Neues Bauprojekt auf über 18.000 Quadratmetern: So wird es bald am Lene-Voigt-Park aussehen

Leipzig - In der Göschenstraße 2-4 im Leipziger Stadtteil Reudnitz-Thonberg soll auf 18.220 Quadratmetern ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen.

Das Gebäude soll bis 2023 errichtet sein und sowohl als Wohn- als auch als Geschäftshaus fungieren.
Das Gebäude soll bis 2023 errichtet sein und sowohl als Wohn- als auch als Geschäftshaus fungieren.  © QUARTERBACK Immobilien AG

Das Motto des Bauprojekts der QUARTERBACK Immobilien AG lautet dabei "Behutsame Architektur für nachhaltige Stadtentwicklung in historischem Umfeld".

Bis 2023 sollen auf dem Gelände im Leipziger Osten 190 Zwei- bis Fünf-Raumwohnungen, 16 Gewerbe-Einheiten sowie 143 Tiefgaragen-Stellplätze entstehen.

"In der Göschenstraße bringen wir eine außergewöhnliche Lage mit einer hochattraktiven Immobilie zusammen, die sich perfekt in ihre Umgebung einpasst und diese zugleich veredelt", erklärt Anne-Katrin Köhler von QUARTERBACK den Hintergrund der Idee.

Mit der Kombination aus modernen Wohnungen, Geschäftsräumen und dem Lene-Voigt-Park direkt vor der Haustür soll für die Bürger und Bürgerinnen ein "ganz besonderes Wohn- und Arbeitserlebnis" kreiert werden, "wie man es sonst in Leipzig nicht mehr findet".

Anpassung an Architektur der Nachbarschaft

So soll es am Lene-Voigt-Park in knapp zwei Jahren aussehen.
So soll es am Lene-Voigt-Park in knapp zwei Jahren aussehen.  © QUARTERBACK Immobilien AG

Und obwohl Modernität bei dem Konzept großgeschrieben wird, soll sich die Bauart stark an der Gründerzeit-Architektur der umliegenden Gebäude orientieren, um gut ins bestehende Bild zu passen.

Dazu gehören natürlich unter anderem eine Fassade aus rotem Backstein, Balkone und Erker sowie schiefergedeckte Dächer.

"Zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung gehört auch der behutsame Umgang mit dem baulichen Kontext", betont Projektleiter Alessandro Ronninger von den Fuchshuber Architekten.

Leipzig: Nächtliche Attacke: Randalierer zerstören Sparkassen-Fassade
Leipzig Crime Nächtliche Attacke: Randalierer zerstören Sparkassen-Fassade

"Architektur-Laien werden den epochalen Unterschied zu den Nachbarhäusern womöglich erst auf den zweiten Blick erkennen."

Umso moderner soll dafür die Inneneinrichtung werden.

Das Bauprojekt soll sich vor allem an junge Leute richten, die auf der Suche nach neuen und modernen Gewerbeflächen sind. Mit nur rund 1,5 Kilometer Entfernung zum Leipziger Stadtkern könnte das Gebäude in der Göschenstraße schon bald einen attraktiven Arbeitsplatz bieten.

Titelfoto: QUARTERBACK Immobilien AG

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0