Leiche in Gullyschacht gesteckt: Richter schickt 41-Jährigen jahrelang in den Knast

Köln - Wegen Totschlags hat das Kölner Landgericht am Mittwoch einen Mann zu acht Jahren Haft verurteilt. Der 41-Jährige hatte den Leichnam seines Opfers in einem Gullyschacht entsorgt und mit Kies bedeckt. Weil aber die roten Turnschuhe des Opfers noch oben aus dem Schacht herausragten, entdeckte ein 19-Jähriger die Leiche wenig später.

Der Tote hatte kopfüber in dem Schacht gesteckt, während seine Turnschuhe oben hinausragten.
Der Tote hatte kopfüber in dem Schacht gesteckt, während seine Turnschuhe oben hinausragten.  © Lars Jäger

Das Gericht ordnete zusätzlich die Unterbringung des an einer paranoiden Schizophrenie erkrankten Angeklagten in einer Psychiatrie an. Laut Urteil schlug der Italiener sein Opfer zunächst im Streit nieder und stach anschließend 25-mal in Tötungsabsicht zu. Das Opfer starb noch am Tatort.

Hintergrund der Tat war nach Überzeugung der Schwurgerichtskammer, dass das spätere Opfer dem Cousin seiner Ex-Frau nicht weiter Obdach in seiner kleinen Dachgeschosswohnung habe bieten wollen und ultimativ den Auszug verlangt habe. Dieses Ultimatum sei am Tattag abgelaufen.

"Die Kammer ist überzeugt, dass der Anlass für die Tat ein Streit um den Auszug des Angeklagten aus der Wohnung war", sagte der Vorsitzende Richter.

Missbrauchsopfer fordert knapp eine Million von Kirche: Verhandlung plötzlich vertagt!
Gerichtsprozesse Köln Missbrauchsopfer fordert knapp eine Million von Kirche: Verhandlung plötzlich vertagt!

Dem Angeklagten habe Obdachlosigkeit gedroht, worüber dieser so in Rage geraten sei, dass er auf den Mann eingeschlagen und schließlich mit einem Messer eingestochen habe.

Angeklagter handelte aufgrund seiner Krankheit schuldvermindert

Zur zweiteiligen Strafe aus Haft und Unterbringung in einer Psychiatrie führte der Vorsitzende an, dass der Angeklagte aufgrund seiner Krankheit zwar schuldvermindert gehandelt habe. Die Steuerungsfähigkeit sei jedoch nicht aufgehoben gewesen. Das folge aus dem Verhalten des Angeklagten nach der Tat.

Neben der Leichenbeseitigung habe der 41-Jährige auch in der Tatwohnung durch Putzen Spuren beseitigt und seine blutbesudelte Kleidung gewaschen.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Revision kann eingelegt werden.

Titelfoto: Lars Jäger

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln: