"Hexenjagd" - Trump verweigert unter Eid stundenlang die Aussage

New York/Washington - Der frühere US-Präsident Donald Trump (76) hat bei einer Befragung unter Eid durch New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James über Stunden hinweg immer wieder die Aussage verweigert. "Ich verlasse gerade das Büro der Generalstaatsanwältin - ein sehr professionelles Treffen", schrieb Trump auf seiner "Truth Social"-Plattform.

Der frühere US-Präsident Donald Trump (76) hat nach wie vor unzählige treue Unterstützer.
Der frühere US-Präsident Donald Trump (76) hat nach wie vor unzählige treue Unterstützer.  © AFP/Stringer

Die New York Times schrieb unter Berufung auf Trump-Anwalt Ronald Fischetti, der 76 Jahre alte Ex-Präsident habe über vier Stunden hinweg inhaltlich nur eine einzige Frage beantwortet - nämlich die nach seinem Namen.

Die Zeitung berichtete, Trump habe eine Stellungnahme zu Protokoll gegeben, in der er die Ermittlungen zu seinen Geschäftspraktiken eine Fortsetzung "der größten Hexenjagd in der Geschichte unseres Landes" genannt habe.

James habe er vorgeworfen, sie habe im Wahlkampf offen mit "einer Politik der Zerstörung meiner Person" geworben. Trump habe dann von seinem verfassungsmäßigen Recht Gebrauch gemacht, Antworten zu verweigern, wenn er sich selbst belasten könnte. Nach Beginn der Befragung habe er stets mit den Worten "selbe Antwort" reagiert.

Nach Razzia bei Donald Trump: Ministerium will pikantes Dokument nicht herausgeben
Donald Trump Nach Razzia bei Donald Trump: Ministerium will pikantes Dokument nicht herausgeben

Die Demokratin James leitet seit Jahren zivilrechtliche Ermittlungen gegen das Firmenimperium des Republikaners Trump. James zufolge sollen Trump und die "Trump Organization" ihre Finanzen je nach Bedarf größer oder kleiner gerechnet haben, um beispielsweise einfacher an Kredite zu kommen oder um weniger Steuern zu zahlen. Trumps Konzern weist das zurück.

Trump schrieb am Mittwoch, er habe "ein fantastisches Unternehmen mit großen Vermögenswerten, sehr wenig Schulden und viel Bargeld. Nur in Amerika!" Die Befragung in New York erfolgte zwei Tage nach einer Durchsuchung seines Anwesens Mar-a-Lago in Florida durch die Bundespolizei FBI in einer getrennten Angelegenheit.

Eine Luftaufnahme von Ex-US-Präsident Trumps Anwesen Mar-a-Lago.
Eine Luftaufnahme von Ex-US-Präsident Trumps Anwesen Mar-a-Lago.  © dpa/Steve Helber
Der Vorgang gilt als beispiellos in der US-Geschichte. Hintergrund war offenbar der Umgang Trumps mit Dokumenten aus seiner Amtszeit.

Titelfoto: AFP/Stringer

Mehr zum Thema Donald Trump: