"Wo Major Tom?" Deutscher Siegtreffer lässt das Netz verwundert zurück

Frankfurt am Main - Was war denn da los? Beim 2:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande bekamen Zehntausende Fans ihren Wunsch erfüllt: Als Maximilian Mittelstädt (27) den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte, dröhnte "Major Tom" als Torhymne aus den Lautsprechern.

Niclas Füllkrug (31, M.) brachte die deutsche Nationalmannschaft in Führung, doch die Fans wunderten sich über ein Detail: die Torhymne!
Niclas Füllkrug (31, M.) brachte die deutsche Nationalmannschaft in Führung, doch die Fans wunderten sich über ein Detail: die Torhymne!  © Federico Gambarini/dpa

Als Niclas Füllkrug (31) Deutschland dann kurz vor Schluss (85.) mit einem kuriosen Schulter-Millimeter-Treffer in Führung brachte, machten sich auf den Rängen also wieder alle Zuschauer bereit, den Hit von Peter Schilling zu grölen.

Stattdessen ertönte jedoch wie in den vergangenen fünf Jahren "Kernkraft 400" von Zombie Nation! Die Verwirrung im Netz war groß.

Unter dem DFB-Post zum 2:1 auf X sammelten sich Kommentare wie "Wo Major Tom", "Major Tom Missing" oder "Völlig falschen Torsound losgelöst…", andere verschafften ihrer Verwunderung mit GIFs oder Memes Ausdruck.

Liebesrausch nach der EM: DFB-Star hat sich verlobt!
Nationalmannschaft Liebesrausch nach der EM: DFB-Star hat sich verlobt!

War der Stadionregie also ein Fehler unterlaufen? Nein! Wie der DFB laut t-online mitteilte, habe der Song einmal auf Fanwunsch hin abgespielt werden sollen, danach wollte man zur alten Hymne zurückkehren.

Dass das Lied überhaupt als Hymne erschallte, war einer Petition zu verdanken, die innerhalb von zweieinhalb Tagen fast 70.000 Unterschriften erreichte. Dem Fandruck beugte sich der DFB spontan - und die Zuschauer kamen zumindest einmal in den Genuss, "völlig losgelöst" einen Treffer zu feiern.

Deutschland gegen die Niederlande: So ging das Stadion zu Major Tom ab

"Major Tom": Thomas Müller ist ein Fan

Thomas Müller (34, r.) bejubelte zwar gemeinsam mit Niclas Füllkrug (2.v.r.) dessen Siegtreffer, aber nicht zu "Major Tom".
Thomas Müller (34, r.) bejubelte zwar gemeinsam mit Niclas Füllkrug (2.v.r.) dessen Siegtreffer, aber nicht zu "Major Tom".  © Federico Gambarini/dpa

Auch innerhalb der Nationalmannschaft hat der Song Fans: Thomas Müller (34) etwa wurde schon vor Anpfiff von den Kameras eingefangen, wie er das beim Aufwärmen abgespielte Lied mitschmetterte.

"Das macht schon Spaß. Major Tom ist schon ein cooles Lied zum Mitgehen, das muss man schon sagen", schmunzelte er nach Abpfiff.

Dass beim Führungstreffer dann aber wieder die alte Torhymne abgespielt wurde, sei ihm gar nicht wirklich aufgefallen: "Aber am Ende kann es uns egal sein, welche Musik beim Siegtor gespielt wird. Da wird innerlich nur die Musik des Glücks gespielt."

Sie besiegte den Krebs gleich zweimal: Wird DFB-Star jetzt die Nummer eins bei Olympia?
Nationalmannschaft Sie besiegte den Krebs gleich zweimal: Wird DFB-Star jetzt die Nummer eins bei Olympia?

Welche Musik bei den im Juni anstehenden EM-Vorbereitungsspielen gegen die Ukraine und Griechenland laufen wird, steht noch nicht fest. Bei der Europameisterschaft selbst allerdings schob die UEFA bereits einen Riegel vor die Fan-Pläne: Dort dürfen nur Teile des offiziellen EM-Songs als Torhymne genutzt werden, der Jingle muss zudem für alle Teams gleich sein.

Titelfoto: Bildmontage: Federico Gambarini/dpa, Screenshots/X/@DFB_Team

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: