Aljona Savchenko ganz privat: So ist ihr Leben als Mama

Chemnitz/Oberstdorf - Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Aljona Savchenko (36) hat sich bei einer Frage-Antwort-Runde bei Instagram den Fragen ihrer Fans gestellt und dabei auch über ihr Leben als Mama geplaudert.

Aljona Savchenko (36) ist glücklich als Mama und Sportlerin und zeigt das auf zahlreichen Fotos bei Instagram.
Aljona Savchenko (36) ist glücklich als Mama und Sportlerin und zeigt das auf zahlreichen Fotos bei Instagram.  © Screenshot/Instagram Aljona Savchenko

Seit fast elf Monaten genießt die 36-Jährige nun schon ihr Mama-Glück. Am 7. September 2019 machte die kleine Amilia ihre Familie komplett. Seitdem dreht sich fast alles um das süße Mädchen mit den großen blauen Kulleraugen.

Kein Wunder, dass da die Fans neugierig sind und mehr über das Mama-Leben der hübschen Sportlerin erfahren wollen. 

So fragte ein User direkt, wie ihr Leben als Mutter ist. Aljona antwortet ehrlich: "Manchmal ist es hart, aber ich liebe jede Sekunde." Dazu stellt sie einige Fotos, die das innige Verhältnis zwischen ihr und Töchterchen Amilia zeigen.

Auf die Frage, ob Amilia mehr nach Mama oder Papa, dem britischen Künstler Liam Cross, kommt, ist die Olympiasiegerin diplomatisch und meint: "Das ist schwer zu sagen, wir denken, sie ist 2 in 1."

Kann Amilia schon laufen?

Sicher ist jedoch, ihr Bewegungstalent hat das kleine Mädchen von ihrer Mama geerbt. Erst am Montag hat Aljona Savchenko auf dem Instagram-Kanal ihrer Tochter, Amilia and Co. ein kurzes Video hochgeladen, das zeigt, wie die Kleine auf den Händen ihres Papas balanciert und sich dabei schon recht lange aufrecht halten kann. Auf älteren Videos hat Amilia auch schon ihr Krabbeltalent unter Beweis gestellt. Mit Laufen hat der Blondschopf allerdings noch nicht angefangen, wie Aljona verrät. "Aber es wird nicht mehr lange dauern."

Bei Instagram gibt die 36-Jährige auch ganz private Einblicke in ihr Mama-Leben: "Ja ich stille noch, das ist doch das beste fürs Baby", erzählt sie und auch wie in der Familie gesprochen wird, bleibt kein Geheimnis. Wohl gemerkt, Aljona ist gebürtige Ukrainerin, ihr Mann Brite und die beiden leben in Deutschland. "Ich denke es ist sehr wichtig mit Kindern in der eigenen Muttersprache zu sprechen." Und so redet Liam mit seiner Tochter englisch, Aljona deutsch, ukrainisch und russisch.

Gibt es nach der Baby-Pause ein Comeback?

Schon öfter wurde der Olympiasiegerin in den vergangenen Monaten die Frage gestellt, ob sie nach der Babypause in den Wettkampfsport zurückkehren will. Schon im wenige Wochen nach der Geburt von Amilia hat Aljona wieder trainiert und stand schon im Oktober wieder auf dem Eis (TAG24 berichtete). Doch der Weg zurück ist nicht ganz leicht. "Es ist sehr sehr hart. Ich habe in der Schwangerschaft 20 Kilo zugenommen."

Trotzdem hat die 36-Jährige ihr Hoffnung auf ein Comeback mit Gold-Partner Bruno Massot noch nicht aufgegeben. 

Titelfoto: Screenshot/Instagram Aljona Savchenko

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0