CDU-Boss Merz macht Kampfansage: "Politischen Meinungskampf" gegen AfD intensivieren

Heidelberg - Die CDU zieht mit einer Kampfansage an die AfD ins wichtige Wahljahr 2024 und will mit einem erneuerten Programm wieder Regierungspartei werden.

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz (68) schwor seine Partei auf das Wahljahr 2024 ein.
Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz (68) schwor seine Partei auf das Wahljahr 2024 ein.  © Helmut Fricke/dpa

Der Vorsitzende Friedrich Merz (68, CDU) sagte nach einer Vorstandsklausur am gestrigen Samstag in Heidelberg: "Wir werden in diese Wahlen gehen mit einer sehr klaren, sehr harten Auseinandersetzung insbesondere gegen die AfD."

Er rief auch SPD, Grüne und FDP dazu auf, den "politischen Meinungskampf" gegen die AfD zu intensivieren.

Merz grenzte die CDU zugleich scharf gegen die konservative Gruppe der Werteunion und jegliche Verbindungen zu einem Treffen rechter Aktivisten in Potsdam ab.

Wiedergewählt! Friedrich Merz bleibt CDU-Chef
Friedrich Merz Wiedergewählt! Friedrich Merz bleibt CDU-Chef

Der Ampel-Koalition warf die CDU vor, mit einem massiven Vertrauensverlust radikale Kräfte zu stärken.

Angesichts der aufgewühlten Stimmung und hoher Umfragewerte der AfD ist der CDU die Brisanz des Wahljahres bewusst - erst am 9. Juni die bundesweite Europawahl und dann im September die drei Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen.

"Alle demokratischen Parteien der politischen Mitte haben die Aufgabe, sich mit dieser Partei jetzt sehr hart auseinanderzusetzen", sagte Merz mit Blick auf die AfD. Das sei kein spezifisch ostdeutsches, sondern ein gesamtdeutsches Thema.

Titelfoto: Helmut Fricke/dpa

Mehr zum Thema Friedrich Merz: