Diese Tipps solltet Ihr beim Plätzchenbacken unbedingt beachten

Deutschland - Die Küche ist mit Mehl bedeckt, die Förmchen stehen schon bereit: Glühwein trinken und Plätzchen backen gehören zur Vorweihnachtszeit definitiv dazu. Damit Eure Kekse auch wirklich gelingen und zum Geschmackserlebnis werden, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt.

In der Vorweihnachtszeit gehört Plätzchenbacken einfach dazu.
In der Vorweihnachtszeit gehört Plätzchenbacken einfach dazu.  © 123rf/Alexander Raths

Süßer Duft zieht durch die Wohnung, nebenbei läuft Weihnachtsmusik. Seid Ihr auch schon richtig heiß aufs Plätzchenbacken oder wart Ihr schon fleißig in der Küche?

Eigentlich ist es nicht schwer, Kekse zu backen: Zutaten zusammenhauen, ab in den Ofen, Streusel darüber und fertig.

Damit der Teig gelingt und die Plätzchen später auch genießbar werden, solltet Ihr jedoch einiges beachten.

Glüh-Gin: so einfach, so abwechslungsreich
Weihnachtsrezepte Glüh-Gin: so einfach, so abwechslungsreich

Hier kommen ultimative Tipps und Tricks!

Tipps für den perfekten Teig

Der Plätzchenteig wird aus Mehl, Zucker, Ei und Butter zubereitet. Wichtig ist es laut gofeminin, Butter und Eier schon eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank herauszuholen. Der Grund: Sie lassen sich leichter mit den anderen Zutaten vermischen, wenn sie zimmerwarm statt kalt sind.

Zudem solltet Ihr auf die Größe der Eier achten. Die gibt es in M oder S. In den meisten Rezepten werden Eier der Größe M verwendet. Nehmt ihr allerdings größere Eier, obwohl im Rezept Eier in Größe S verlangt werden, kann es sein, dass der Teig zu feucht wird und später beim Ausrollen fürchterlich klebt.

So trennt Ihr Eier richtig

In einigen Rezepten steht geschrieben, dass die Eier getrennt werden müssen. Funktioniert das nicht richtig und geringe Mengen Eigelb geraten ins Eiweiß, könnt Ihr dieses nicht mehr retten. Wohl oder übel müsst Ihr dann wieder von vorn beginnen. Oder aber Ihr macht es gleich richtig und beherzigt diesen Kniff: Schlagt die Eier in einen tiefen Teller und nehmt eine Plastikflasche zur Hand. Haltet die Öffnung schräg über das Eigelb, drückt auf die Flasche und saugt das Eigelb somit auf.

Im untenstehenden Video könnt Ihr Euch das mal anschauen.

Die richtige Backtemperatur

In vielen Rezepten wird darauf hingewiesen, den Backofen vorzuheizen. Meistens handelt es sich um eine Temperatur von 175 bis 180 Grad (Ober- und Unterhitze). Das Vorheizen ist sehr wichtig, damit die Plätzchen gleichzeitig braun und knusprig werden. Generell sollte sich an die angegebenen Temperaturen gehalten werden. Relevant ist auch, auf welche Schiene das Backblech geschoben werden soll. In der Regel kommen die Plätzchen auf die mittlere Schiene.

Backt Ihr mehrere Plätzchenbleche hintereinander, wird die erste Fuhre am längsten dauern und die darauffolgenden am schnellsten fertig sein. Das liegt einfach daran, dass der Ofen zum Schluss wärmer ist.

Der Backofen spielt beim Plätzchen backen eine wichtige Rolle.
Der Backofen spielt beim Plätzchen backen eine wichtige Rolle.  © serezniy/123RF

So gelingt der Zuckerguss

Sobald die Plätzchen fertig sind, geht es an die Verzierung. Damit die Streusel, Mandelsplitter und Co. auch halten, bieten sich Schokolade oder ein Zuckerguss an.

Für den Zuckerguss vermengt Ihr einfach Puderzucker mit ein bisschen Wasser, bis eine klumpenfreie Masse entsteht. Wichtig ist, dass Ihr den Puderzucker nach und nach mit Wasser vermischt. Bestreicht anschließend erstmal nur wenige Plätzchen damit und packt die Streusel sofort darauf, sonst zieht der Guss zu schnell ein.

Top-Empfehlung: Wer kein Fan von süßem Zuckerguss oder Schokolade ist, der kann die Plätzchen auch mit Eigelb bestreichen. Auch hier solltet Ihr nach dem Bestreichen die Streusel oder Splitter sofort auf die Plätzchen streuen.

Plätzchen richtig aufbewahren

Auch bei der Aufbewahrung müsst Ihr einiges Bbachten. Wichtig ist, die fertigen und ausgekühlten Plätzchen vor Luft zu schützen, damit sie nicht austrocknen. Keksdosen bieten sich hier am besten an. Damit die Kekse nicht aneinander kleben, könnt Ihr schichtweise Back- oder Pergamentpapier in der Box auslegen.

Im Gegensatz zu Plätzchen brauchen Zimtsterne dagegen Luft, damit sie weich bleiben. In diesem Fall solltet Ihr die Dose nicht ganz verschließen.

Sind Zimtsterne oder Plätzchen bereits hart geworden, gibt es laut gofeminin noch einen ultimativen Ratschlag: Einfach einen Apfel für ein oder zwei Tage mit in die Dose packen, danach sollten sie wieder weich sein!

Titelfoto: 123rf/Alexander Raths

Mehr zum Thema Weihnachtsrezepte: