Nach Kongress-Sturm in Brasília: Bolsonaro räumt Fehler ein

Brasília - Nun also doch: Brasiliens abgewählter Ex-Staatschef Jair Bolsonaro (67) bricht sein Schweigen und räumt Versäumnisse während seiner Amtszeit ein. Auch in Bezug auf die Ausschreitungen seiner Anhänger im und vor dem brasilianischen Kongress zeigt sich Bolsonaro selbstkritisch. Der Oberste Gerichtshof hat Ermittlungen aufgenommen.

Brasiliens abgewählter Ex-Präsident Jair Bolsonaro (67) verfolgt die Ereignisse in der Heimat aus der Ferne. Nun aber meldet er sich aus Florida zu Wort. Bei seiner Heimkehr droht ihm Ungemach durch den Obersten Gerichtshof.
Brasiliens abgewählter Ex-Präsident Jair Bolsonaro (67) verfolgt die Ereignisse in der Heimat aus der Ferne. Nun aber meldet er sich aus Florida zu Wort. Bei seiner Heimkehr droht ihm Ungemach durch den Obersten Gerichtshof.  © Bruna Prado/dpa

Jair Messias Bolsonaro weilt derzeit in Florida (USA). Doch die Ausschreitungen vor dem Kongress in Brasília holen den Ex-Präsidenten nun ein.

Wie die brasilianische News-Plattform "Metrópoles" berichtet, bezieht der 67-Jährige mehr als eine Woche nach der Gewalt-Explosion im brasilianischen Regierungsviertel Stellung.

"Ich bedauere, was da passiert ist" - wird Bolsonaro kurz und knapp zu den außer Kontrolle geratenen Geschehnissen des 8. Januar zitiert. Dabei wurden rund 1500 Personen in Gewahrsam genommen.

Verzweifelte Deutsche nach Angriff auf Israel: "Wann fliegt ihr uns aus?"
Außenpolitik Verzweifelte Deutsche nach Angriff auf Israel: "Wann fliegt ihr uns aus?"

Der Ex-Präsident bezeichnete die Ereignisse als "unglaublich", verurteilte die Verwüstungen und bestritt jegliche Verwicklungen.

Einmal in Reue-Laune, lässt sich Bolsonaro auch auf eine kritische Stellungnahme hinsichtlich seiner Amtszeit als brasilianisches Staatsoberhaupt hinreisen:

"Es gab Versäumnisse, ja, das ist logisch. Wir haben manche Fehler gemacht."

Bolsonaro droht Ärger durch Obersten Gerichtshof

Treue Anhänger des abgewählten Ex-Präsidenten lieferten sich am 8. Januar heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei.
Treue Anhänger des abgewählten Ex-Präsidenten lieferten sich am 8. Januar heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei.  © Matheus Alves/dpa

Doch mit ein paar selbstkritischen Worten könnte es für Bolsonaro nicht getan sein.

Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat Ermittlungen gegen das frühere Staatsoberhaupt eingeleitet.

Seine Anhänger, die die Niederlage Bolsonaros größtenteils nicht anerkennen und einen Militärputsch offen herbeisehnen, raten dem Ex-Staatschef indes von einer schnellen Rückkehr in die Heimat ab.

Panne bei Baerbock-Reise: Maschine kann nicht abheben, Ersatz muss her
Außenpolitik Panne bei Baerbock-Reise: Maschine kann nicht abheben, Ersatz muss her

Bolsonaro war während seiner Amtszeit aufgrund mehrerer Entscheidungen stark in die Kritik geraten.

Zum einen wurden ihm eklatante Fehler im Umgang mit der in Brasilien seinerzeit heftig grassierenden Corona-Krise vorgeworfen, in deren Folge allein 687.000 Tote zu beklagen waren.

Zum anderen stand der Ex-Präsident wie kaum ein Zweiter für die Abholzung des brasilianischen Regenwalds, was einen Anstieg von 75,5 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahrzehnt bedeutete.

Titelfoto: Bruna Prado/dpa

Mehr zum Thema Außenpolitik: