegen Chemnitzer Stadtverwaltung

Dietmar Berger (70, Linke) erklärt mit Blick auf die reichlich vorhandenen Unterbringungsmöglichkeiten: "Diese Idee des Investors kommt in dieser Stadt niemals zum Tragen."

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz: