Mehlkäfer bekämpfen: So kannst Du die Schädlinge loswerden

Seltsame klebrige Fäden durchziehen die Mehltüte? Wer einen Befall von Mehlkäfern und deren Larven bemerkt, sollte schnell handeln.

Der längliche Körper des Mehlkäfers ist von Längsrillen gekennzeichnet.
Der längliche Körper des Mehlkäfers ist von Längsrillen gekennzeichnet.  © 123rf.com/Isselee

Mehlkäfer (lat.: Tenebrio molitor) sind weltweit verbreitet, treten aber am häufigsten in den Sommermonaten in Erscheinung. Zwar gibt es sie auch im Kompost oder in Vogelnestern, doch meist gelangen die Schädlinge durch befallene Lebensmittel ins Haus.

Die dunkelbraun bis schwarzen Käfer wollen den Vorräten an den Kragen und werden deshalb als Vorratsschädlinge bezeichnet. Dabei steht nicht nur Mehl auf ihrem Speiseplan. Auch andere Getreideprodukte sind häufig von einem Befall betroffen.

Lese in diesem Ratgeber, wie Du Mehlkäfer und deren Larven erkennst und was bei einem Befall zu tun ist.

Woher kommen kleine Fliegen in der Wohnung und wie wird man sie los?
Ungezieferbekämpfung Woher kommen kleine Fliegen in der Wohnung und wie wird man sie los?

Mehr zu Schädlingen in der Wohnung und deren Bekämpfung erfährst Du auf der Themenseite Ungezieferbekämpfung.

Die wichtigsten Infos für Schnellleser:

  • Mehlkäfer befallen stärkehaltige Lebensmittel wie Mehl, Nudeln und Backwaren.
  • Das Leben eines Mehlkäfers dauert ungefähr vier Monate lang.
  • Die Ausscheidungen der Mehlwürmer verunreinigen die Vorräte. Sie können Bandwürmer übertragen.
  • Der Vorratsschrank muss bei einem Befall komplett ausgeräumt und überprüft werden.
  • Extra gezüchtete Mehlwürmer dienen Tieren wie Vögeln als Nahrung.
Getreideprodukte wie Mehl, Nudeln, Brot und Brötchen dienen dem Mehlkäfer als Nahrung.
Getreideprodukte wie Mehl, Nudeln, Brot und Brötchen dienen dem Mehlkäfer als Nahrung.  © 123rf.com/belchonock

Mehlkäfer erkennen - so sieht der Schädling aus

Die Mehrzahl der langgestreckten, dunkelrotbraunen Käfer werden nicht größer als 10 bis 18 Millimeter, die Größe variiert je nach Art des Mehlkäfers. Ob es sich nun um den Großen Reismehlkäfer, den Rotbraunen Reismehlkäfer oder den Amerikanischen Reismehlkäfer handelt: Er sollte zügig bekämpft werden, damit keine Ausbreitung des Befalls stattfindet.

Der Mehlkäfer besitzt Flügel, die er jedoch selten benutzt. Charakteristisch sind die Längsrillen auf der Flügeloberfläche. Die Larven der Mehlkäfer heißen Mehlwürmer und werden in vielen Ländern sogar vom Menschen als Snack verspeist.

So lässt sich ein Befall mit Mehlkäfern oft erkennen: Es bilden sich Fäden im Mehl oder die betroffenen Lebensmittel kleben zusammen.

Die Mehlwürmer streifen ihre Haut ab.
Die Mehlwürmer streifen ihre Haut ab.  © 123rf.com/cherokee4

Wo verstecken sich Mehlkäfer?

Diese Schädlinge sind nachtaktiv und mögen es warm und dunkel. Wie der Name schon verrät, verstecken sie sich gern im Mehl. Doch nicht nur dort finden Mehlkäfer ein ausreichend großes Nahrungsangebot. Im Prinzip sind alle Getreideprodukte mögliche Brutstätten. Auf die Stärke der Lebensmittel haben sie es abgesehen.

Im Sommer ist Paarungszeit. Die Mehlkäfer können zwischen 200 und 300 Eiern ablegen, die anfangs nur wenige Millimeter groß sind. Nach etwa vier Wochen verpuppen sie sich. Die hellen Larven wachsen schnell zu dunkleren Käfern heran.

Insgesamt dauert so ein Mehlkäferleben ungefähr vier Monate.

Extra-Tipp: Am besten werden bei einem Mehlkäfer-Fund alle Vorräte kontrolliert. Die betroffenen Vorräte sollten unbedingt gleich in der Tonne und nicht im Hausmüll entsorgt werden.

Mehlkäfer bekämpfen - Schritt für Schritt

Mehlwürmer bevorzugen auch Getreideprodukte wie Brot.
Mehlwürmer bevorzugen auch Getreideprodukte wie Brot.  © 123rf.com/joaquincorbalan

Der Schädling muss so gründlich bekämpft werden, dass auch all seine Eier und Larven erwischt werden.

Haben es sich Mehlkäfer im Haushalt gemütlich gemacht, hilft nur eins.

1. Schritt: Alle betroffenen Vorräte müssen ausgeräumt und entsorgt werden. Um das Ausmaß des Befalls besser einschätzen zu können, bieten sich Pheromonfallen an.

Wie kann man Schmetterlingsmücken bekämpfen? Diese Tipps und Mittel helfen
Ungezieferbekämpfung Wie kann man Schmetterlingsmücken bekämpfen? Diese Tipps und Mittel helfen

2. Schritt: Um auch alle Eier zu beseitigen und möglichen neuen Mehlkäfern vorzubeugen, empfiehlt sich eine gründliche Reinigung der betroffenen Regale, Fächer etc. Nach Möglichkeit sollten Möbel bzw. der Herd ein Stück von der Wand gerückt werden, damit auch dort gründlich geputzt werden kann.

3. Schritt: Da sich die kleinen Tiere inklusive ihrer Eier gern in dunklen Fugen und Ritzen verstecken, sollten alle betroffenen Regionen sorgfältig gesaugt und mit Essigwasser ausgewischt werden.

4. Schritt: Alle Vorratsgefäße müssen gut ausgewaschen werden.

5. Schritt: Am besten werden alles Lebensmittel wie Mehl, Reis, Nudeln etc. in gut verschließbare Gefäße umgefüllt. Offene Tüten ermöglichen es dem Mehlkäfer, sich schnell auszubreiten.

Der Lebenszyklus eines Mehlkäfers.
Der Lebenszyklus eines Mehlkäfers.  © 123rf.com/Isselee

Mehlkäfer vorbeugen

Oft sind die befallenen Produkte wie Mehl, Reis, Nudeln oder Backwaren bereits bei der Herstellung bzw. dem Transport kontaminiert worden. Das erschwert die Vorbeugung natürlich. Trotzdem lässt sich im Haushalt einiges beachten, dass die Vermehrung der Mehlkäfer erschwert.

Diese Tipps helfen gegen Mehlkäfer:

  • Mehl an einem kühlen Ort aufbewahren.
  • Getreideprodukte zügig verbrauchen und nicht übermäßig lang lagern.
  • Neue Vorräte bereits vor dem Einlagern auf einen möglichen Befall überprüfen.
  • Anfällige Lebensmittel in gut verschließbaren Vorratsgläsern lagen.

Wer schon beim Einkauf die Augen offen hält, seine Lebensmittel in gut verschließbare Gläser umfüllt und sie schnell verbraucht, sollte einen möglichen Mehlkäfer-Befall schnell bemerken.

Titelfoto: 123rf.com/Isselee

Mehr zum Thema Ungezieferbekämpfung: