Kann man alte Sonnencreme im Hausmüll entsorgen?

Über mehrere Sommer und Urlaube hinweg können sich einige Tuben und Flaschen mit Sonnenschutzmittel ansammeln. Plötzlich besitzt man mehr, als man eigentlich braucht. Sollte man nach einer bestimmten Zeit die ganze Sonnencreme entsorgen?

Ähnliche Ratgeber findest Du in der Themenrubrik "Entsorgen".

Kann man alte Sonnencreme im Restmüll entsorgen?
Kann man alte Sonnencreme im Restmüll entsorgen?  © dpa/Caroline Seidel

Wer zum Anfang des Sommers die Strand- oder Badetasche hervorkramt, findet sie sicher: angebrochene Tuben Sonnencreme aus dem letzten Jahr. In der Öffnung unter dem Deckel kleben zwar leicht glasig, klebrige Reste, aber das hält ja nicht davon ab, das Sonnenschutzmittel zu benutzen, oder?

Sonnencreme aus dem Vorjahr zu verwenden, ist nicht immer ratsam, denn auch sie kann schlecht werden. Nicht immer kann sie uns dann vor UV-Strahlung, Sonnenbrand und Hautalterung schützen.

Wann muss man also alte Sonnencreme entsorgen? Wie lange ist Sonnencreme überhaupt haltbar? Und wie entsorgt man Verpackungen mit abgelaufenen Kosmetikprodukten richtig?

In welche Tonne darfst Du Katzenstreu entsorgen?
Entsorgen Ratgeber In welche Tonne darfst Du Katzenstreu entsorgen?

Lies weiter und erfahre es im Folgenden.

Wie sollte man alte Sonnencreme entsorgen?

Leere Behälter gehören, wie andere Verpackungen, natürlich in die gelbe Tonne oder den gelben Sack. Was ist aber mit den angebrochenen Flaschen und Tuben, die noch abgelaufene Sonnenschutzcremes enthalten?

In der Regel können diese Reste - Kosmetika aus Supermärkten und Drogerien - im Restmüll entleert werden.

Eine Ausnahme sind medizinische Sonnenschutzmittel. Diese enthalten gegebenenfalls einige problematische Inhaltsstoffe, die häufig bei einem Wertstoffhof oder alternativ einem Schadstoffmobil entsorgt werden müssen.

Diesbezüglich findet man jedoch genauere Anweisungen der Hersteller auf der Verpackung.

Warum sollte man Sonnencreme entsorgen?

Tatsächlich kann auch Sonnenschutzcreme schlecht werden. Schuld daran sind beispielsweise Bakterien, die sich mit der Zeit an sandigen und schmutzigen Öffnungen ansiedeln, die Creme verunreinigen und beeinträchtigen können.

Auch der Kontakt mit Sauerstoff kann das Sonnenschutzmittel verderben. Durch die daraus resultierende Oxidation können sich Inhaltsstoffe verändern und ihre Funktion und Wirkung verlieren.

Die verminderte Schutzwirkung stellt dabei ein höheres Risiko für Hautkrebs dar. Zusätzlich kann es durch abgelaufene Sonnenmilch zu Hautausschlag und Rötungen kommen.

Bei der Oxidation können zudem krebserregende Stoffe entstehen!

Kritisch sind insbesondere Sonnencremes mit Octocrylen, einem UV-Schutzfilter. In diesen bilden sich gesundheitsschädliches Benzophenon. Beide Stoffe sollen den Hormonhaushalt beeinflussen, die Fruchtbarkeit vermindern und außerdem krebserregend sein. Enthält die Sonnencreme Octocrylen und ist abgelaufen, gehört sie also besser in den Müll.

Generell gilt: Für einen verlässlichen Schutz und um Hautreizungen zu verhindern, sollte man abgelaufene Sonnencreme entsorgen.

Wie lange ist Sonnencreme haltbar?

Auch die Konsistenz kann Hinweise darauf geben, ob alte Sonnencreme entsorgt werden sollte.
Auch die Konsistenz kann Hinweise darauf geben, ob alte Sonnencreme entsorgt werden sollte.  © 123RF/gawriloff

Sofern sie nicht länger als 30 Monate haltbar sind, müssen Sonnencremes mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen sein oder eine Verbrauchsfrist durch eine Angabe wie "12M" (zwölf Monate nach dem Öffnen) in einem Symbol eines Kosmetiktiegels verständlich machen.

Bestimmte Faktoren können sich jedoch auf die Haltbarkeit von Sonnencreme auswirken und diese reduzieren.

Wird das Sonnenschutzmittel beispielsweise zu warm gelagert, kann sich das negativ auf die Haltbarkeit auswirken. Auch Schmutz kann diesen Effekt haben. Schlechte Sonnencreme kann man dabei beispielsweise an ungewohntem oder scharfem Geruch oder einer Verfärbung erkennen.

Auch eine komische Konsistenz, ein Flocken oder ein Lösen und Absetzen von Bestandteilen wie Wasser oder Öl, kann für eine abgelaufene Sonnencreme sprechen.

Tipp: Beim Öffnen einer neuen Flasche Sonnencreme ist es hilfreich, das Datum auf die Packung zu schreiben.

Kann man Sonnencreme vom letzten Jahr noch verwenden?

Hast Du noch eine gut gefüllte Packung aus dem vorigen Jahr gefunden und bist nicht sicher, ob Du sie verwenden kannst?

Ungeöffnet ist das ohnehin kein Problem, sodass man die Creme bedenkenlos verwenden kann. Und auch eine geöffnete Flasche aus dem Vorjahr, die nicht länger als zwölf Monate in Gebrauch ist und geeignet gelagert wurde, kann noch genutzt werden.

Geöffnete und bereits abgelaufene Naturkosmetik, also mineralische Sonnencreme, kann in der Regel - sofern sie keinen seltsamen Geruch oder andere Auffälligkeiten aufweist - ebenfalls verwendet werden. Ihre Wirkung kann jedoch beeinträchtigt sein, weshalb sie großzügiger aufgetragen werden sollte.

Abgelaufene Sonnencreme mit Octocrylen sollte allerdings gleich entsorgt werden.

Alte Sonnencreme hat eine verminderte Schutzwirkung, weshalb schneller Sonnenbrand entstehen kann.
Alte Sonnencreme hat eine verminderte Schutzwirkung, weshalb schneller Sonnenbrand entstehen kann.  © 123RF/marjan4782

Fazit

Findet man alte Sonnencreme, die mehr als ein Jahr alt ist, sollte man sie lieber entsorgen. Mit der Zeit und aufgrund von Kontakt mit Sauerstoff oder Schmutz verliert sie ihre Schutzfunktion, kann für Hautreizungen sorgen und sogar krebserregende Stoffe bilden.

Wer bei angemessener Lagerung unschlüssig ist, sollte nach einem Mindesthaltbarkeitsdatum, einer Verbrauchsfrist oder Auffälligkeiten der Sonnenmilch Ausschau halten.

Titelfoto: dpa/Caroline Seidel

Mehr zum Thema Entsorgen Ratgeber: