Kurzschlussgefahr? So lassen sich Steckdosen sicher reinigen

Waren die Steckdosen in der Küche schon immer so vergilbt, staubig und unansehnlich? Wer sich das fragt, sollte seine Steckdosen reinigen. Mit den folgenden Tipps klappt das einfach und sicher.

Weitere nützliche Artikel findest Du im Reinigungsratgeber.

Man sollte Steckdosen reinigen, weil eine dicke Staubschicht die Sicherheit gefährden kann.
Man sollte Steckdosen reinigen, weil eine dicke Staubschicht die Sicherheit gefährden kann.  © 123RF/nsdefender

Kleine Ecken und Nischen - unscheinbar, versteckt oder ungenutzt - werden beim Hausputz häufig vernachlässigt. Doch nur weil sie nicht aktiv in Benutzung sind, heißt das nicht, dass sie nicht verschmutzen.

Vor allem im feuchten Bad und in der Küche lagert sich Staub schnell in Steckdosen ab und setzt sich dort fest. Gerade Steckdosen in der Nähe eines Herdes sind nicht selten durch Fett- und Staubablagerungen verklebt.

Das macht das Gehäuse nicht nur unansehnlich, bei großen Mengen besteht sogar ein etwas erhöhtes Risiko für einen Kurzschluss.

So schaffst Du es endlich, den Keller aufzuräumen
Reinigungsratgeber So schaffst Du es endlich, den Keller aufzuräumen

Daher ist es sinnvoll, die Steckdosen gelegentlich zu reinigen. Aber Vorsicht: Geht man dabei unbedacht vor, ist das nicht ganz ungefährlich.

Wie man Steckdosen reinigen sollte, erfährst Du im Folgenden von TAG24.

Schmutzige Steckdose reinigen

Möchte man bei unansehnlichen Ablagerungen eine Steckdose reinigen, sollte man einen ersten, essenziellen Schritt nicht überspringen.

Schritt 1 - Die Sicherungen ausstellen: Gehe an den Sicherungskasten Deiner Wohnung und stelle die Sicherung für den oder die entsprechenden Räume aus. Gehe dabei sicher, dass andere Personen Bescheid wissen und die Sicherung nicht wieder ohne Vorwarnung einschalten.

Mit einem Spannungsprüfer kann man die jeweilige Steckdose testen und sichergehen, dass wirklich kein Strom mehr fließt.

Schritt 2 - Die Steckdose abmontieren: Um die Steckdose nicht direkt an der Wand zu reinigen, montiert man sie ab. Dazu dreht man die Schraube zwischen den zwei Kontakten in der Steckdose mithilfe eines Schraubendrehers hinaus.

Tipp: Es ist ratsam, das nicht unter Beisein von Kindern zu machen. Zu groß ist das Risiko, dass sie unbeaufsichtigt nachmachen, was sie bei Erwachsenen gesehen haben.

Schritt 3 - Leichte Verschmutzungen entfernen: Mit einer kleinen Bürste, einem Pinsel oder einem Wattestäbchen kann man bereits losen Dreck aus der Steckdose beseitigen. Feste Staub- und Fettablagerungen kann man mit warmem Wasser und Spülmittel lösen und abbürsten.

Schritt 4 - Stärkere Verschmutzungen entfernen: Bei hartnäckigen Verschmutzungen können verschiedene Reiniger aus Hausmitteln verwendet werden. Lege die abmontierte Steckdose in eine Mischung aus einem Liter heißem Wasser, einem Esslöffel Waschsoda, einem Esslöffel Zitronensäure sowie einem Esslöffel Alkohol und lasse die Lösung einwirken. Alternativ kann man auch einen Allzweckreiniger verwenden.

Man kann Steckdosen übrigens auch im Geschirrspüler reinigen lassen, sofern die Sicherung in der Küche nicht ausgestellt ist.

Bevor man die Steckdose reinigen kann, sollte man die Sicherung ausschalten und die Steckdose abschrauben.
Bevor man die Steckdose reinigen kann, sollte man die Sicherung ausschalten und die Steckdose abschrauben.  © 123rf/andreypopov

Schritt 5 - Buchse an der Wand reinigen: Die Buchse unter der Steckdose an der Wand kann gegebenenfalls mit einem höchstens nebelfeuchten Lappen abgewischt werden, sodass kein Wasser ins Innere gelangt. Reinigungsmittel sollte nie direkt auf Steckdosen in der Wand gesprüht werden!

Achtung: Gehe niemals mit feuchten oder gar nassen Hilfsmitteln in die Nähe der Steckdose, sofern die Sicherung nicht ausgeschaltet ist! Es besteht die Gefahr eines Stromschlags durch Kurzschluss.

Schritt 6 - Steckdose trocknen: Anschließend lässt man die Buchse gründlich trocknen. Danach kann man die Steckdose wieder anbringen.

Staubige Steckdose reinigen ohne Abschrauben

Handelt es sich nur um etwas losen Staub in der Steckdose, kann man diese auch reinigen, ohne sie abzuschrauben. Hierbei sollte zur Sicherheit der Strom abgeschaltet werden.

An der Wand kann die Steckdose einfach mit einem (antistatischen) Staubtuch oder auch einem Wattestäbchen entstaubt werden. Man sollte jedoch darauf achten, den Staub nicht tiefer in der Buchse zu verteilen.

Auch ein Staubsauger kann verwendet werden, sofern eine weitere Steckdose in einem anderen Raum noch funktioniert.

Vergilbte Steckdosen reinigen

Man hat den Dreck aus der Steckdose entfernt, aber es liegt immer noch ein gelber Schleier auf dem Material? Dann können einige Hilfsmittel helfen, die vergilbte Steckdose zu reinigen.

Vorab muss die Sicherung ausgestellt und die Steckdose von der Wand abmontiert werden. Danach kann man folgende Putzaktionen in Angriff nehmen.

  • Eine Option ist Zahnpasta. Man verteilt sie auf dem Kunststoff und lässt sie einwirken. Abschließend wird sie nur wieder abgespült. Fertig.
  • Zudem kann aus Wasser und Natron oder Backpulver eine Paste hergestellt werden. Mit dieser kann über das Material geschrubbt werden. Nachdem man das Mittel hat einwirken lassen, kann es mit Wasser wieder abgespült werden.
  • Außerdem kann ein Schmutzradierer verwendet werden. Dieser wird angefeuchtet und dann über die vergilbte Buchse geschrubbt.

Sobald die saubere Steckdose vollständig getrocknet ist, kann sie wieder angebracht werden.

Steckdosenleiste reinigen

Um eine Steckdosenleiste zu reinigen, sollte man vorher den Stecker ziehen.
Um eine Steckdosenleiste zu reinigen, sollte man vorher den Stecker ziehen.  © 123RF/ninelro

Ganze Steckerleisten an Verlängerungskabeln lassen sich ähnlich reinigen. Zuallererst wird die Stromzufuhr der Steckdosenleiste getrennt, um eine sichere Reinigung zu ermöglichen.

Anschließend kann man mit einem Staubtuch oder -wedel groben, losen Dreck entfernen. Ein maximal nebelfeuchter Lappen darf nun für das Beseitigen größerer Verschmutzungen verwendet werden.

Achtung: Steckdosen an einer Steckerleiste sollte man nicht auseinanderbauen. Geht dabei unbemerkt etwas kaputt, stellt die Steckerleiste nämlich ein Sicherheitsrisiko dar.

Fazit

Sehen Steckplätze unansehnlich aus, sollte man die Steckdosen reinigen. Dafür eignen sich verschiedene Mittel, von denen man im Regelfall mindestens eine Alternative zu Hause hat - z. B. Zahnpasta oder Wasser und Natron.

Wichtig ist es, die Sicherung vorher auszuschalten und Steckdosen nach dem Säubern gründlich trocknen zu lassen, bevor wieder Strom fließen kann.

Titelfoto: 123RF/nsdefender

Mehr zum Thema Reinigungsratgeber: